SCHILLER zählt seit zwei Dekaden zu den stilistisch wegweisendsten und einflussreichsten Künstlern der elektronischen Popmusik. 2019 wird SCHILLER 20 Jahre – unter dem Titel „Es werde Licht“ geht er ab Mai auf  große Arena-Tour und plant im März sein neues Studio-Album „Morgenstund“ zu veröffentlichen.

Der Elektronik-Künstler Nr. 1 in Deutschland blickt zurück auf epische Live-Konzerte, mehrfache Gold- und Platin-Awads sowie fünf #1-Alben seit 2001. Bekannt für seinen preisgekrönten Surround-Sound sowie atemberaubenden Visuals ist er in 20 Jahren bahnbrechende Kollaborationen mit den verschiedensten Künstlern eingegangen: Von Mike Oldfield, Unheilig, Ben Becker, Thomas D. über Anna Maria Mühe, Xavier Naidoo, Lang Lang, Anna Netrebko bis hin zu Klaus Schulze, Sarah Brightman oder auch Sharon Stone. Sie alle hat er in seine elektronischen Klangwelten mitgenommen. „Schiller ist ein bisschen wie ein lebendiger Organismus und unterliegt einer permanenten Transformation (…) eine ewige Soundmetamorphose“, erklärt Christopher von Deylen.

Mit über sieben Millionen verkauften Alben, ausverkauften Tourneen, unzähligen Gold- und Platin-Auszeichnungen sowie vielen weiteren Awards (u.a. Echo, Opus) ist SCHILLER nicht nur der erfolgreichste deutsche Elektronik-Künstler überhaupt – Christopher von Deylen zählt seit zwei Dekaden zu den stilistisch wegweisendsten und einflussreichsten Künstler der elektronischen Popmusik.

Mit „Morgenstund“ erscheint am 15. März 2019 nun endlich das lang erwartete neue SCHILLER-Studioalbum. Es ist der Follow-Up zum Longplayer „Future“, der im Februar 2016 erschien und Platz eins der Offiziellen Deutschen Albumcharts erreichte. Fans können das neue Album ab 14.09.2018 bereits vorbestellen. Gleichzeitig feiert von Deylen seinen offiziellen Einstand beim neuen Label RCA Deutschland.

Als internationaler Meister des Global Pop kehrt er zudem 2019 auch in die großen Arenen Deutschlands zurück – mit einer neuen, aufwändigen und faszinierenden Live-Show „Es werde Licht“! Zum 20-jährigen Jubiläum des Musikprojekts dürfen SCHILLERs Klassiker ebenso wenig fehlen wie Songs vom neuen Album, denn Stillstand ist für den Ausnahmekünstler keine Option. Am 8. Mai 2019 startet der Elektronik-Künstler seine Arena-Tour „Es werde Licht“ in 15 deutschen Städten. Tickets sind bereits im Vorverkauf.

Als internationaler Meister des Global Pop bringt SCHILLER seine musikalischen Emotionen in einer neuen, aufwändigen und faszinierenden Live-Show auf die Bühne und in 15 Städten auf Tournee. Dabei feiert das erfolgreichste deutsche Ambient-Pop-Projekt 20-jähriges Jubiläum 2019!  Man kennt die Musik von SCHILLER, man lässt sich von ihr berühren und dann auf eine einzigartige, berauschende Sound-Reise mitnehmen. Gerade ist seine Klangwelten-Tournee erfolgreich zu Ende gegangen.

Neben einer fulminanten Lichtshow wird auch SCHILLERs preisgekrönter Surround-Sound zu hören sein. Die aufwändige Bühnenshow wird von einer Video-Performance mit Bildern ergänzt. So verschmilzt der Zuschauer in dieser Ästhetik vollends mit den elektronischen Klangwelten und kann in die erzeugten Träume und Visionen eintauchen. Ein 360 Grad-Erlebnis für die Sinne.

SCHILLERs Klassiker dürfen beim 20jährigen Jubiläum des Musikprojekts im Jahr 2019 ebenso wenig fehlen wie neue Songs, denn Stillstand ist für den Ausnahmekünstler keine Option. Eine Art „Best of“ mit frühen Songs wie „Das Glockenspiel“, „Ruhe“ oder „Schiller“, mittelalte („Sehnsucht“, „Mitternacht“, „Polarstern“) oder neuere („Future III“, „Schwerelos“, „Ultramarin“) – das Programm fügt sich zu einem Set der Extraklasse zusammen.

Auch 2019 holt sich SCHILLER internationale Gastkünstler zu seiner aufwändigen Bühnenshow, die das Publikum in die einzigartig arrangierte musikalische Traumwelt, Stimmungen, Gefühle und Landschaften führt. Die musikalische Expedition geht weiter…

Über sieben Millionen verkaufte Alben, ausverkaufte Tourneen und zahlreiche Auszeichnungen – SCHILLER ist erfolgreichster deutscher Elektronik-Künstler und wurde mit zahlreichen Gold- und Platin-Trophäen ausgezeichnet, erhielt neben DVD-Champion-Award und Opus-Award für das beste Live- Sounddesign auch Deutschlands wichtigsten Musikpreis, den ECHO.

Eventim Pre-Sale 22.11
Bundesweiter VVK-Start 24.11

Mit Schillers Doppelveröffentlichung „Zeitreise“ und „Zeitreise Live” verhält es sich ein bisschen so wie mit dem bizarren Zeitgeist-Phänomen, dass einige Radiosender die Acht-Uhr-Nachrichten bereits um fünf vor acht senden, weil sie die ersten sein wollen.

Schiller, bürgerlich Christopher von Deylen, veröffentlicht mit „Zeitreise“ und „Zeitreise Live“ jetzt eine karriereumspannende Best-Of-Kopplung sowie ein Live-Album seiner Arena-Tour 2016. Und zwar zum 19. Jahr des Bestehens des Dekaden übergreifenden Langzeitprojekts Schiller, also ein Jahr vor dem 20-jährigen Jahrestags der Existenz Schillers. Schiller: „Die ersten Entwürfe für das, was dann Schiller wurde, entwickelte ich 1997. Ein Jahr später gab es dann die erste Veröffentlichung unter diesem Namen.“

Nun ist es so, dass Schiller ungern in die Vergangenheit zurückblickt, lieber nach vorne, in die Zukunft. Sein in diesem Frühjahr erschienenes neuntes Studioalbum heißt nicht ohne Grund „Future“.

Schiller: „Die Nebel der Vergangenheit haben mich allerdings nicht losgelassen. Ich spürte zunehmend: Ich möchte mich dieser, meiner eigenen Geschichte stellen. Jahrelang habe ich den Blick zurück vor mir her geschoben. Dieses Jahr fiel es mir seltsamerweise leicht zurückzublicken auf das Erreichte, auf das Gesammelte. Der Titel ‘Zeitreise’ erschien mir da nur passend.“

Es ist eine Besonderheit von „Zeitreise“, dass es sich hier nicht um eine traditionelle, gelernte Greatest-Hits-Kopplung handelt. Denn große Hits hat es bei Schiller in diesem Sinne nie gegeben — vielleicht von „Dream of You“ aus dem Jahr 2001, „Leben … I Feel You“ (beides Kollaborationen mit Peter Heppner), 2003, und „Sonne“ (mit Unheilig), 2012, einmal abgesehen, die alle drei fast die deutschen Top Ten geknackt hätten.

Nein, Schiller ist vielmehr ein klassischer Albumkünstler, was sich auch klar an den Chart-Positionierungen seines bisherigen Œuvres ablesen lässt: Fünf seiner Studioalben waren Nummer-Eins-Alben in Deutschland, weitere drei schafften es in die Top Ten. Diese Bilanz ist ein Alleinstellungsmerkmal Schillers — kein anderer Musiker aus dem weiten Feld der elektronischen Musik hat eine solche Erfolgsgeschichte vorzuweisen.

Schiller: „In diesem Sinne ist ‘Zeitreise’, der Rückblick, eine Kontemplation für treue Weggefährten, aber auch für Novizen, die meine Musik immer mal am Rande wahrgenommen haben, aber nie wirklich eingetaucht sind. Mit dieser Kopplung können sie jetzt die Essenz meines Schaffens erleben.“

Das „Zeitreise Live“-Album blickt in die vollendete Gegenwart. Es handelt sich hierbei um den Live-Mitschnitt in Bild und Ton des Berliner Konzerts der just zu Ende gegangenen Arena–Tour.

Schiller: „Für mich stellten diese intensiven Konzerte einen gänzlich unerwarteten Neuanfang dar, der weit über die Gegenwart hinaus blickt. Die Darbietungsweise, wie wir die Stücke arrangiert haben, wie wir überhaupt den dramaturgischen Spannungsbogen der Konzerte aufgebaut haben — das ist für mich die Zeitreise in die Zukunft. Das ist die Live-Version, die für mich gültig ist. So muss Schiller live klingen und aussehen! Und das Beste ist: Wir reden hier über ein ausbau- und andockfähiges Live-Projekt, das sich auch noch weiter entwickeln kann und wird.“

Nach langen vier Jahren Tourneepause hat Schiller 2016 tatsächlich einen neuen Goldstandard für seine ins Dreidimensionale hineinreichende Musik und die Performance derselben gefunden, die die knapp 100.000 Zuschauer auf den insgesamt 15 Konzerten der „Future“-Tour staunend und beeindruckt hinterließ.

Schiller: „Für mich ist es das Geschenk des Jahrzehnts, wenn nicht sogar meiner gesamten Karriere, dass ich neue Mitstreiter gefunden habe, die mit mir zusammen gemeinsam eine extrem präzise und zugleich enorm energiegeladene Show auf die Bühne gebracht haben, die meinem Publikum ein einzigartiges Erlebnis garantiert — und mir als Künstler zugleich größte Freiheiten lässt. Wir haben viele Stücke neu arrangiert, so dass sie musikalisch eine ganz neue Wendung bekommen haben. Erst der Fortschritt in der Bühnentechnik hat bestimmte komplexe Ideen, die mir seit Jahren vorschwebten, jetzt möglich gemacht — und diesen Neuanfang hat das Publikum gespürt und angenommen.“

Tatsächlich betritt Schiller mit seinen beiden „Zeitreise“-Alben Neuland. Zum einen erzählt diese Doppelveröffentlichung die künstlerische Lebensgeschichte von einem der bedeutendsten Pioniere elektronischer Musik in Deutschland. Zum anderen zeigen die beiden Alben, dass sich das Werk Schillers in der Gegenwart und Zukunft als enorm beweglich und erneuerbar erweist — und wir auch in der Zukunft noch viel Überraschendes von ihm erwarten dürfen.

Bleibt die Frage, weshalb Schiller nicht bis 2018, bis zum 20. Jubiläum des Projekts, warten konnte: „Ich tauche auch zu meinen Geburtstagen regelmäßig ab, und ein Jubiläum ist wie ein großer Geburtstag. Die beiden ‘Zeitreise’-Alben entstanden quasi im Rausch der Tour dieses Jahres und gingen mir trotz aller Komplexität leicht von der Hand. Man sollte dem Flow folgen, und das habe ich getan. Ich habe mir das Jubiläumsjahr jetzt gänzlich freigehalten für neue Ideen, für neue Musik und für einen unverstellten Blick in die Zukunft.“

Mit der aufwändigsten SCHILLER-Bühne aller Zeiten startet Deutschlands Elektronik-Künstler No.1 in wenigen Wochen seine große Arenatournee. Fans können sich an 16 Tour-Terminen in Deutschland und der Schweiz auf einen musikalischen Streifzug durch 18 Jahre SCHILLER und den größten Hits des aktuellen Albums „Future“ freuen! Großer Auftakt ist der 27. September in Dresden.

Die Vorbereitungen laufen indes auf Hochtouren: Anfang September starten die musikalischen Proben mit der neuen Bandbesetzung, ausgewählten Gastkünstlern und dem Licht-Designer Vince Foster in einem Studioareal bei Düsseldorf.

„Meine Konzerte sollen ein Erlebnis für die Sinne sein – mit mystischem Licht und furiosem Surround–Sound“ erklärt Künstler Christopher von Deylen. Wenn SCHILLER ein neues Konzept für eine Arenatour plant, dann darf das Publikum ein spektakuläres Erlebnis aus elektronischem Sound in Kombination mit einer bombastischen Lichtshow und preisgekröntem Surround-Sound erwarten. Für die anstehende Tournee, an der im Hintergrund ein Team von über 50 Mann mitarbeitet, hat SCHILLER erstmals den britischen Licht-„Guru“ Vince Foster mit ins Team geholt, der schon für Phil Collins, Peter Gabriel und Kylie Minogue arbeitete.

Neben internationalen Gastkünstlern wird Schlagzeuger Flo Dauner, populär durch seine regelmäßige Zusammenarbeit mit den Fantastischen Vier, ein Teil der neuen Live–Band sein. Am Bass spielt Doug Wimbish aus den USA, der schon für die Rolling Stones und Madonna arbeitete.

Ab 27. September können sich Fans bei den Live-Shows auf eine außergewöhnliche Reise durch einzigartig arrangierte musikalische Traumwelten, Stimmungen, Gefühle und Landschaften begeben.

Anlässlich des UEFA Europa League Finales, das heute Abend im Basler St. Jakob-Park um 20:45 Uhr stattfindet (Ausstrahlung bei Sport1), treffen nicht nur die Teams von FC Liverpool und FC Sevilla aufeinander. Im Rahmen der Eröffnungsfeier des sportlichen Großereignisses werden auch viele Künstler und Kreative mit den unterschiedlichsten Talenten ihren Weg in die Schweizer Metropole finden und die Fans im Stadion und vor den Fernsehern mit einem spektakulären Rahmenprogramm auf die hochkarätige Begegnung auf dem heiligen Rasen einstimmen.

Christopher von Deylen, welcher mit seinem Elektronikprojekt SCHILLER mittlerweile weltweit bekannt ist, wird den Event musikalisch gestalten und den Titel „Not in Love“ performen. Mit dabei ist die Sängerin Arlissa, welche von Deylen im Entstehungsprozess seines immer noch aktuellen #1-Albums „Future“, erschienen am 26. Februar 2016, entdeckt hat. Über 200 Künstler aus Deutschland und der Schweiz werden an der Darbietung beteiligt sein und durch Akrobatik-, Tanz- und Turneinlagen begeistern.

Mit „Future“ erobert das neue und nunmehr neunte Album des deutschen Ausnahme-Elektronikkünstlers SCHILLER aus dem Stand Platz 1 der offiziellen deutschen Albumcharts. SCHILLER-Macher Christopher von Deylen sichert sich ein weiteres Mal die begehrte Pole Position und knüpft somit nahtlos an die Nummer-Eins-Erfolge seiner Alben „Weltreise“ (2000), „Sehnsucht“ (2008), „Sonne“ (2012) und „Opus“ (2013) an. „Future” ist damit SCHILLERs fünftes Nummer-Eins-Album. Dieses Kunststück ist bislang nur sehr wenigen deutschen Künstlern geglückt.

Auf „Future“ gibt es wie immer bei SCHILLER viel zu entdecken: Beeindruckende Kollaborationen, u.a. mit LACUNA COIL-Frontfrau Cristina Scabbia und SUNRISE AVENUE-Sänger Samu Haber sowie epische Instrumental-Tracks (Anspieltipp: Das sphärische „Schwerelos”). Das Doppelalbum mit über 120 Minuten neuer Musik wird wie immer auf elegante Art und Weise von SCHILLERs faszinierenden Klangwelten getragen. Den Abschluss von „Future” bildet die emotionale Ballade „For You”, zu der Hollywood-Ikone Sharon Stone den Text beigesteuert hat. Auf der ersten Single-Auskopplung „Paradise“ präsentiert SCHILLER eine Zusammenarbeit mit der aus London stammenden Neuentdeckung Arlissa (das Video gibt es HIER zu sehen). Mit dem energiegeladenen „Sweet Symphony (My Heart Beats Again)“ steht bereits die zweite Single in den Startlöchern.

„Future” ist der Soundtrack für den eigenen Film im Kopf und fügt dem typischen SCHILLER-Sound neue, teilweise unerwartete Facetten hinzu. SCHILLER manifestiert so seine herausragende Position in der internationalen Musiklandschaft.

Wer SCHILLER live erleben möchte, hat die Chance dies auf der 16 Termine umfassenden SCHILLER LIVE 2016-Tour zu tun. Das Publikum erwartet ein audiovisuelles Gesamtkunstwerk, bei dem SCHILLERs faszinierende Klangwelten in eine gigantische Lichtshow eintauchen – dargeboten in preisgekröntem Surround-Sound. Tickets dafür sind ab sofort erhältlich.

 

SCHILLER LIVE 2016

27.09.16 Dresden – Messe Dresden, Halle 1
28.09.16 Rostock – Stadthalle Rostock
29.09.16 Hamburg – Barclaycard Arena
30.09.16 Hannover – Swiss Life Hall
01.10.16 Köln – Lanxess Arena
02.10.16 Bielefeld – Seidensticker Halle
03.10.16 Erfurt – Messehalle Erfurt
05.10.16 Oberhausen – König Pilsener Arena
06.10.16 Frankfurt – Festhalle Frankfurt
07.10.16 Mannheim – SAP Arena
08.10.16 Stuttgart – Porsche – Arena
09.10.16 Freiburg – Rothaus Arena, Messe Freiburg
10.10.16 Zürich-Oerlikon (CH) – Hallenstadion
12.10.16 München – Olympiahalle
13.10.16 Leipzig – Arena Leipzig
14.10.16 Berlin – Mercedes-Benz-Arena

Die Zukunft hat sich verändert, seit wir sie das letzte Mal teilten. Denn wir sind unruhig geworden. Und es ist ein Zeichen unserer Zeit, dass wir in der Hypergegenwart des Digitalen zu vergessen beginnen, was eigentlich unsere eigene Geschichte ist — die eigene Geschichte des Individuums, die auf Erfahrungen fußt und die das Abenteuer sucht, die Leidenschaft kennt und wahre Worte findet für… die eigene Geschichte.

Die Dichter, die Künstler und die Musiker stehen sinnbildlich für das Aufbäumen gegen den Lauf der Zeit, ihnen kam in der Vergangenheit stets die Aufgabe zu, eine denkbare Alternative, eine eigene Geschichte oder gar das Licht anzubieten. Als Ausweg oder als Ausblick. Es scheint wie eine Fügung, dass das neue Album „Future“ des deutschen Elektronikmusikers Schiller ausgerechnet in diesen Tagen erscheint.

Schiller: „Die Zeit vergeht so schnell, und die Zukunft ist so wertvoll. Ob das nun die Zukunft als Lebensgefühl ist oder ob wir unsere eigene Sandkorn-Zukunft spüren, die wir in der noch verbleibenden Zeit unseres Lebens gestalten möchten. Dazu brauchen wir ein wenig Ruhe, Gelassenheit und Neugier. Ich würde mich freuen, wenn ‚Future‘ der Soundtrack für diese Reise sein kann.“

Vielleicht musste Schiller von Berlin, wo er zuvor 16 Jahre lang gerne gelebt hat, vor zwei Jahren nach Kalifornien ziehen, in die unberührte Natur der Wüste, um seinem eigenen Werk ein kraftvolles neues Kapitel hinzuzufügen — die Wüste ist ein Ort der Abgeschiedenheit und der Naturverbundenheit, ein Ort, so Schiller, „an dem der Mensch im besten Falle etwas Neues und trotzdem Ursprüngliches findet oder vielleicht sogar zu sich selbst.“

Die Tracks des Albums leben von der bereits im Titelsong austarierten Balance zwischen minimalistischen Soundräumen und großen emotionalen Überwältigungsmomenten, welche die universale Sprache der elektronischen Musik im besten Fall zu bieten hat. Damit ähnelt Schillers Ansatz, Musik zu machen, dem eines Filmregisseurs. Rhythmus, Struktur, Spannungsbogen, Tempo, Dramatik, Sonnenuntergang — die Zukunft ist es wert, sich ihr nicht nur zu stellen, sondern sie als Traum, als Vision auch musikalisch zuzulassen. Man stelle sich zu „Future“ einen Film im Kopf vor. Den eigenen Film. Mit großen Weitwinkel-Schwenks, überraschenden Schnitten und Wendungen.

Schiller: „Ich liebe Filme, und ich denke in den Erzählungen des Kinos. Man kann sich das Album von Anfang bis Ende durchhören, der Hörer wird mitgenommen auf eine Reise durch Stimmungen, Gefühle und Landschaften.“

Tatsächlich kann man „Future“ wie eine einzige, lange Suite erleben, wenn man sich die Doppel-CD komplett anhört: „Future“ ist ein Crescendo, das sich Song für Song, Bewegung für Bewegung, immer weiter aufbaut, bis das Album schließlich mit der existentiellen Ballade „For You“ ausklingt. Das Faszinierende an „Future“: Schiller gelingt die Postulierung einer gemeinsamen, optimistischen Zukunft — die durch das gemeinsam miteinander Erlebte verbunden wird.

Wir alle sind auf der Suche. Auf der Suche nach Glück, der großen Liebe oder auf der Suche nach uns selbst. Wir versuchen nach den Sternen zu greifen, unsere Träume zu verwirklichen und wünschen uns die Kraft und Stärke unsere Zweifel zu überwinden. Doch müssen wir wirklich ans andere Ende der Welt reisen, um uns selbst zu finden und zu verwirklichen? Wir alle haben es bereits in uns, unser Glück, unser eigenes Paradies. Wir tragen es bei uns, in unserem Herzen unserer Seele. Manchmal können wir es sehen, manchmal ist es nur die weit entfernte Silhouette am Ende einer langen Straße. Der Weg zum Paradies ist einfacher als wir vielleicht glauben, wir müssen uns nur trauen loszulassen und zulassen an dem Ort zu suchen wo wir immer zuhause waren: In uns selbst.

Die erste Single-Auskopplung „Paradise” aus dem neuen Album „Future“, welches am 26. Februar 2016 erscheinen wird, wird von der wehmütigen Stimme von Schillers Neuentdeckung Arlissa getragen. Feinfühlig und stimmgewaltig zugleich führt sie den Zuhörer ein kleines Stück näher zu sich selbst, perfekt umspielt von Schillers traumhaften elektronischen Klängen.

SCHILLER, Deutschlands Elektronik-Künstler Nummer Eins, stellt selbst für seine Verhältnisse einen neuen Rekord auf: SYMPHONIA ist das mit Abstand erfolgreichste Live-Album seiner fünfzehnjährigen Karriere.

Die gerade in CD-, DVD-, BluRay- und opulenter Deluxe-Version erschienene Aufzeichnung des eindrucksvollen SCHILLER-Konzerts mit einem kompletten Symphonie-Orchester auf dem Berliner Gendarmenmarkt belegt in dieser Woche auf Anhieb einen sensationellen Platz 4 in den Album-Charts. Die bereits mit dem Gold-Album OPUS begonnene Starwatch/We Love-Kooperation wird somit erfolgreich fortgeführt.

Mit SYMPHONIA setzt Christopher von Deylen alias SCHILLER erneut eine Bestmarke, diesmal mit dem höchsten Live-Album-Einstieg seiner bemerkenswerten Schaffenszeit: “Mit einem grossen Orchester auf der Bühne zu stehen ist für jeden Künstler ein Traum. Es ist ein grosses Glück, dass das Publikum mich auf diesem spannenden Weg begleitet. Dafür bin ich sehr dankbar.”

Auf SYMPHONIA treffen die elektronischen SCHILLER-Klangwelten erstmals auf die Kraft eines symphonischen Klangkörpers. SCHILLER-Klassiker wie „Ein schöner Tag“, „Sehnsucht“ und „Sonne“ können auf SYMPHONIA in epischen Arrangements neu erlebt werden. Als Gast-Sänger sind auf SYMPHONIA unter anderem Der Graf von Unheilig, Ultravox-Chef Midge Ure, die Schweizer Sängerin Jaël sowie die Sopranistin Eva Mali zu erleben.