Beiträge

Wer diese Stimme hört, kriegt sie nicht mehr aus dem Kopf. Rau, zärtlich und mit ganz viel Leidenschaft bringt Marina Marx 100% das rüber, was sie fühlt – was wir alle fühlen. Denn das Leben besteht nicht nur aus rosarotem Weichzeichner: Uns bewegen auch unsere wilden Nächte und wunderbaren Fehler – und hier ist endlich eine starke Frau, die sich traut, darüber zu singen.

Ihr Talent wurde Marina schon in Ulm in die Wiege gelegt, das Selbstbewusstsein hat sie sich im Laufe ihrer Karriere dazuverdient: Schulband, Musicals und Gospel Chor waren die ersten Schritte, später brachte sie sich Gitarre und Klavier bei und performte mit ihren Bands in ganz Deutschland. Dabei erspielte sie sich ihre umwerfenden Livequalitäten in schummrigen Bars, angesagten Clubs und spontan auf der Straße – klar, dass auch das Fernsehen sie irgendwann entdeckte und Marina die Jury der 2016er-Staffel von „The Voice of Germany“ restlos umhaute.

Für Marina ist der Mix aus Rock und Schlager kein Widerspruch, sondern die perfekte Art, sich auszudrücken und aus dem echten Leben zu erzählen. Um ihre Songs in enganliegende, mitreißende Melodien zu kleiden, hat sie weitere Profis im Boot: Die Produzenten von Syndicate Music (Andrea Berg, Feuerherz) sowie das Künstlermanagement AME.Media (Lou Bega, Feuerherz, Lichtblick). Das Ergebnis sind offenherzige Songs wie „Geilster Fehler“ oder die Uptempo-Nummer „One Night Stand“, die direkt im Bauchgefühl andockt, spätestens im Chorus alle Bedenken über Bord wirft und kein Blatt vor den Mund nimmt – weil eine echte Rocklady wie Marina das nicht nötig hat.

Der offizielle Videoclip zu „One Night Stand“ hat bereits  über 1,5 Millionen YouTube-Aufrufe.
Am 07.06. erschien der Stereoact Remix von „One Night Stand“.

Das Album ist für Winter 2019 geplant.

Déepalma Records veröffentlicht am 07. Juni eine neue Ausgabe der beliebten Ibiza Compilation- Reihe, zusammengestellt und gemixt von Yves Murasca und Rosario Galati, erhältlich als limitierte 3xCD- Box und Download-Edition.

Kann man den Sommer hören? Man kann! Jedenfalls, wenn man in die neue Déepalma Mix-Compilation hineinlauscht. „Déepalma Ibiza“ ist eine von den Kopplungen, welche die vielseitige Atmosphäre Ibizas jedes Jahr erneut auf beeindruckende Weise widerspiegelt – so auch 2019. Beim Hören könnte  man  manchmal  meinen, eine Meeresbrise zu schmecken oder an den ruhigeren Stellen ein Rascheln der Palmen am Strand zu vernehmen.

Die neue Platte, bestehend aus drei angenehm unterschiedlich zusammengestellten CDs (auch als Download- Edition), ist so facettenreich geraten wie sich die Insel jährlich präsentiert und enthält dabei das Who is Who der derzeitig angesagtesten DJs und Produzenten: Im Sunset Moods Mix begegnen einem Persönlichkeiten wie Maya Jane Coles, Tube & Berger, David Penn und Lexer. Das klingt dann mal elektronisch, mal verträumt relaxt, mitunter auch deep-housig und perkussiv. Genau richtig eben zum Relaxen und Grooven in den Sonnenuntergang. Der Pool Party Mix liefert mit coolem House und Tech House edle Beats aus den Studios    von u.a. Purple Disco Machine, Claptone, Franky Rizardo und Josh Butler. Der Beach Mix bildet Part 3 und lädt mit lässigen Deep-House und Deep-Disco Sounds wie etwa von Mousse T., ATFC, Full Intention und Dayne S zum Strand-Chillen ein.

Auch die beiden Déepalma-DJs präsentieren sich in bester Sommerform: Labelchef Yves Murasca und sein musikalischer Weggefährte Rosario Galati steuern mit ihrer neuen Single „Time“ einen sonnendurchfluteten Piano-House-Track bei, der – veredelt mit den Vocals des Frankfurter Duos Chasing Kurt – direkt ins Tanzbein geht. Und weil man bei jedem der 44 handverlesenen Titel die Leidenschaft seiner Macher spürt, kann man allen Anhängern der Clubkultur guten Gewissens empfehlen: Hört rein und lasst euch verzaubern!

Déepalma Records gelangen in der Vergangenheit mehrere Nummer-1-Platzierungen in den deutschen iTunes Electronic-Charts und eine Platzierung in den offiziellen deutschen Verkaufscharts. Und auch sonst zeigt der Daumen nach oben: Die Millionen Klicks auf Spotify, YouTube und SoundCloud unterstreichen den Eindruck, dass das Label Musik macht, die Menschen mögen. Mit mittlerweile über 90 EP-Veröffentlichungen, zahlreichen Samplern und Mix-Alben hat sich Yves Murascas Marke in den letzten sechs Jahren seit  Gründung  den  Respekt der Szene erarbeitet. Es sieht so aus, als dürfe man sich noch über viele weitere tolle Projekte freuen.

Déepalma Ibiza 2019 erscheint am 07. Juni als limitierte 3xCD-Box und Download Edition. Die Download- Edition für DJs ist bereits ab dem 24. Mai auf Beatport und Traxsource erhältlich.

Scooter beschreiten neue Wege und stellen ihre neue Single „God Save The Rave“ der populären Kurzform-Video Plattform TikTok zur Verfügung. Millionen Nutzer der TikTok-Community weltweit haben damit die Möglichkeit, an der Challenge unter #godsavetherave teilzunehmen und ihr eigenes Videos zur neuen Rave-Hymne von Scooter (@scooterofficial) welche in Zusammenarbeit mit Harris & Ford entstanden ist, zu inszenieren. Für den spektakulären Auftakt sorgt TikTok-Star @falcopunch (>6 Mio Follower), der gemeinsam mit Frontmann H.P. Baxxter zur neuen Scooter-Single performte und einen Clip in typischer Punch-Manier mit schnellen Übergängen gecuttet und hierveröffentlicht hat.

Scooter beweisen in ihrer über 25-Jährigen Bandgeschichte einmal mehr, dass sie den Balanceakt zwischen Innovativer Gangart und ihrem unverkennbaren Style beherrschen und freuen sich mit TikTok einen spannenden Partner im Bereich moderner Social Media-Kampagnen für eine ständig wachsende Zielgruppe gefunden zu haben.

„Wir freuen uns sehr zusammen mit Falco Punch auf TikTok stattzufinden. Neue Möglichkeiten unsere Fans zu erreichen haben uns schon immer fasziniert. Wir sind super gespannt und aufgeregt, wie die Community die Challenge annimmt.“, so H.P. Baxxter (@hpbaxxter_official).

 

Hier geht es zum Video: https://vm.tiktok.com/dnxB8n/

Man kann die schönsten Träume haben, die buntesten Fantasien und die romantischsten Gefühle: ist man mit ihnen allein, sind sie nur halb so viel wert. Davon singen Jan PerDu in „Ich kann es nicht allein“, ihrer Debüt-Single, die am 21.06.2019 bei Warner Music erscheint. „Ich will meine Träume teilen / Meinen Herzschlag überhol’n / Und jede dieser Zeilen einfach endlos wiederhol’n / Ich will doch nur lieben, lieben, lieben“ – in ihrem Song skizzieren sie unterschiedliche Situationen, die für sich genommen den perfekten Moment ausmachen. Wäre da nicht das winzige, entscheidende Detail: „Ich kann es nicht allein“.

Immer wieder fällt diese Feststellung, und während sich die Melodie von einfarbig pulsierenden Synthie-Akkorden allmählich zu einer glitzernden 80s-Pop-Schlager-Hymne entwickelt, malen auch Jan PerDu die Welt in immer schillernderen Farben, „ein Ort, so voll mit Herz / Ich stell mir vor, wie es dann wohl wär…“, entlassen sie uns am Ende des Songs –  und wer hier immer noch nicht an die Zauberkraft der Gemeinsamkeit glaubt, sollte bei Gelegenheit vielleicht mal überprüfen, ob das eigene Herz noch schlägt.

„Es geht darum, sich gemeinsam für die wichtigsten Dinge im Leben einzusetzen: Freiheit, Liebe, Glück, Frieden… egal, was man versucht zu erreichen, es geht nicht allein“,kommentieren Jan PerDu zu ihrem Song. „Selbst noch so alltägliche und scheinbar unbedeutende Momente lassen sich nicht allein bewältigen und das ist auch gut so!“

Hinter Jan PerDu stecken Jan und Berislaw aus Ostbelgien. Jan leiht dem Duo seine Stimme, Berislaw liefert die Musik. Jan PerDu steht für das „per du“ miteinander: die beiden kennen sich bereits seit 18 Jahren und ungefähr so lange machen sie auch gemeinsam Musik. Sie fühlen sich in vielen Genres zu Hause – vom Hip-Hop bis zum gefühlvollen Popschlager, getragen von ihrer Liebe für Musik der 80er-Jahre. Zunächst waren die beiden als Songwriter tätig, unter anderem für große Künstler der Schlagerszene wie Michelle oder Kerstin Ott. Die ersten Gesangs-Features – u.a. bei dem Chart-Hit von Kerstin Ott & Helene Fischer „Regenbogenfarben“, der auch aus ihrer Feder stammt und bei dem Jan das Backing sang – ebneten dann den Weg für ihre eigene Musik.

Mit „Ich kann es nicht allein“ treten Jan PerDu nun an, die Welt und die Herzen zu erobern – gemeinsam mit ihren Fans. Denn: sie können es nicht allein.

Ein Doppelplatin-Award für sein Albumdebüt, die „Goldene Henne“ und zwei „Echo“-Nominierungen. Außerdem hunderttausende begeisterter Fans während seiner gemeinsamen Shows mit Helene Fischer, sowie bei seiner restlos ausverkauften Headliner-Tour – so liest sich die unglaubliche Erfolgsbilanz von Ben Zucker. Innerhalb der letzten 24 Monate hat sich der charismatische Sänger mit der sofort wiedererkennbaren Reibeisenstimme an die absolute Spitze der deutschen Musiklandschaft katapultiert. Für Ben Zucker jedoch erst der Anfang: Mit „Wer sagt das⁈“ legt der sympathische Berliner nun einen fulminanten Vorboten auf sein nächstes Album vor, mit dem er 2019 zu seinem ganz persönlichen Erfolgsjahr erklärt!

Mit seiner ungekünstelten und offenen Art hat sich Ben Zucker in Rekordzeit zum erfolgreichsten und beliebtesten männlichen Solo-Act innerhalb der deutschsprachigen Musik entwickelt, der Fans in Deutschland, Österreich und in der Schweiz in seinen Bann zieht. Sein Debütalbum „Na und⁈“ schoss auf Platz 4 der Longplay-Charts und brachte die Singlehits „Na und⁈“, „Was für eine geile Zeit“ und „Der Sonne entgegen“ hervor, die mittlerweile weit über 50 Millionen YouTube-Views verzeichnen. Ben Zucker ist das gefeierte Idol einer völlig neuen Generation von Musikfans — mit dem Titeltrack aus seinem am 7. Juni folgenden Album „Wer sagt das⁈“ knüpft der Vollblutmusiker nun nahtlos an seinen bisherigen Megaerfolg an!

Ben Zuckers zweites Album „Wer sagt das⁈“ erscheint am 07.06.2019 auf AIRFORCE1 Records. Im Herbst ist der Berliner auf einer gigantischen Arena-Tournee in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu erleben, mit der er seinem ganz persönlichen Ben Zucker-Jahr einen krönenden Höhepunkt verleiht!

Kein Gramm Zucker zu viel und doch gehen alle Songs tief ins Herz. In ihren Texten macht die Hamburger Sängerin Kate Louisa ihre bewegte Vergangenheit facettenreich zum Thema.

Sie erzählt ihre Geschichte, in der man die eigene wiederfindet. Ihre emotionale Stimme ist dabei immer ein Teil der Botschaft: Aus Schmerz kann Kraft; kann unbesiegbare Stärke werden.

Die zeigt sich auch auf Kate Louisa’s neuer Single „Mädchen ohne Land“: ein Song, der alles mitbringt: er geht ans Herz und hat eine eingängige Melodie aus treibenden Elektrobeats, akustischen Instrumenten und markanten Keyboard Sounds. Ein Spiel der Gegensätze, genauso wie das Leben selbst.

 

KATE LOUISA LIVE:

08. Juni 2019   Hamburg – Altonale
21. Juni 2019   Hannover – Fete de la Musique
06. Juli 2019   Köln – CSD
19. Juli 2019   Kiel – Bootshafensommer
06. August 2019 Hamburg – Sommer in Altona
31. August 2019 Hamburg – Volksdörfer Stadtfest
16. Oktober 2019 Hamburg – Kukuun

Fast zwei Millionen verkaufte Alben, 21 Gold- und Platin-Schallplatten, über 500 Live-Shows in 26 Ländern mit mehr als drei Millionen begeisterten Zuschauern: Sebastian Raetzel hat mit der Band The Baseballs nahezu alles erreicht, was es im Musik-Business zu erreichen gibt – weit über die Grenzen Deutschlands hinaus. Gefeiert als europaweites Phänomen, hat er sich nun dazu entschieden, seinem Werdegang mit Mitte dreißig eine weitere kreative Note zu verleihen: am 12. Juli erscheint mit „Derselbe Himmel“ sein erstes Solo-Album. Mit dem Longplayer schlägt der Musiker ein neues musikalisches Kapitel auf, um die allerletzten Mauern zwischen Schlager und Pop einzureißen. Die Aufnahmen fanden unter Live-Bedingungen im legendären Hansa Studio in Berlin statt.

Nachdem er Anfang Mai mit der emotionalen Ballade „Der Himmel leuchtet“ bereits einen ersten musikalischen Vorboten vorgelegt hatte, erschien nun mit „Sommerregen“die erste offizielle Vorabsingle des Albums, die in Zusammenarbeit mit den Songwritern Katharina Löwel (aka Kitty Kat) und Thomas Porzig (Wincent Weiss u.a.) entstanden ist. Verpackt in ein luftig-poppiges Uptempo-Arrangement beschreibt Sebastian Raetzel die herzzerreißende Wehmut, die man verspürt, wenn eine Liebe, wie der Sommer, zu Ende geht („Ich werde dich nie vergessen, auch wenn ich dich loslassen muss…“). Wie das gesamte Album, mit dem sich der 36-jährige Magdeburger einen musikalischen Lebenstraum erfüllte, entstand auch „Sommerregen“ unter der Regie der Erfolgsproduzenten Patrick Salmy, Ricardo Munoz und Simon Allert (u.a. Helene Fischer, Adel Tawil, DJ Ötzi).

Mo-Torres präsentiert nach dem erfolgreichen Album „4 Wände“, das auf Rang 36 Album-Charts eingestiegen ist, die neue Single „Alles vorbei“.

Damit läutet der Kölner seine Festivalsaison ein. Schon bald macht er die Bühnen mit dem sommerlichen Song unsicher. So freut er sich vor allem auf das Summerjam Festival, Parookaville sowie Jeck im Sunneshing.

Der Himmel ist blau, die Temperaturen steigen und die Parks werden voller – also perfekt dafür einfach den Moment zu genießen und nicht daran zu denken, was morgen kommt. Denn irgendwann ist alles vorbei. Aber jetzt noch nicht.

Stolz. Feminin. Und ungeheuer zielstrebig. Wer das erste Mal mit Laura Lato über ihre Musik spricht, merkt sofort: Die Frau hat einen Auftrag. Die will was. Nach den Singles „Voodoo“ und „Asche der Nacht“ veröffentlicht die junge Künstlerin am 07.06. ihr Debütalbum „Kristallkind“.

Mit ihrem Album legt Laura Lato eine Sammlung moderner und durchschlagkräftiger Pop-Songs vor, die auf internationalem Niveau produziert sind und dabei den Tiefgang deutschen Songwriting-Handwerks aufgreifen. Die großen Fragen einer reflektierten Mittzwanzigerin verwoben in druckvolle, moderne Arrangements. Geschrieben und produziert hat Laura Lato ihr Debütalbum mit Jens Eckhoff (Wir sind Helden) und dem Produzenten Stavros Ioannou (Missy Elliott, Michael Bublé, Lena). Schlagzeug spielt Rainer „Kallas“, dessen Grooves wir von zahlreichen Produktionen kennen wie bspw. denen von Mark Forster, Lena, Tim Bendzko oder Sarah Connor.

Solch erfahrenen alten Musik-Hasen kann man nur für sich gewinnen, wenn man eine selbstbestimmte Künstlerin mit Plan ist. Laura bringt Song- & Textideen mit, hat einige am Klavier geschriebenen Songs fertig im Gepäck – der Rest wird auf Augenhöhe in Songwritingsessions mit Jens Ekchoff und Stavros Ioannou erarbeitet. Manchmal sogar nur mit Akustikgitarre, weil der Strom ausfällt – was aber für Laura kein Grund ist, nicht weiter an ihren Songs zu arbeiten.

Thematisch greift Laura Lato alles auf, was sie beschäftigt. Ob es in „Asche der Nacht“ um die Vergänglichkeit einer Party-Liaison geht, die mit dem präsenten Klavier-Pattern das Club-Gefühl passend einfängt oder in „Voodoo“ fast ein bisschen düster wird, wenn die Künstlerin sich selbst als Voodoo-Puppe opfert, weil sie sich für ihre Fehlverhalten gegenüber jemand anderem entschuldigen möchte. Als Klammer ist jeder Song geprägt von Lauras Gesangsdarbietung, die ebenso stolz und selbstbewusst ist wie ihr Erscheinungsbild. Kein schüchterner, schreckhafter Ton. Laura Lato ist voll da.

Insgesamt hebt Laura Lato sich angenehm vom aktuellen Singersongwritertum in Deutschland ab. Denn wer hat eigentlich je behauptet, dass frau im Deutsch-Pop erst ernst zu nehmen ist, wenn man ungeschminkt in Jeans und T-Shirt daherkommt? Nix da. Her mit dem Kleid, rein in die High Heels, Glamour getankt und los geht’s. Das ist moderner Feminismus. Machen Beyoncé & Co uns doch wunderbar vor. Zeit, in Deutschland Denkmuster zu durchbrechen – und das macht Laura Lato nur allzu gern.

„Abheben & Durchstarten“ ist das Motto von FAAKMARWIN’s neuer Single „High wie Kometen“. Der Release war am vergangenen Freitag (24. Mai).

Die Bremer Band FAAKMARWIN hat sich wieder mächtig ins Zeug gelegt und einen zeitlosen Hit produziert, der auf jede Sommer-Playlist gehört. „High wie Kometen“ stammt von einer Band, die mit ihren Themen und Songtexten absolut ins aktuelle Zeitgeschehen passen und sich stark machen für Frieden, Freigeist und Umweltschutz.

Neben ihrer Musik produzieren FAAKMARWIN einen spannenden Podcast den sie liebevoll als „Reisetagebuch einer Newcomer Band im Musikbusiness“ bezeichnen. Der Podcast – „Tagträume Groß“ – beschäftigt sich mit allen Fragen rund ums das Musikgeschäft, wie zum Beispiel: Wie lebt man ohne Bezahlung? Wie macht man Werbung ohne Geld? Wie schreibt man einen Song? usw. Ihr Podcast ist so erfolgreich, dass er regelmäßig bei Spotify in den Podcast Trends gelistet ist.