Andreas Gabalier ist im Juni dieses Jahres mit seinem sechsten Album „Vergiss mein nicht“ wieder direkt auf die 1 der Offiziellen Deutschen Charts eingestiegen und konnte diese Position sage und schreibe drei Wochen in Deutschland und zwei Wochen in Österreich und der Schweiz halten. Ganz in Ruhe hatte er die Herbst- und Wintermonate des letzten Jahres in seiner steirischen Heimat genutzt, um sein neues Album entstehen zu lassen. Jetzt im November 2018 kann der VolksRock’n’Roller sich schon über Gold für sein aktuelles Werk freuen. Ein Beweis dafür, dass seine Fans ihn wahrlich „nicht vergessen“ haben.

Jetzt wurde Andreas Gabalier im Rahmen seiner Hallen-Tournee in der Olympiahalle in München der Gold Award für über 100.000 verkaufte Einheiten von seinem Label Electrola (a division of Universal Music) verliehen.

Gabalier hat die unbändige Power seiner Live-Shows und Tourneen auf „Vergiss mein nicht“ in die Songs einfließen lassen. Die aktuelle restlos ausverkaufte Hallen-Tour trägt dieser unbändigen Kraft Rechnung und hinterlässt unzählige begeisterte Fans. Wer kein Ticket für die Hallentournee ergattern konnte, muss aber nicht traurig sein. Auch im nächsten Jahr wird Andreas Gabalier ab dem 1. Juni 2019 im Rahmen seiner ersten Stadion-Tournee zum 10-jährigen Jubiläum wieder die Bühnen der Republik rocken. Die Begeisterung hält an und so sind auch hier – bereits ein halbes Jahr vor Tourstart – wieder mehr als die Hälfte aller Karten vergriffen.

 

Die Stadion Tour zum 10. Jubiläum

01.06.2019 Frankfurt Commerzbank-Arena
08.06.2019 Berlin Waldbühne
09.06.2019 Berlin Waldbühne (Zusatztermin)
15.06.2019 München Olympiastadion
22.06.2019 Hamburg Volksparkstadion
29.06.2019 Stuttgart Mercedes-Benz Arena
06.07.2019 Gelsenkirchen VELTINS-Arena
13.07.2019 Nürnberg  Max-Morlock-Stadion
14.08.2019 CH-Huttwil Campus Perspektiven
31.08.2019 A-Wien Ernst Happel Stadion

Das neue Album von Herbert Grönemeyer erobert aus dem Stand die Pole Position der Offiziellen Deutschen Charts.

Seit 1984 erreichte Herbert Grönemeyer mit allen seinen Studioalben die Spitze der deutschen Charts. So auch diesmal: Sein 15. Studiowerk „TUMULT“ (Vertigo Berlin/Universal Music) landete in den Offiziellen Deutschen Charts direkt auf Platz 1. Der Longplayer ist Grönemeyers elftes Nummer-1-Album in Folge. Mit 13 neuen Songs (in der Deluxe Edition sind es 18 neue Titel) hat der Künstler erneut einen wichtigen Meilenstein der deutschen Popmusik geschaffen. Überdies zeigt er sich so politisch wie selten und setzt ein klares Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz. „TUMULT“ bestätigt Herbert Grönemeyers Ruf als erfolgreichster und populärster deutscher Musikkünstler.

Nach dem überwältigenden Erfolg seiner „Dauernd Jetzt“-Tour 2016 wird Herbert Grönemeyer mit seiner Band im nächsten Jahr wieder auf Tour gehen. Geplant sind Konzerte in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Nach einer Hallentour im Frühjahr, deren Auftakt am 5. März 2019 in der Sparkassen-Arena-Kiel stattfindet, folgt im Spätsommer eine Arena-Tour, die am 30. August im Erfurter Steigerwaldstadion beginnt.

Die Ballade beginnt sehr ruhig, nur mit dem Piano. Doch stetig entwickelt sich der Song musikalisch immer weiter hin zu einer Hymne: «Blaue Welt»

Ines-Marie Jaeger bringt in ihrem Text ein Thema zur Musik, welches dringender denn je ist. «Wie erhalten wir die blaue Welt», fragt sie konkret wie sachlich, kurz und nennt diese Dinge, die viel zu oft in Vergessenheit gerate, beim Namen.

So beschreibt sie mit prägnanten Metaphern den Zauber der Natur wofür wir alle unsere Verantwortung tragen.

«Blaue Welt» ist ein Song, der Empathie beweist und mit viel musikalischem Gefühl nachdenklich macht. Dabei beginnt das Lied ruhig, getragen von sanften Piano-Klängen – aber je länger der Song dauert, je stärker wird das hymnenartige Arrangement, das Herz und auch Kopf berührt und vor allem eins tut: uns erwärmt nachzudenken über die Umwelt.

Ines-Marie Jaeger selbst sagt zu ihrer Inspiration: «Jeder einzelne ist gefragt, unsere blaue Welt wieder mehr zu schätzen. Aussterben von Pflanzenarten und Tierbeständen, Klimaerwärmung und Verschmutzung von Ozean und Natur – all das sind Anzeichen einer Sorglosigkeit, die wir uns gar nicht mehr leisten können für eine gesunde schöne Zukunft».

Wie findet man seine Stimme? Den richtigen Klang zu finden, den einen Tonfall, diese speziellen Worte, die genau das ausdrücken, was man fühlt. Was man sagen will. Wer man ist. Ob es nun um den Weg durch das eigene Leben geht – oder nur um den einen kleinen, zarten Refrain eines neuen Liedes. Vor allem, wenn man glaubt, seine Stimme verloren zu haben.

„Ich hatte eine Schreibblockade“, gesteht Phela und man hört ihr an, wie erschreckend dieser Zustand war. Von allen Seiten gab es Erwartungen, doch sie brauchte dringend Zeit für sich. Die überwältigen Erlebnisse und Eindrücke der letzten Jahre, die vielen langen Touren, ob Solo oder als Support – sie lebte in einem neuen Modus und in einer völlig neuen Welt. Phela brauchte Luft zum Atmen, Raum, um runterzukommen, um wieder in sich fühlen zu können. Sie musste erst wieder lernen, in sich selbst hineinzuhören.

„Man sollte seinem Leben genug Räume zum Träumen geben, damit man immer wieder abtauchen kann“, sagt Phela und veröffentlicht mit „Peter Pan“ einen Song, der einer ihrer persönlichsten des kommenden Albums ist. „Ich bin ein sehr fantasiebegabter Mensch, kein rationaler. Schon seit ich klein bin, träume ich viel vor mich hin“, sagt Phelaund hat mit „Peter Pan“ nicht nur einen Raum zum Träumen, sondern auch einen eigenen Kosmos geschaffen.

„Peter Pan“ ist die erste Single des kommenden Albums und ab sofort digital erhältlich.

Ab dem 12. Dezember ist Phela auf Deutschlandtour:

12.12.18 – Hamburg, Prinzenbar
13.12.18 – Berlin, Privatclub
14.12.18 – Düsseldorf, Pong
15.12.18 – München, Milla

Dieter MASCHINE Birr, 47 Jahre lang Kopf und Herz der Puhdys und seit 2016 auf Solopfaden, meldet sich mit einem neuen Album zurück: „Alle Winter wieder“ erscheint am Freitag (16.11.). Es ist nicht zum ersten Mal, dass er sich eine ganze Platte lang der kalten Jahres- und Weihnachtszeit widmet. Bereits mit seiner früheren Kultband, mit der er 20 Millionen Tonträger verkaufte, über 5.000 Konzerte spielte und den ECHO fürs Lebenswerk erhielt, machte MASCHINE winterliche Stimmungen zum Dreh- und Angelpunkt erfolgreicher, ergreifender Longplayer.

Mit diesem Pfund im Rücken setzt MASCHINE zum Quantensprung an, er naht sich der Thematik sensibler, authentischer, persönlicher. Mit „Alle Winter wieder“ hat er das alte Genre „Konzeptwerk“ gründlich entstaubt und ein in sich abgeschlossenes „Jahreszeitenalbum“ geschrieben. Ein Album für die kalte Jahreszeit par excellence: Deutschrock trifft Besinnlichkeit, winterliche Stimmung trifft Weihnachtsballade, Emotionalität trifft Tiefgang. Zwölf sehr berührende und dennoch kitschfreie Songs.

Seine Songs sind wie oft schnörkellos und gerade, aber er gönnt sich durchaus die ein oder andere melancholische Blue Note. Und wie man einen schmissigen Refrain hinkriegt, verlernt der Mann sowieso nicht mehr. Unbedingten Ohrwurmcharakter zeichnet auch einen Song aus, der thematisch den Rahmen dehnt, weil er deutlich auf MASCHINE selbst zielt. Der mit seiner Geschlossenheit und Wucht der Ankerpunkt ist, um den sich das Album dreht: auf einer wunderschönen, leicht getragenen Hook singt MASCHINE ein bewegendes Lied von Aufbegehren, rastloser Sinnsuche und Ankommen. Eine, seine Lebensbilanz: „Der alte Wolf hat manchen Kampf erlebt, doch niemand nahm ihm seinen Stolz.“ Das lebenskluge Fazit des reifen Rockers: „Heimwärts führt die Spur: Ohne Liebe frei zu sein, das hält keiner aus.“ Vielleicht das eigentliche Motto der Weihnachtszeit.

 

MASCHINE & BAND „Alle Winter wieder – live“

01.12.18, 20:00 Uhr – KÖLPINSEE Strandhotel Seerose 02.12.18, 18:00 Uhr – SCHWERIN
09.12.18, 18:00 Uhr – BERLIN
13,12.18, 20:00 Uhr – HAMBURG (VVK Start KW51)
15.12.18, 20:00 Uhr – Freiberg
21.12.18, 20:00 Uhr – COTTBUS
22.12.18, 20:00 Uhr – CHEMNITZ
27.12.18, 20.00 Uhr – ROSTOCK
28.12.18, 20:00 Uhr – MAGDEBURG
29.12.18, 20:00 Uhr – Erfurt
30.12.18, 20:00 Uhr – LEIPZIG
03.01.19, 20:00 Uhr – DRESDEN
04.01.19, 20:00 Uhr – SUHL
05.01.19, 20:00 Uhr – HALLE / SAALE
06.01.19, 18:00 Uhr – GERA

Bald ist Weihnachten, die besinnliche Zeit steht vor der Tür und mit ihr auch die große HÖHNER-Weihnachtstournee, die die Band mehr von ihrer ruhigen, gefühlvollen und nachdenklichen Seite zeigt. Fröhlich und festlich, rockig und melodiös – die HÖHNER Weihnacht ist ein Puzzle aus kölschem Temperament, wunderbaren Weihnachtstönen und ganz viel Gänsehaut-Jeföhl! Die Fans lieben diese Konzerte und so sind die Hallen immer wieder proppenvoll und die stehenden Ovationen Programm.Grund genug den einzigartigen Soundtrack zu den Konzerten auch auf CD zu bannen:„Weihnacht III“ erscheint am heutigen Freitag, 16. November.

„Weihnacht III“ ist eine gelungene Mischung aus nationalen und internationalen Weihnachtsliedern und dazu passenden eigenen kölschen HÖHNER-Songs wie „Dat Kölsche Hätz“, „Vier Kerzen“, „Kinderauge“, „Morje“ oder das wunderschöne „Stille Helden“. Gemeint sind hier die stillen Helden, die in aller Stille einfach Beistand leisten, ohne nach Geld oder Ruhm zu fragen.

Genial sind auch die bewegenden Live-Aufnahmen der kölschen Versionen von „The Little Drummer Boy“(„Kleine Trommler Jung“) und „It Was A Very Good Year“ („Et wor en jode Zick“) sowie die Weihnachtsmedleys aus „Oh du fröhliche“, „Oh Tannenbaum“, „Süßer die Glocken nie klingen“ und „Stille Nacht“ und dem internationalen „Rat Pack“-Medley aus „St. Claus Is Comin‘ To Town“, „Last Christmas“, „White Christmas“ und das immer junge „We Wish You A Merry Christmas“. Natürlich darf auch eine ergreifende Version von Leonard Cohens „Hallelujah“ nicht fehlen, um zum Ende den Hörer, mit „Cailleachs Whispher“,einem wunderschönen irischen instrumentalen Traditional, in den verdienten Weihnachtsfrieden zu schicken.

An diesem Donnerstag, den 15. November 2018, feierte Roland Kaiser in der ausverkauften SACHSENarena einen fulminanten Auftakt zur bisher größten Arena-Tournee seiner über 40-jährigen Karriere. Die Fans des Ausnahmekünstlers genossen einen unvergesslichen Abend. Roland Kaiser sorgte durch die Neuinterpretationen seiner größten Hits von vertrauten und doch überraschend neu und modern klingenden Titeln wie „Dich zu lieben“, „Santa Maria“, „Alles was du willst“, „Schach Matt“ bis zum YouTube Hit „Warum hast du nicht Nein gesagt“ für eine fantastische musikalische Reise. Das Publikum verwandelte die SACHSENarena in eine brodelnde Partyfestung und dankte es „ihrem Roland“ mit nicht enden wollendem Applaus.

Mit dem Start der großen Arena-Tournee, die mit weiteren 23 anstehenden Terminen bis ins Frühjahr 2019 durch Deutschland, Österreich und die Schweiz führt, krönt Roland Kaiser eines seiner erfolgreichsten Live-Konzert-Jahre überhaupt.

Bereits im Frühsommer 2018 startete er mit seiner großartigen Live-Band in die längste Open Air-Saison, die Roland Kaiser bis heute je absolviert hat und verwirklichte sich im Spätsommer 2018 gleich noch einen Lebenstraum. Als 13jähriger hatte der Künstler 1965 in der Berliner Waldbühne das legendäre Konzert der Rolling Stones erlebt. 53 Jahre später stand er selbst auf dieser Bühne – und begeisterte vor ausverkauftem Haus 22.000 Menschen. Darüber hinaus sorgte Roland Kaiser am ersten und zweiten Wochenende im August bei der legendären KAISERMANIA 2018 zum 15. Jubiläum einmal mehr dafür, dass rund 50.000 Besucher vor der einmalig schönen Kulisse der Dresdner Altstadt verzaubert wurden und eine stimmungsvolle Party erleben konnten.

Roland Kaisers Talent für großartige musikalische Bilder, seine unbändige Spielfreude und die elektrisierende Leidenschaft, die er auf der Bühne entfacht, sind die Bausteine, mit denen er sein Publikum seit Jahrzehnten begeistert. Ebensolche Begeisterung und vor allem großen Respekt verdienen sein unermüdliches und vielseitiges Engagement für soziale Gerechtigkeit sowie seine deutliche und mutige Haltung für eine weltoffene Gesellschaft. Für diesen Mut stehen auch seine Lieder, die gleichzeitig Sehnsucht wecken, das Leben und die Liebe feiern sowie von Optimismus und mit allen Sinnen gelebten Momenten erzählen.

Weitere 23 anstehende Termine bis Frühjahr 2019 in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Tickets unter www.eventim.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Die Erfolgsgeschichte der Schürzenjäger steht für sich und gipfelte in den legendären Open Airs in Finkenberg, zu welchen bis zu 100.000 Menschen ins Zillertal pilgerten, sowie in den großartigen Erfolgen, welche die Band im deutschsprachigen Raum über Jahrzehnte feiern konnte. Ob Deutschland, Schweiz oder Österreich, es gibt keine große Halle, an dessen Tore die Schürzenjäger nicht das „Ausverkauft“-Schild hängen durften. Zahlreiche Gold-, Platin-Auszeichnungen und Nummer 1-Chart-Positionen sind die Meilensteine einer außergewöhnlichen Karriere.  Mit einer großen Portion Rock’n’Roll im Kopf und Herzen revolutionierten sie die Volksmusik-Szene, überwanden dabei Widerstände und setzten eigene Wegmarken im Unterhaltungsgeschäft. Dabei haben sie stets ihre eigenen Ziele verfolgt und verwirklicht.

Am Freitag erscheint mit „Die Legende lebt“ eine Best-Of Schürzenjäger DVD, die sich kein Fan entgehen lassen sollte!

Einen Tag später, am 17. November, wird im ORF ein 100-minütiges TV-Special über die Schürzenjägerausgestrahlt! Die Sendung erzählt in einem ausführlichen Bericht die Geschichte der Ausnahmekünstler aus dem Zillertal. Gezeigt wird, wie sich eine Band von damals bis heute mit viel Herzblut zurück in die Herzen der Fans kämpft. Peter Steinlechner ist in einem ausführlichen Gespräch zu sehen und auch weitere Prominente, wie Andreas Gabalier, Nik P., Fussball-Ikone Hans Krankl, Wolfgang Ambros, Fred Jaklitsch (Seer), Bluespumpm-Zappa, Ski-As Stefan Eberharter und weitere Wegbegleiter sprechen über die Bedeutung der Band für die österreichische Musikszene. Und auch Live-Performance gibt es satt: Die Schürzenjäger Live, mit ihren größten Hits und neuen Songs. Denn es ist bewiesen: Einmal Schürzenjäger – immer Schürzenjäger!

EHRENFELD IST ÜBERALL! Ab 22. Januar 2019 gehen Jan Böhmermann und das Rundfunk Tanzorchester (RTO) Ehrenfeld auf große Wiederaufbautour durch Europa und bringen die größten Hits der letzten 100 Jahre Neo Magazin Royale mit!

„Das Rundfunk Tanzorchester Ehrenfeld und ich möchten mit unserer großen Tour 2019 versöhnen, Wunden heilen und Brücken bauen,“ schwärmt Jan Böhmermann voller Vorfreude. „Wir holen die Menschen da ab wo sie sind, fahren sie einen Abend lang durch die Gegend und lassen sie völlig verwirrt, erschöpft aber glücklich da wieder raus, wo wir sie abgeholt haben.“

Nachdem die letzte Tour innerhalb kürzester Zeit ausverkauft war, kehrt das RTO nun in die Konzerthallen Europas zurück, um Muskelkater auch in das letzte Tanzbein des Kontinents zu bringen. Der Tourbus ist bereits gepackt, die Triangel gestimmt und der Volume-Regler auf Spaßstufe 11 gestellt.

Böhmermann und seine Musikerkolleginnen und -kollegen begeben sich auf der „Ehrenfeld ist überall“-Tour besonders in strukturschwache Städte und Regionen (z.B. Saarbrücken, Offenbach, Berlin, Fürth, Wien und Zürich), um mit ihrem abendfüllenden Musikprogramm Blinde zum Laufen und Lahme zum Tanzen zu bringen. „Ich spiele alles auf der Bühne, keine falsche Scheu! Ich hab Polizei, Menschen Leben Tanzen Welt, Style und das Geld, Blasserdünnerjunge macht sein Job – nur die Hits,“ prahlt Böhmermann großkotzig-sympathisch.

„Wir machens nochmal“ so heißt die zweite Single aus dem lang erwarteten neuen Schlageralbum „Genau Jetzt!“ von Wolfgang Petry, das am 30.11. veröffentlicht wird. Der Titel des eingängigen Freundschaftssongs ist die neue kreative Leitmaxime des nordrhein-westfälischen Top-Musikers und bringt es auf den Punkt: Wolfgang Petry feiert eine triumphale Rückkehr zum deutschen Schlager! Petry in absoluter Höchstform – genau so, wie ihn seine Fans kennen und lieben!

Seine beispiellose Musikkarriere erklärte Petry im Jahr 2006 vorerst für beendet. Ab 2014 ließ er in unregelmäßigen Abständen von sich hören und veröffentlichte mit EINMAL NOCH! eine Sammlung mit Neuinterpretationen ausgewählter Stücke, präsentierte sich auf dem 2015er Nr.1 Album BRANDNEU von einer ungewohnt rockigen Seite und überraschte das Publikum Ende letzten Jahres unter dem Künstlernamen Pete Wolf mit einem komplett englischsprachigen Blues- und Country-Album.

Mit „Genau jetzt!“ knüpft Wolfgang Petry heute wieder da an, wo er vor genau zwölf Jahren aufgehört hat: Handgemachte, unverschnörkelte Schlagersongs mit jeder Menge Herzblut, Tiefgang und Ohrwurmcharakter! Auf seinem neuen Album strotzt der 67-jährige Sänger vor positiver Energie und in seinen Texten singt er Klartext, so wie im Titelsong: „Ich will schnell und lange leben. Ich will laut und länger lachen. Wenn ich will mach ich ’ne Pause und dann lass ich’s wieder krachen. Genau hier, genau jetzt!“