Das zweite Album ist immer das schwerste“, zitiert Liefers eine altbekannte Wahrheit. „Gerade deshalb sollte es besonders leicht klingen. Es sollte sich anfühlen, wie eine Hand voller Glückskekse, die man in die Luft wirft. Bloß kein zermürbender Grabenkampf um jeden nächsten Ton und jede nächste Zeile. Alle Songs sollten aus einem großen und guten Gefühl heraus entstehen und später jeden damit anstecken.“

Keine leichte Aufgabe, die Jan Josef Liefers und seine Band Radio Doria sich da gestellt haben, aber mit diesem Vibe sind er und seine Crew ins Studio gegangen. Als erfahrener Multi-Disziplinen-Profi weiß Liefers natürlich auch, dass sowohl im Film als auch in der Musik gerade das LEICHTE oftmals am schwersten ist. Und selten gewinnt man mit dem Leichten den Blumentopf der Kritiker. „Als wir begannen, neue Songs zu schreiben, wehte gerade ein ziemlich schneidender Wind durch unser Land. Es sah aus, als würde es vor allem an der Flüchtlingsfrage auseinanderbrechen. Der Ton im Internet, aber auch in der Politik, wurde aggressiv und verächtlich, es schien die Stunde der ‚Hater‘. Und mitten in dieser Stimmung sollte nun eine Pop-Platte entstehen! Es war nicht leicht, den für uns richtigen Einstieg zu finden.“

Nun ist es soweit, das zweite Radio Doria Album ist fertig. “2 Seiten”, so der Titel der Platte, setzt sich mit Lebensfreude und den Launen des Lebens auseinander. Es feiert den Zusammenhalt, das Miteinander, die Nachdenklichkeit und die Liebe. Also weder Weltschmerz oder herbe Rebellenpose, noch dauergrinsende “Feel-Good”- Beschallung. So, wie Liefers das Konzept für die Produktion der elf neuen Songs als Basis formuliert hat.

Das musikalische Profil von Radio Doria ist vielfältiger geworden. Von deutlich hörbaren Einflüsse aus den 80er und 90er Jahren über funky Grooves bis hin zu klassischen, fast filmmusikalischen Streichersätzen führen uns Liefers und seine Band durch das Radio Doria Universum von 2017. Vielleicht hat er ja auch an ein berühmtes Zitat des legendären Regisseurs Billy Wilder gedacht, der keine große Differenz zwischen einem heiteren und einem düsteren Kunstwerk konstatierte: „Der Unterschied zwischen Komödie und Tragödie ist: Ein Mann läuft eine Straße hinunter und fällt hin. Wenn er wieder aufsteht, ist es eine Komödie, und die Leute lachen; bleibt er liegen, ist es eine Tragödie.“

Das zweite Album von Radio Doria stellt demnach die Menschen ins Rampenlicht, die wieder aufstehen.

Jan Josef Liefers ist einer der ganz großen Schauspieler in Deutschland – und er ist Musiker. Liefers und seine Band RADIO DORIA machen nicht nur seit langem Musik, sie machen seit langem sehr gute Musik. Und das im großen Stil: Seit 12 Jahren bespielen sie die Republik, haben über 300 Konzerte auf dem Buckel. Von Rock am Ring bis Bonner Oper – RADIO DORIA liefert großartige Pop-Musik. Eine sich blind verstehende Band auf der gemeinsamen Jagd nach dem wahren Wumms – mit einem Sänger, dem man niemals zutrauen würde, dass er Sonntagsabends den genial-gestelzten Prof. Boerne gibt. Hier ist nichts gestelzt, am wenigsten seine Stimme. Natürlich, ehrlich und posen-los schön trifft sie auf direktem Wege in die Cardioabteilung.

Mit ihrem aktuellen Album „Die freie Stimme der Schlaflosigkeit“ haben sie einen neuen Ausweis ihres Hochformats auf die Theke gelegt: Top10 der Deutschen Albumcharts, Echo-Nominierung, 4. Platz bei Raabs Bundesvision Song Contest, Dauerpräsenz im Airplay. Eine Scheibe auf dem Weg zur Vereinbarung des Unvereinbaren: verspielt und kompakt; übernächtigt und hellwach; nie gehört und doch wiedererkannt.

Wer von Liefers sonst nichts wüsste und nur die 14 Pop-Songs des aktuellen Albums gehört oder RADIO DORIA live erlebt hätte, würde ungläubig ausrufen: „Der Liefers ist auch Schauspieler?“ Dass Liefers Schauspielern kann, braucht nicht mehr bewiesen werden. Das mit dem Musiker kann man im März 2016 selbst überprüfen und wird einen großen Abend erleben. Hingehen!

Tourdates:
07.03.16 Frankfurt Batschkapp
08.03.16 Stuttgart Theaterhaus
09.03.16 Köln Gloria
11.03.16 Erfurt Alte Oper
12.03.16 Kaiserslautern Kammgarn
14.03.16 München Muffathalle
15.03.16 Wien Chaya Fuera
17.03.16 Chemnitz Stadthalle
18.03.16 Hamburg Kampnagel
19.03.16 Kiel Halle 400
21.03.16 Essen Lichtburg
23.03.16 Hannover Theater am Aegi
24.03.16 Dessau Anhaltisches Theater
26.03.16 Berlin Admiralspalast
15.07.16 Dresden Junge Garde

Am 27. Februar wird die Goldene Kamera zum 50. Mal verliehen. Anlässlich dieses grandiosen Jubiläums lassen sich auch Jan Josef Liefers und seine Jungs von Radio Doria nicht davon abhalten zu gratulieren. Mit einem eigens für die Sendung komponierten Song, der den treffenden Namen „Danke“ trägt wollen sich die sechs Vollblutmusiker bei ihren Idolen bedanken.

Jan Josef Liefers: „Wir haben aus lauter guter Laune ein neues Lied geschrieben, mit dem wir uns mal bei unseren Vorbildern bedanken wollen. Bei allen, die uns mit ihrem Talent gut unterhalten haben, als wir selber noch klein waren. Die uns inspiriert haben und denen wir den Wunsch zu verdanken haben, selber mal auf der Bühne oder vor der Kamera zu stehe.“

Zu sehen ist die Show am 28. Februar 2015 um 20.15 Uhr im ZDF. Der Song „Danke“ ist im Anschluss an die Sendung überall als Download erhältlich.