Harte deutschsprachige Rockmusik bekommt gleich zu Jahresanfang ein Update installiert.

Waren die Göttinger von STAHLMANN mit der spektakulären Bühnen-Optik immer schon ein Garant dafür, kompromisslose Sounds konsequent weiterzuentwickeln, so präsentieren sie sich mit ihrem neuesten Album „Kinder der Sehnsucht“ als wahre Stahlseiltänzer über festgefahrene Genre-Grenzen hinweg.

Stoische Gitarren, kalte Elektronik und brachiale Texte mischen sich gekonnt mit leichtfüßigen Punkrock- und Deutschrock-Elementen. „Kinder der Sehnsucht“ atmet musikalische und textliche Tiefe und steht zugleich für mitreißende Aufbruchstimmung.
Es birgt all das, was die härtere deutsche Musikszene ausmacht, in sich.

Die Band, die einst das Genre des NDH so souverän weiter perfektionierte, präsentiert sich in einer vollkommen neuen Reife-Dimension und setzt stilistisch einen völlig neuen Maßstab.
Spielerisch, souverän und schonungslos zeichnen STAHLMANN in Wort und Ton ein Bild der Gesellschaft, die nach Erfüllung strebt, sich nach Träumen sehnt; die Freundschaften feiert, nach Sensationen jagt und sich in Sentimentalitäten ertränkt.
Strichgenau wie ein Maler hält Frontmann und STAHLMANN-Mastermind Mart Soer der modernen Gesellschaft ihr Portrait vors Gesicht. „Unsere Gesellschaft ist sozial verknüpfter und von Informationen und Ereignissen überfluteter denn je“, so Sänger Mart Soer, „und zugleich ist sie aber auch einsamer, inhaltleerer und orientierungsloser denn je.“

Es sind jedoch auch positive Gesellschaftsbilder, die STAHLMANN auf „Kinder Der Sehnsucht“ nachzeichnen. Der Song „Die Besten “ ist eine Hymne an die Freundschaft. „Freundschaften sind mit das Wertvollste, was es gibt“, so Mart. „Wenn man sich auf jemanden verlassen und immer ehrlich mit jemandem umgehen kann, sollte man das echt viel öfter feiern und auf diese Weise auch irgendwo ehren. Echte Freundschaften sind das würdig.“

Seit Jahren bahnen sich STAHLMANN Schritt für Schritt ihren Weg weiter nach oben. Bereits mit ihrem Debüt „Stahlmann“ im Jahr 2010 sorgte die Band für Aufsehen. Schon mit ihrem zweiten Album „Quecksilber“ gelang der Sprung in die Top40 der Albumcharts. Seitdem hat die Band die Media Control-, sowie Clubcharts praktisch im Abo fest gebucht.

Wenn am 8 .und 22. Februar die ersten Single-Vorboten „Kinder Der Sehnsucht“ und „Die Besten“ erscheint, ist das mehr als nur ein Statement.
Im elften Jahr ihres Bestehens setzen STAHLMANN in jeglicher Hinsicht neue Maßstäbe.

Es legt sich ein silbriger Schleier auf Deutschland: Am 28. August veröffentlichen die Neue Deutsche Härte-Shooting Stars von STAHLMANN ihr neues Album „CO2“. Der CD voraus geht eine erste Single mit dem Titel „Plasma“.

Auf dem Album der Göttinger mit der spektakulären silbernen Bühnen-Optik dreht sich alles um das Thema chemische Reaktionen und ihre Auswirkungen. „Die ganze Welt und alle zwischenmenschlichen Kontakte und Begegnungen funktionieren über Chemie“, so die Band. „Die Chemie muss in einer Band beispielsweise genauso stimmen wie im Bett.“
Dass die Chemie bei STAHLMANN stimmt, beweist die Band auf „CO2“. Starke Songs, auf denen sich brachiale Härte mit eingängigen Refrains vermischen und treibende Synths mit harten E-Gitarren-Brettern sich zu einer explosiven Mischung verbinden sind die Bestandteile des Chemie-Baukastens, der ab Ende August zum experimentieren einlädt.

Dabei sind STAHLMANN von Anfang an eine reaktive Mischung gewesen – bereits mit ihrem Debüt „Stahlmann“ im Jahr 2010 und einer damit verbundenen Tour im Vorprogramm von EISBRECHER sorgte die Band mit der einzigartigen Bühnenoptik für Aufsehen. Schon mit ihrem zweiten Album „Quecksilber“ gelang der Sprung in die Top40 der Albumcharts. Clubhits wie „Engel Der Dunkelheit“ oder „Tanzmaschine“ pflastern ihren Weg. Sie sind ein Trade Mark für die junge Generation harter, deutschsprachiger Musik und haben jene martialisch-kraftvolle Spielart weiterentwickelt, für die einst Bands wie DIE KRUPPS den Grundstein legten. Die 2008 gegründete Formation packt harte Industrial-Klänge, treibende Metal-Rhythmen und intensive Gothic-Atmosphäre in ein Reagenzglas und kreiert daraus ihre charakterstarke Musik.