Es gibt kaum einen Musiker, der das Genre Schlager/Deutschrock in den vergangenen drei Jahrzehnten so entscheidend mitgeprägt hat wie Matthias Reim. Sein legendärer, zeitloser Song „Verdammt, ich lieb‘ Dich“ darf auf keiner Party fehlen und wird von Generationen textsicher mitgesungen. Nach dem Top-3-Chart-Erfolg seines letzten Albums „Meteor“ und der anschließenden grandiosen Live-Saison 2018 verschwendet der Sänger, Songwriter und Produzent jedoch keinen Gedanken daran, eine Pause einzulegen. Stattdessen kreierte er mit purer Leidenschaft in seinem hauseigenen Studio an seinem inzwischen 20. Studioalbum, das am 25.Oktober erscheinen wird.

Es gibt kaum einen Musiker, der das Genre Schlager/Deutschrock in den vergangenen drei Jahrzehnten so entscheidend mitgeprägt hat wieMatthias Reim. Sein legendärer, zeitloser Song „Verdammt, ich lieb‘ Dich“ darf auf keiner Party fehlen und wird von Generationen textsicher mitgesungen. Nach dem Top-3-Chart-Erfolg seines letzten Albums „Meteor“ und der anschließenden grandiosen Live-Saison 2018 verschwendet der Sänger, Songwriter und Produzent jedoch keinen Gedanken daran, eine Pause einzulegen.

Mit „Eiskalt“ erscheint pünktlich zur Open-Air-Saison, die erste Single-Auskopplung aus seinem kommenden Album „MR20“, welches im Oktober erscheinen wird.

„Eiskalt“ – wenn man es so will, ein urtypischer Reim-Song mit Hit-Potential & dennoch ganz anders. Eine Thematik, die ganz im Zeichen des kommenden Albums steht – „gleich & doch anders“. Denn dem Schlager-Sänger war es wichtig seinen typischen Sound nicht zu verlieren, aber dennoch etwas ganz Neues zu schaffen. Deshalb bezeichnet er die Platte, auch als einen „eckigen Kreis“, da es ihm zuerst als unlösbare Herausforderung erschien, diese beiden Komponenten miteinander in Einklang zu bringen.

Am Ende ist es ihm gelungen – ein Album, auf das sich neue und alte Fans gleichermaßen freuen können. Schlager-Deutschrock, der mitreißt und den Reim-Sound auf das nächste Level katapultieren wird.

Nach dem Top-3-Chart-Erfolg von „Meteor“ und einer grandiosen Open Air-Saison 2018 erfreut Matthias Reim seine Fans zum Ende des Jahres mit einer erstklassigen Bonus-Hits-Version des Albums. Drei bisher unveröffentlichte Tracks, das Hit-Duett „Nicht verdient“ mit Michelle, bis dato ungehörte Live-Versionen und exklusive Remixe lassen das Tracklisting des Albums auf ganze 20 Titel anwachsen.

Parallel zum Release der „Meteor – Bonus-Hits Version“ veröffentlicht Matthias Reim heute das vierte seiner neuen Videos: „Niemals zu Müde“.

London Session „Niemals zu müde“: https://youtu.be/eE5acyip3xc
London Session „Verdammt nochmal gelebt“: https://youtu.be/dwnA3YpSbZ4
London Session „Meteor“: https://youtu.be/j79chLeY-g0
Live Video „Letzte Chance“: https://youtu.be/UUHEKZPPziA

Man spürt, dass sich der Künstler mit einem neuen Kreativ-Team umgeben und viel Zeit genommen hat, um dieses Album zu produzieren. Die musikalische Entwicklung ist unüberhörbar – Arrangements und Sound sind wesentlich transparenter und lassen seiner Stimme und seiner Persönlichkeit mehr Raum. Auch die Texte haben eine neue Handschrift.

Natürlich fehlen die typischen „Reim-Knaller“ nicht – also jene Songs, die dem Publikum sofort in die Ohren und anschließend nicht mehr aus dem Kopf gehen.

Nach dem Top-3-Chart-Erfolg von „Meteor“ und einer grandiosen Open Air-Saison 2018 erfreut Matthias Reim seine Fans zum Ende des Jahres mit einer erstklassigen Bonus-Hits-Version des Albums. Drei bisher unveröffentlichte Tracks, das Hit-Duett „Nicht verdient“ mit Michelle, bis dato ungehörte Live-Versionen und exklusive Remixe lassen das Tracklisting des Albums auf ganze 20 Titel anwachsen. Bis zur Veröffentlichung der neuen Version des Albums gibt es von vier Songs des Albums neue Videos.

Hier Nr.2 der neuen Clips: das bislang unveröffentlichte Video zu „Meteor“:

Man spürt, dass sich der Künstler mit einem neuen Kreativ-Team umgeben und viel Zeit genommen hat, um dieses Album zu produzieren. Die musikalische Entwicklung ist unüberhörbar – Arrangements und Sound sind wesentlich transparenter und lassen seiner Stimme und seiner Persönlichkeit mehr Raum. Auch die Texte haben eine neue Handschrift.

Natürlich fehlen die typischen „Reim-Knaller“ nicht – also jene Songs, die dem Publikum sofort in die Ohren und anschließend nicht mehr aus dem Kopf gehen.

nach dem Top-3-Chart-Erfolg von „Meteor“ und einer grandiosen Open Air-Saison 2018 erfreut Matthias Reim seine Fans zum Ende des Jahres mit einer erstklassigen Bonus-Hits-Version des Albums. Drei bisher unveröffentlichte Tracks, das Hit-Duett „Nicht verdient“ mit Michelle, bis dato ungehörte Live-Versionen und exklusive Remixe lassen das Tracklisting des Albums auf ganze 20 Titel anwachsen.

Ein Album auch für diejenigen Musikfreunde, die bisher mit Matthias Reim nichts am Hut hatten. Der 60-jährige Deutschrocker ist immer noch der alte – und doch hat er sich auf „Meteor“ neu erfunden!

Man spürt, dass sich der Künstler mit einem neuen Kreativ-Team umgeben und viel Zeit genommen hat, um dieses Album zu produzieren. Die musikalische Entwicklung ist unüberhörbar – Arrangements und Sound sind wesentlich transparenter und lassen seiner Stimme und seiner Persönlichkeit mehr Raum. Auch die Texte haben eine neue Handschrift.

Natürlich fehlen die typischen „Reim-Knaller“ nicht – also jene Songs, die dem Publikum sofort in die Ohren und anschließend nicht mehr aus dem Kopf gehen.

Der Schwerpunkt der neuen Reim-Produktion liegt diesmal aber eindeutig auf den anderen Liedern. Auf den Balladen, den Popsongs – den Liedern, in denen er seinem Publikum Geschichten erzählt. Jene Stücke, die seine Fans und Freunde schon immer an dem Künstler geliebt haben. Und es sind genau diese Lieder, die ihm diesmal besonders gut gelungen sind. Moderner im Sound, weit weg vom Schlager – und trotzdem typischer Reim denn je.

Nach der Radio #1 „Himmel voller Geigen“ hat Matthias Reim am 01.06. seinen Song „Meteor“ als neue Single-Version veröffentlicht. Es ist der Titelsong des gleichnamigen Albums, welcher sich bei einem Online Voting auf der Facebook Seite mit über einer viertel Millionen Fans als Favorit für eine Anschlusssingle herauskristallisiert hat.

„Meteor“ überzeugt neben dem frischen Sound und Reims prägnanter Stimme durch den Text. Der Song birgt eine dieser Geschichten, die Matthias Reim schon seit über einem Vierteljahrhundert zu einem der beliebtesten Sänger in Deutschland machen. „Du krachst in mein Leben wie ein Meteor, totales Herzbeben, was hast du vor? Jetzt krachst du einfach so in mein Leben zurück, alte Liebe oder neues Glück?“ Mit nur wenigen Sätzen schafft es der 60-Jährige den Hörer direkt in seinen Bann zu nehmen und die besungene Geschichte aufs eigene Leben zu legen.

Das „Meteor“ Video feiert heute Premiere:

Auch visuell hat sich Matthias Reim zu 100% eingebracht und ist für die neue Single samt seiner schwarz-grünen Harley Davidson vor die Kamera getreten, um ein neues Musikvideo zu drehen.

Matthias Reims neue Single „Meteor“ und das gleichnamige Album sind bereits erhältlich.

Nach der Radio #1 „Himmel voller Geigen“ bringt Matthias Reim nun endlich seinen Song „Meteor“ als neue Single-Version raus. Es ist der Titelsong des gleichnamigen Albums, welcher sich bei einem Online Voting auf der facebook Seite mit über einer viertel Millionen Fans als Favorit für eine Anschlusssingle herauskristallisiert hat.

Meteor überzeugt neben dem frischen Sound und Reims prägnanter Stimme durch den Text. Der Song birgt eine dieser Geschichten, die Matthias Reim schon seit über einem Vierteljahrhundert zu einem der beliebtesten Sänger in Deutschland machen. „Du krachst in mein Leben wie ein Meteor, totales Herzbeben, was hast du vor? Jetzt krachst du einfach so in mein Leben zurück, alte Liebe oder neues Glück?“ Mit nur wenigen Sätzen schafft es der 60-Jährige den Hörer direkt in seinen Bann zu nehmen und die besungene Geschichte aufs eigene Leben zu legen.

Auch visuell hat sich Matthias Reim zu 100% eingebracht und ist für die neue Single samt seiner schwarz-grünen Harley Davidson vor die Kamera getreten, um ein neues Musikvideo zu drehen. Das Endergebnis wird am 13.06. veröffentlicht!

Matthias Reims neue Single „Meteor“ aus dem gleichnamigen Album ist ab heute überall erhältlich.

Matthias Reims letztes Album „Phönix“ kam schon vor über zwei Jahren auf den Markt. „Ich brauchte einfach mal eine kreative Pause“ sagt Reim dazu. „Ich wollte ohne Zeitdruck an neuen musikalischen Ideen arbeiten.“

„Meteor“ ist ein Album auch für diejenigen Musikfreunde, die bisher mit Matthias Reim nichts am Hut hatten. Matthias Reim ist immer noch der alte – aber er hat sich diesmal neu erfunden! Er hat sich musikalisch entwickelt – seine Musik ist transparenter geworden, sie lässt seiner Stimme und damit seiner Persönlichkeit mehr Raum. Und auch die Texte seiner Songs haben eine neue Handschrift.

Der Schwerpunkt der neuen Reim-Produktion liegt diesmal eindeutig auf den Balladen, den Popsongs – den Liedern, in denen er seinem Publikum Geschichten erzählt. Das sind genau die Lieder, die seine Fans und Freunde schon immer an dem Künstler geliebt haben. Und es sind genau diese Lieder, die ihm diesmal besonders gut gelungen sind. Moderner im Sound, weit weg vom Schlager – und trotzdem typischer Reim denn je.

„Meteor“ zeigt musikalisch die zwei Seiten des Künstlers: Da ist auf der einen Seite der Sänger, der seit Jahrzehnten mit seinen populären Hits die Massen immer wieder in Stimmung bringt und der bis zu 15000 Zuschauer begeistert. Auf der anderen Seite ist da auch der Balladen-Sänger Reim, der vorwiegend über die Liebe singt – über Sehnsüchte, Träume, über gescheiterte oder notfalls auch über glückliche Zweier-Beziehungen. Und oft auch über sein eigenes Leben, in dem er viele Höhen und Tiefen durchgemacht hat. Der in seinen Liedern genau die Geschichten erzählt, die sein Publikum auch aus dem eigenem Erleben kennt. Es sind nicht vielleicht sogar gerade diese Balladen, die Matthias Reim schon seit über einem Vierteljahrhundert zu einem der beliebtesten Sänger in Deutschland machen.

Fans und Freunde haben lange darauf warten müssen: Matthias Reims letztes Album „Phönix“ kam schon vor über zwei Jahren auf den Markt. „Ich brauchte einfach mal eine kreative Pause“ sagt Reim dazu. „Ich wollte ohne Zeitdruck an neuen musikalischen Ideen arbeiten. Ich wollte Abstand von der Routine des Alltags bekommen. Und vor allem: Ich wollte offen sein für neue Anregungen.“

„Meteor“ ist ein Album auch für diejenigen Musikfreunde, die bisher mit Matthias Reim nichts am Hut hatten. Matthias Reim ist immer noch der alte – aber er hat sich diesmal neu erfunden! Er hat sich musikalisch entwickelt – seine Musik ist transparenter geworden, sie lässt seiner Stimme und damit seiner Persönlichkeit mehr Raum. Und auch die Texte seiner Songs haben eine neue Handschrift.

Natürlich fehlen die typischen „Reim-Knaller“ nicht – also jene Songs, die dem Publikum sofort in die Ohren gehen und die ihm dann nicht mehr aus dem Kopf gehen. Die erste Singleauskopplung „Himmel voller Geigen“ ist so ein Hit genauso wie der Song, der dem Album seinen Namen gegeben hat – „METEOR“.

Der Schwerpunkt der neuen Reim-Produktion liegt diesmal eindeutig auf den anderen Liedern. Auf den Balladen, den Popsongs – den Liedern, in denen er seinem Publikum Geschichten erzählt. Das sind genau die Lieder, die seine Fans und Freunde schon immer an dem Künstler geliebt haben. Und es sind genau diese Lieder, die ihm diesmal besonders gut gelungen sind. Moderner im Sound, weit weg vom Schlager – und trotzdem typischer Reim denn je.  Absolut hörenswert!

„Meteor“ zeigt musikalisch die zwei Seiten des Künstlers: Da ist auf der einen Seite der Sänger, der seit Jahrzehnten mit seinen populären Hits die Massen immer wieder in Stimmung bringt und der bis zu 15000 Zuschauer begeistert. Auf der anderen Seite ist da auch der Balladen-Sänger Reim, der vorwiegend über die Liebe singt – über Sehnsüchte, Träume, über gescheiterte oder notfalls auch über glückliche Zweier-Beziehungen. Und oft auch über sein eigenes Leben, in dem er viele Höhen und Tiefen durchgemacht hat. Der in seinen Liedern genau die Geschichten erzählt, die sein Publikum auch aus dem eigenem Erleben kennt. Es sind nicht vielleicht sogar gerade diese Balladen, die Matthias Reim schon seit über einem Vierteljahrhundert zu einem der beliebtesten Sänger in Deutschland machen.

Einer der Höhepunkte des Albums ist seine Lebensbeichte, nämlich der Song „Verdammt nochmal gelebt“. Da zieht er die Bilanz seiner intensiv gelebten 60 Jahre – es ist gewissermaßen sein persönliches „My way“: „Ich will sagen können: Ich habe gelacht, geweint, geliebt – ich will sagen können: Ich hab alles versucht … ich will sagen können: Ich hab verdammt noch mal gelebt!“

Das Album „Meteor“ erscheint am 23. März.

Ich brauchte einfach mal eine kreative Pause“ sagt Reim dazu. „Ich wollte ohne Zeitdruck an neuen musikalischen Ideen arbeiten. Ich wollte Abstand von der Routine des Alltags bekommen. Und vor allem: Ich wollte offen sein für neue Anregungen. Dazu habe ich mir in Ruhe ein Team von neuen Co-Autoren und Co-Textern ausgesucht – ein Team, das inzwischen zu einem Kreis von Freunden zusammengewachsen ist. Wir hatten viel Spaß und waren mit Begeisterung an der Arbeit – und ich glaube, das spürt man auch, wenn man sich das fertige Album anhört.“

„Meteor“ heißt das neue Album. Musikalisch zeigt es die zwei Seiten des Künstlers:
Da ist auf der einen Seite der Sänger, der seit Jahrzehnten mit seinen populären Hits die Massen immer wieder in Stimmung bringt und der bis zu 15000 Zuschauern (wie zum Beispiel vor zwei Jahren auf der Berliner Waldbühne) in wahre Ekstasen versetzt. „Der Himmel voller Geigen“, seine erste Auskoppelung aus dem neuen Album ist ein legitimer und voll gelungener Nachfolger der Superhits wie „Einsamer Stern“ oder „Du bist mein Glück“. Sie wird in den nächsten Monaten mit Sicherheit wieder die Radio-Hitparaden bevölkern.
Aber auf der anderen Seite ist da auch der Balladen-Sänger Reim, der vorwiegend über die Liebe singt – über Sehnsüchte, Träume, über gescheiterte oder notfalls auch über glückliche Zweier-Beziehungen. Und oft auch über sein eigenes Leben, in dem er viele Höhen und Tiefen durchgemacht hat. Der in seinen Liedern genau die Geschichten erzählt, die sein Publikum auch aus dem eigenem Erleben kennt. Es sind nicht vielleicht sogar gerade diese Balladen, die Matthias Reim schon seit über einem Vierteljahrhundert zu einem der beliebtesten Sänger in Deutschland machen.

Und diese Balladen sind es auch, die das neue Album „Meteor“ zu einem ganz besonderen Album machen. Denn sie sind dem Künstler und seinem neuen Team diesmal besonders gut gelungen: Matthias Reim ist reifer und musikalisch erwachsener geworden. Das hört man deutlich an seiner Stimme, an den interessanten Texten und dem modernen, transparenten Sound dieses Albums.
Einer der Höhepunkte des Albums ist seine Lebensbeichte, nämlich der Song „Verdammt nochmal gelebt“. Da zieht er die Bilanz seiner intensiv gelebten 60 Jahre – es ist gewissermaßen sein persönliches „My way“: „Ich will sagen können: Ich habe gelacht,‘ geweint, geliebt – ich will sagen können: Ich hab alles versucht … ich will sagen können: Ich hab verdammt noch mal gelebt!“

Matthias Reims neue Single „Himmel voller Geigen“ erscheint am 02.02. bei RCA/Sony Music. Das Album „Meteor“ erscheint am 23.03.2018 ebenso bei RCA/Sony Music und ist hier vorbestellbar https://matthiasreim.lnk.to/Meteor