Beiträge

Zwei Jahre war Ebbe in der Klangwelt von Kyles Tolone, jetzt bricht die Flut wieder los!
Irgendwo zwischen aufbrausenden Schallwellen und mitreißenden Stromschnellen lässt das neue Album „Low Spirits & Fireworks“ (VÖ:13.09.2019 Kyles Tolone Records/recodJet/ Edel) ein ganzes Meer an Gefühlen entstehen, so unberechenbar und vielseitig wie das Wechselspiel der Gezeiten.

Die vier Musiker aus Göttingen versinken dabei tief in unserer Zeit und tauchen gleichermaßen mit leuchtenden Schätzen, als auch mit angsteinflössenden Tiefseemonstern wieder auf.

Mal sanft und ruhig, mal temperamentvoll und treibend, mal sphärisch, mal schmetternd verarbeiten sie die unumgänglichen Widersprüche der menschlichen Existenz und beweisen, dass sich die innere Zerrissenheit durchaus in musikalische Klangwelten umwandeln lässt.

Entstanden sind 11 Tracks, die sich mit den Ängsten und Hoffnungen unserer Zeit auseinandersetzen: Dabei geht es um die innere Unruhe und das Ständig-in-Bewegung-Bleiben (Higher, Restless) oder aber die innere Leere, die oftmals als Gefäss für tieferen Schmerz dient (The Void, Reign Over Me) und in der man sich durchaus auch verlieren kann (Down In The Water).

Doch die Hoffnung bleibt bestehen – denn „the climate is changing – so why aren’t we“ singen Kyles Tolone in „Let The Cities Burn“, und beschäftigen sich so mit dem Klimawandel und das ganz ohne mahnenden Zeigefinger. Vielmehr geht es darum sich gegenseitig unter die Arme zu greifen und einander zu unterstützen oder in den Worten der Göttinger „You can prove that you’ve got what it takes – Darkness is not your fate“ (Til It Breaks).

Und hier gibt es schon einen ersten Eindruck, wie gut diese Band eigentlich ist:

Pünktlich zum VÖ gehen die vier auch auf Tour:

27.09.2019 (DE) Köln,Tsunami Club
28.09.2019 (DE) Frankfurt a.M.,Ponyhof
23.10.2019 (DE) Münster, Cafe Sputnik
25.10.2019 (DE) Hamburg, Astra Stube
26.10.2019 (DE) Hannover, LUX
28.11.2019 (DE) Berlin, Sage Club
30.11.2019 (DE) Göttingen, EXIL