Stolz. Feminin. Und ungeheuer zielstrebig. Wer das erste Mal mit Laura Lato über ihre Musik spricht, merkt sofort: Die Frau hat einen Auftrag. Die will was. Nach den Singles „Voodoo“ und „Asche der Nacht“ veröffentlicht die junge Künstlerin am 07.06. ihr Debütalbum „Kristallkind“.

Mit ihrem Album legt Laura Lato eine Sammlung moderner und durchschlagkräftiger Pop-Songs vor, die auf internationalem Niveau produziert sind und dabei den Tiefgang deutschen Songwriting-Handwerks aufgreifen. Die großen Fragen einer reflektierten Mittzwanzigerin verwoben in druckvolle, moderne Arrangements. Geschrieben und produziert hat Laura Lato ihr Debütalbum mit Jens Eckhoff (Wir sind Helden) und dem Produzenten Stavros Ioannou (Missy Elliott, Michael Bublé, Lena). Schlagzeug spielt Rainer „Kallas“, dessen Grooves wir von zahlreichen Produktionen kennen wie bspw. denen von Mark Forster, Lena, Tim Bendzko oder Sarah Connor.

Solch erfahrenen alten Musik-Hasen kann man nur für sich gewinnen, wenn man eine selbstbestimmte Künstlerin mit Plan ist. Laura bringt Song- & Textideen mit, hat einige am Klavier geschriebenen Songs fertig im Gepäck – der Rest wird auf Augenhöhe in Songwritingsessions mit Jens Ekchoff und Stavros Ioannou erarbeitet. Manchmal sogar nur mit Akustikgitarre, weil der Strom ausfällt – was aber für Laura kein Grund ist, nicht weiter an ihren Songs zu arbeiten.

Thematisch greift Laura Lato alles auf, was sie beschäftigt. Ob es in „Asche der Nacht“ um die Vergänglichkeit einer Party-Liaison geht, die mit dem präsenten Klavier-Pattern das Club-Gefühl passend einfängt oder in „Voodoo“ fast ein bisschen düster wird, wenn die Künstlerin sich selbst als Voodoo-Puppe opfert, weil sie sich für ihre Fehlverhalten gegenüber jemand anderem entschuldigen möchte. Als Klammer ist jeder Song geprägt von Lauras Gesangsdarbietung, die ebenso stolz und selbstbewusst ist wie ihr Erscheinungsbild. Kein schüchterner, schreckhafter Ton. Laura Lato ist voll da.

Insgesamt hebt Laura Lato sich angenehm vom aktuellen Singersongwritertum in Deutschland ab. Denn wer hat eigentlich je behauptet, dass frau im Deutsch-Pop erst ernst zu nehmen ist, wenn man ungeschminkt in Jeans und T-Shirt daherkommt? Nix da. Her mit dem Kleid, rein in die High Heels, Glamour getankt und los geht’s. Das ist moderner Feminismus. Machen Beyoncé & Co uns doch wunderbar vor. Zeit, in Deutschland Denkmuster zu durchbrechen – und das macht Laura Lato nur allzu gern.

„Abheben & Durchstarten“ ist das Motto von FAAKMARWIN’s neuer Single „High wie Kometen“. Der Release war am vergangenen Freitag (24. Mai).

Die Bremer Band FAAKMARWIN hat sich wieder mächtig ins Zeug gelegt und einen zeitlosen Hit produziert, der auf jede Sommer-Playlist gehört. „High wie Kometen“ stammt von einer Band, die mit ihren Themen und Songtexten absolut ins aktuelle Zeitgeschehen passen und sich stark machen für Frieden, Freigeist und Umweltschutz.

Neben ihrer Musik produzieren FAAKMARWIN einen spannenden Podcast den sie liebevoll als „Reisetagebuch einer Newcomer Band im Musikbusiness“ bezeichnen. Der Podcast – „Tagträume Groß“ – beschäftigt sich mit allen Fragen rund ums das Musikgeschäft, wie zum Beispiel: Wie lebt man ohne Bezahlung? Wie macht man Werbung ohne Geld? Wie schreibt man einen Song? usw. Ihr Podcast ist so erfolgreich, dass er regelmäßig bei Spotify in den Podcast Trends gelistet ist.

Was wäre, wenn man sich einfach mal was wünschen könnte und es ginge tatsächlich in Erfüllung? Wenn das Leben einmal eben doch ein Ponyhof mit Wunschkonzert wäre? Tauschen wir doch die Ponys gegen die hochmotivierten Furys in the Slaughterhouse, dann wird es 2020 wahr: Die Band, die schon immer nur das machte, was sie wollte – und das laut und viel – und die auch immer kam und ging, wie sie wollte, will nämlich noch mal! Und so gibt es ab Juni 2020 sagenhafte 6 Zugaben. No sleep till Stadion!

Es waren schon wirklich herausragende 2 Jahre zum 30-Jährigen. Von den legendären Klassentreffen in Hannover über den Open-Air-Sommer 2017, die Akustik-Tour mit „Little big world“ und Freunden bis zur „Last Order“ 2018 mit einem reichhaltigen Open-Air-Nachschlag und einer fulminanten Fury&Friends-Cruise. Und die haben so einen Spaß gemacht, dass man sich völlig zurecht fragt, wer sich das ausgedacht hat, man solle aufhören, wenn’s am schönsten ist. Denn eben weil’s so geil war, schmeißen die Furys noch eine Runde. Einfach so. Weil sie es können. Und während sich andere an dieser Stelle nun eine coole Story und wohlklingende Gründe aus den Fingern saugen, weigert sich Kai, wie seit jeher von dieser Band gewohnt, Erwartungen zu erfüllen, und fasst es lachend in zwei Worte zusammen: „Bock drauf!“ Ja, so einfach!

Denn diese Ausnahmeband ist definitiv noch nicht fertig. Auch nach all der bewegten Bandhistorie und der Auszeit, mit jeweils eigenen Projekten erfolgreich und viel unterwegs, sind sie selbst fasziniert, wie sehr sie es genießen, wieder so als Band zueinandergefunden zu haben. Über 30 gemeinsame Jahre sind eben eine ganz eigene Hausnummer. Die live immer wieder solch ein Feuer entfacht, dass es nun noch einen drauf zum Nachschlag gibt. Mit all dieser einzigartigen Magie. Den alten Freunden. Diesen Songs, diesem Sound und dieser Energie, diesem Lebensgefühl zwischen Erinnerung, unvergesslichem Wahnsinnsmoment und Hoffnung, zwischen Zugabe und immer noch hungrig, immer noch Lust auf mehr. Weil das Leben manchmal eben doch Wünsche erfüllt, jetzt unbedingt Juni, Juli und August 2020 vormerken – dann gibt es wieder diese faszinierend ansteckende musikalische Lässigkeit, wie sie nur Fury in the Slaughterhouse beherrschen.

Der exklusive PreSale beginnt am Mittwoch, den 29.05. über www.eventim.de, ab Freitag, den 31.05. gibt es Tickets ebenfalls an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

 

Termine:

12.06.2020 Wiesbaden, Brita-Arena
13.06.2020 Mönchengladbach, SparkassenPark Mönchengladbach
18.07.2020 Trier, Amphitheater – Trier
24.07.2020 Oranienburg, Schloss Oranienburg
07.08.2020 Bad Oeyenhausen, Kurpark
08.08.2020 Creuzburg, Burg Creuzburg

Was für ein geniales Cover! Schon jetzt eine Ikone! Es ist nur ein einziges kleines Streichholz zu sehen, und doch hat es eine regelrechte Fan-Ekstase entzündet. Das neue RAMMSTEIN-Album steigt mit Rekord-Verkäufen von über 260.000 Einheiten in der ersten Woche souverän auf Platz #1 der deutschen Charts ein.

Somit ist es auch die erfolgreichste erste Woche einer Band im neuen Jahrtausend. Das unbetitelte Album ist die insgesamt 10. Album-Nummer 1 der Band in Deutschland. Außerdem rangieren weitere 8 RAMMSTEIN Alben innerhalb der deutschen Album-Top-100 Charts. Ein wahrer Triumphzug.

Die unbetitelte und ebenso schlicht mit besagtem Zündholz bebilderte Kollektion umfasst, wie alle anderen Alben zuvor auch, insgesamt 11 Songs, von denen „DEUTSCHLAND“ und „RADIO“ als erste Single-Auskopplungen bereits weltweit für Furore sorgten. Die Streaming-Dienste verzeichneten bis dato mehr als 140 Millionen Aufrufe. Und die Vorbestellungen für das Album hatten längst den üblichen Rahmen gesprengt.

Dieses insgesamt siebte Werk, das erste seit „Liebe ist für alle da“ von 2009, wurde in der französischen Provence nahe Avignon aufgenommen und erstmals von dem in Berlin ansässigen Produzenten Olsen Involtini sowie der Band selbst produziert. Deren Mitglieder seien hier einmal komplett genannt: Christoph Schneider, Flake Lorenz, Oliver Riedel, Paul Landers, Richard Z. Kruspe und Till Lindemann.

RAMMSTEIN, 1994 gegründet und längst Deutschlands Musik-Export Nr. 1, geht ab dem 27. Mai auf ausgedehnte Europa-Tournee. Alle anstehenden 30 Termine sind bereits ausverkauft.

Unmöglich! Eine Vokabel, die wohl aus dem Curriculum steirischer Schulen verbannt zu sein scheint. Anders lässt es sich kaum erklären, dass es dem jungen Arnold aus Thal in den Sinn kam, sieben Mal Mr. Olympia, fünf Mal Mr. Universum, Conan der Barbar, der T-800 und schlussendlich der 38.te Gouverneur des Bundesstaats Kalifornien zu werden. Die Biographie dieser lebenden Legende lässt sich kaum begreifen, zu sehr überschlagen die gigantischen Ereignisse. Aber eins ist sicher: er war und ist immer stark genug gewesen, die gewaltigen Aufgaben zu bewältigen, die sich ihm stellten. Wie?

Mit Haltung. Arnold Schwarzenegger ist weltweit das Sinnbild einer großen Vision geworden: if you can dream it, be it Und nun hat er mit Pump it Up seinen persönlichen Motivations-Song bekommen. Neben den weltbekannten Arnie-Phrasen „I’ll be back“ oder „Hasta la Vista, Baby“ die ihn zu einer Ikone der Popkultur avancieren ließen, transportiert dieser Song eben diese Haltung, diesen mindset, den es braucht das Leben eines Arnold Schwarzenegger zu führen. Und da ist es zunächst elementar wichtig das Wort ‚unmöglich‘ aus der eigenen Denke zu terminieren. Wie ein Bildhauer formte er sich selbst zur „Styrian Oak“. Entsprechend ist die Message des Songs eine Positive: glaub an Dich, arbeite hart, gib stets zurück und der Erfolg wird lediglich ein Nebenprodukt genau dieser Haltung sein.

Die Steiermark scheint die Heimat der strong boys zu sein, irgendwas muss im Wasser sein. Denn auch Andreas Gabalier ist Steirer. Und auch ein Andreas Gabalier braucht keine introduction. Seine Tourneen führen ihn seit Jahren durch die größten Hallen, Stadien und Arenen. Allein in seiner Heimat Österreich wurde er mit zahllosen Gold- und Platinauszeichnungen belohnt. Seine Alben charten traditionell auf der Pole Position, so natürlich auch sein aktuelles Erfolgsalbum „Vergiss Mein Nicht“. Und auch Andreas Gabalier ist auf den ersten Blick als leidenschaftlicher Sportler zu erkennen. Es hält den Kopf klar, sagt er und lässt ihn sein gewaltiges Pensum mit dieser ihm eigenen Coolness und Gelassenheit angehen.

Es war nur eine Frage der Zeit, dass sich diese beiden Steirer Buam einmal über den Weg laufen. So geschah es dann auch in Kitzbühel eines Sommers. Real recognize real, es entstand eine außergewöhnliche Männerfreundschaft. Schwarzenegger lud Gabalier nach Los Angeles ein, man trainierte gemeinsam im legendären Gold’s Gym in Venice Beach und cruiste durch Brentwood. Natürlich hinterlässt eine Freundschaft zu einem Arnold Schwarzenegger ihre Spuren und Gabalier war bis in die Haarspitzen motiviert und inspiriert. So sehr, dass er Arnold ein Lied auf den gestählten Leib schneiderte. Aber er staunte nicht schlecht als der Terminator sich so begeistert zeigte, dass er im Song mitwirken wollte! Pump it up ist die Geschichte von Einem der auszog, Andere zu motivieren und beispielhaft vorlebt was alles im Leben möglich ist. Und es ist der Sport, der die nötige Erdung bietet, denn der hartnäckigste Wettbewerber ist man selbst.

Pünktlich zum längst überfälligen Start des gefühlten Sommers, legt Sängerin und Songwriterin Christin Stark mit „Ewiger Sommer“eine neue Single vor. Der sehnsuchtsvoll-romantische Popsong („Wie ein ewiger Sommer, wird unsere Liebe sein…“), der die rauschhafte Gefühlswelt im Glanz der ersten Sonnenstrahlen nach Monaten frostig-düsterer Winterlichkeit beschreibt, ist eine weitere Auskopplung aus ihrem dritten Album „Rosenfeuer“, das im August 2018 die Top 30 der Offiziellen Deutschen Charts erreichte.

Der Longplayer war unter der Regie von Matthias Reim im „STARK-REIM“-Studio entstanden. Neben Reim wirkten u.a. Hans-Joachim Horn-Bernges (Howard Carpendale, Helene Fischer, Andrea Berg, Nino de Angelo, Michelle), Justin Balk (Udo Lindenberg etc.), Amadeus Crotti (Matthias Reim, Tom Jones u.a.) und Felix Gauder (Vanessa Mai, Fantasy, Maite Kelly etc.) an der Entstehung der Songs mit.

Fünf Sterne deluxe veröffentlichten am 3. Mai ihre neue Single „Die Kids Sind Okay“.

In seiner Aussage angenehm multidimensional werden in „Die Kids Sind Okay“ Themen wie Hatespeech und Streitkultur ebenso behandelt, wie die Fridays For Future-Bewegung, der die Band absolut positiv gegenübersteht. („Die Kids sind okay, denn sie gehn auf die Straße. Für ihre Zukunft und alles was atmet, also auch für dich, checkst das gar nicht?“).

Eine Art Protestsong für die Revolution der Herzen, ein Commitment für „Love, Peace und Leben“. In klassicher Fünf Sterne Manier werden hier die Synapsen gekitzelt und Ärsche befreit. Oder wie George Clinton einst sagte: „Free your mind and your ass will follow“, denn dies ist die erste Auskopplung des neuen Albums mit dem vorläufigen Titel „H.I.R.N.“.

Hier geht’s zur Single: https://soundcloud.com/funfsternedeluxe/die-kids-sind-okay

 

FESTIVAL – TERMINE

21.6. Southside Festival
22.6. Hurricane Festival

Fans lieben Diane Weigmann am meisten für ihre Songs, die herrlich unverkrampft mit der deutschen Sprache umgehen, immer eine Brise Optimismus dabeihaben und nie an der Oberfläche bleiben. Alles, was menschlich ist, beschäftigt sie in ihren Texten, weil sie das sogenannte Hamsterrad als berufstätige Mutter von zwei Kindern selbst kennt. Darum berühren ihre Lieder uns so: Man spürt, dass hier jemand singt, der auf Augenhöhe ist; eine von uns.

Die Tatsache, dass Diane Weigmann eine der gefragtesten Songwriterinnen dieses Landes ist, ist ein gut gehütetes Geheimnis. Obwohl „Größer als Du denkst“ Dianes bereits viertes Solo- Album ist, hat ihre Palette weit mehr Farben zu bieten.

Ob als Gitarristin der legendären Lemonbabies, als Songwriterin für bekannte Kollegen aus Pop und Schlager, als Produzentin oder Sängerin: Ihre markante Stimme und ihre Kompositionen sind im Radio, im Kino, auf Hörspielen, in Erfolgsserien für Kinder und Jugendliche und internationalen Werbekampagnen.

Insgesamt umfasst ihr Werk mehr als 70 Album- und Singleveröffentlichungen, diverse Gold- und Platin-Awards sowie Ehrungen und Nominierungen für diverse Auszeichnungen.

Unter anderem, weil Diane schon vor einiger Zeit beschlossen hat, ihre Musik ab sofort auf ihrem eigenen Label Rotschopf Records schnörkellos und selbstbestimmt herauszubringen, mussten wir auf „Größer als Du denkst“ eine Weile warten – und weil sie findet, dass man auch wirklich etwas zu erzählen haben sollte, wenn man eine Platte macht. „Größer als Du denkst“ erscheint am 24.5.2019.

Nein, wie in Paris sieht es zwischen den Meeren wahrlich nicht aus. Dafür aber sehen wir Windräder, Weizenfelder und schmatzende Kühe bei leichtem Westwind. Das ist die Champs-Élysées auf der die Band JEDEN TAG SILVESTER flaniert. Till, Nic, Tom und Bertram lieben das. Und das können wir auf ihrem dritten Album hören. Es transportiert genau diese Ruhe und Gelassenheit dieser stillen Spezies aus den kleinen Orten aus denen sie kommen – ZWISCHEN DEN MEEREN.

In den 11 Songs erzählen sie mit norddeutscher Ehrlichkeit davon, was in ihren Köpfen vor sich geht, was sie bewegt. Sie erzählen davon, wie es ist, Abstand zu nehmen, um wieder scharf zu sehen, vom Schweigen im Wind und Lagerfeuer am Meer, vom Kleinstadtheld, der im Herzen immer bleibt, wer er ist.

Eingängige Popmelodien auf erwachsenen Zeilen. Reflektiert und voller Zuversicht wird man von der Musik umarmt und fest gedrückt.

JEDEN TAG SILVESTER sind stolz auf ihre Bandgeschichte. Und das dürfen sie auch sein, so wie es der Song „Stopp. Euphorie!“ beschreibt: „Halt an, freu dich, wenn du was fertig hast!“
Es gibt vermutlich wenig so familiär tickende Bands wie jene aus dem Norden. Ohne Wechsel in der Besetzung tragen sie die privaten Werte gut sichtbar auf Augenhöhe in ihren Liedern.

ZWISCHEN DEN MEEREN heißt bei JEDEN TAG SILVESTER auch: zwischen Bühne und Job, zwischen Vatersein und Selfie, zwischen Kunst und Sicherheit. Damit ist die Band irgendwie die Bodenständigkeit in Chucks. Mit dieser Liebe zum Erleben sind sie weit gekommen. Mittlerweile kennt man JEDEN TAG SILVESTER  auch über die norddeutschen Grenzen hinaus. Das haben sie sich mit viel Fleiß u.a. auf unzähligen Support-Shows erspielt.

Im Vorprogramm waren sie bei Johannes Oerding, Mark Forster, Silbermond und Silly-Shows dabei. Zudem ist die Band auf eigenen ausgedehnten Tourneen zwischen den Meeren und Bergen unterwegs. In diesem Jahr starten sie im Mai ihre Tour mit neuem Album im Gepäck und spielen bis in den November hinein Konzerte. „Am meisten freut es uns, wenn Menschen erkennen, wie extrem viel Spaß wir als Band auf der Bühne haben. Lieder zu schreiben und die dann Zusammen mit den Leuten zu fühlen, das ist schon etwas ganz Besonderes. Erst Fremde, dann Freunde. Das kann nur Musik.“

Mit ihrem dritten Album machen JEDEN TAG SILVESTER ihrem Bandnamen alle Ehre. Immer machen, nicht zögern, jeden Tag Neuanfang. Und so steht’s da, das dritte Album und will gehört werden.

Wenn Tom Wax, der eigentlich für eher technoideren Sound steht, und sein Partner in Crime Roy “Strobe” Ströbel, der den meisten für seinen progressiven Rave-Sound bekannt sein dürfte, zusammen ins Studio gehen, einigen sie sich bei ihren gemeinsamen Produktionen meist auf einen Sound, der ganz anders klingt, als ihre Soloprojekte!

Da beide schon seit Anfang der 90er in der elektronischen Musikszene am Start sind, schöpfen sie meist aus ihrer unerschöpflichen Schallplattensammlung, greifen ein altes Thema auf und stecken es in ein neues Gewand. Nach diversen Releases der beiden auf Labels wie Great Stuff, Toolroom, Hotfingers oder Cr2 ist diesmal ein funky Housetune mit dem catchy Sample von “The Jets” und großartigen Vocals auf einem perfekten Groove dabei herausgekommen!

“Tom Wax & Strobe – You Make Me“ erscheint am 17.05.2019 als Download & Stream.

They make you move – they make you dance!