Am 15.02. veröffentlicht das Erfurter Elektro-Indie Duo MAMA sein Debütalbum „White Water“ und seine neue Single „Back Home“ . Auf dem Album treffen in 13 Tracks tanzbarer Synthie-Pop auf geballten Singer-Songwriter Charme. Andreis emotionale Gänsehaut-Stimme fließt über Martins Beats wie eine Welle über warmen Sand: mal stürmisch und mal sanft.

Auch wenn sie häufiger mit Künstlern wie Sam Smith oder Post Malone verglichen werden: MAMA folgen keiner Norm – sie sind einzigartig. Im musikalischen Bereich setzen sie durch bewussten Genre-Mix neue Impulse: Indie-Electro trifft am ehesten den Kern. Melancholische Vocals werden auf die elektronischen Beats gelegt und mit Gitarrenparts komplettiert.<

In jedem Track gelingt es MAMA den einzelnen Komponenten genug Raum zu geben und trotzdem miteinander verschmelzen zu lassen. Dabei gleicht keiner dem anderen: Während „The Jordan“ wütend-traurige Botschaften vermittelt, ist „You get me“ ein potenzieller Anwärter auf Platzierungen in vielen Festival-Playlisten. Die neue Single „Back Home“ ist ein tanzbarer Track, der an eine positiv-leichte Version von Moby erinnert. Die sich stetig steigernde Beat-Dynamik wird durch die Soul-Stimme noch verstärkt. Ohren auf! Der Track dürfte im Festival-Sommer häufiger zu hören sein!

Mit „White Water“ (VÖ 15.02.) beweisen MAMA, dass die musikalische Palette trotz straighter Linie sehr farbenfroh sein kann. Hoher Wiedererkennungswert!

 

TOURDATEN:
15.02. – Club Seilerstr. Zwickau (Support für Northern Lite)
16.02. – Showboxx Dresden (Support für Northern Lite)
22.03. – Kalif storch Erfurt (Release-Konzert)
24.08. – Arche Neuenhagen / bei Berlin (Support für Northern Lite)

Auf ihrem Debütalbum „White Water“ treffen in 13 Tracks tanzbarer Synthie-Pop auf geballten Singer-Songwriter Charme. Andreis emotionale Gänsehaut-Stimme fließt über Martins Beats wie eine Welle über warmen Sand: mal stürmisch und mal sanft.

Auch wenn sie häufiger mit Künstlern wie Sam Smith oder Post Malone verglichen werden: MAMA folgen keiner Norm – sie sind einzigartig. Im musikalischen Bereich setzen sie durch bewussten Genre-Mix neue Impulse: Indie-Electro trifft am ehesten den Kern. Melancholische Vocals werden auf die elektronischen Beats gelegt und mit Gitarrenparts komplettiert.

In jedem Track gelingt es MAMA den einzelnen Komponenten genug Raum zu geben und trotzdem miteinander verschmelzen zu lassen. Dabei gleicht keiner dem anderen: Während „The Jordan“ wütend-traurige Botschaften vermittelt, ist „You get me“ ein potenzieller Anwärter auf Platzierungen in vielen Festival-Playlisten. Die neue Single „Back Home“ ist ein tanzbarer Track, der an eine positiv-leichte Version von Moby erinnert. Die sich stetig steigernde Beat-Dynamik wird durch die Soul-Stimme noch verstärkt. Ohren auf! Der Track dürfte im Festival-Sommer häufiger zu hören sein!

Mit „White Water“ (VÖ 15.02.) beweisen MAMA, dass die musikalische Palette trotz straighter Linie sehr farbenfroh sein kann. Hoher Wiedererkennungswert!

 

TOURDATEN:
15.02. – Club Seilerstr. Zwickau (Support für Northern Lite)
16.02. – Showboxx Dresden (Support für Northern Lite)
22.03. – Kalif storch Erfurt (Release-Konzert)
24.08. – Arche Neuenhagen / bei Berlin (Support für Northern Lite)

Mama sind zurück! Nach dem Disco-Knaller „You Get Me“ geht es weiter. Auf der neuen EP „The Call“ (VÖ 15.12.) liefern sie Downbeat Electro mit großer Message, laut und voller Energie. Die aktuelle Single „The Jordan“ verbindet kantige, basslastige Momente mit sanfter Stimme und vermittelt den Vibe einer heißen Clubnacht.

Der Berliner Charme paart sich hier mit Electro Trap und Balladen – jedes Stück der EP steht völlig für sich und gibt einen neuen Blick auf ehemalige Hip Hop Elemente frei.
„Heavenly Father“ schlägt leise Töne an, „Closer“ ist schwungvoll und experimentell. On top kommen Remixe von Sebastian Klausing und Daniel Ledwa. „The Call“ ist ein weiterer Quantensprung, der aus dem Umfeld des Künstlernetzwerkes Zughafen in Erfurt, dem u.a. auch Clueso angehört, entstanden ist und Mama ganz sicher zurück in die Playlisten katapultieren wird.

Mama, das sind drei Musiker aus Erfurt mit ähnlichen musikalischen Ambitionen. Das Ergbenis ihres erfolgreichen Zusammenschlusses ist eine bemerkenswerte Ladung uniquen elektronischen Indie Pops. Tragende Vocals auf charmant gespielten Gitarren und Klavier-Parts tanzen bei Mama über gechillte Beats und Synthie Sounds. Mama ist das, was passiert, wenn ein DJ und zwei gestandene Musiker aufeinander treffen: Es wird tanzbar, singbar und sogar was fürs Radio.

Die EP „The Call“ von Mama ist ab sofort digital erhältlich.

Mama sind zurück! Nach dem Disco-Knaller “You Get Me“ geht es weiter. Auf der neuen EP „The Call“ liefern sie Downbeat Electro mit großer Message, laut und voller Energie. Die aktuelle Single „The Jordan“ verbindet kantige, basslastige Momente mit sanfter Stimme und vermittelt den Vibe einer heissen Clubnacht.

Der Berliner Charme paart sich hier mit Electro Trap und Balladen – jedes Stück der EP steht völlig für sich und gibt einen neuen Blick auf ehemalige Hip Hop Elemente frei.

“Heavenly Father“ schlägt leise Töne an, “Closer“ ist schwungvoll und experimentell. On top kommen Remixe von Sebastian Klausing und Daniel Ledwa. „The Call“ ist ein weiterer Quantensprung, der aus dem Umfeld des Künstlernetzwerkes Zughafen in Erfurt, dem u.a. auch Clueso angehört, entstanden ist und Mama ganz sicher zurück in die Playlisten katapultieren wird.

Mama, das sind drei Musiker aus Erfurt mit ähnlichen musikalischen Ambitionen. Das Ergbenis ihres erfolgreichen Zusammenschlusses ist eine bemerkenswerte Ladung uniquen elektronischen Indie Pops. Tragende Vocals auf charmant gespielten Gitarren und Klavier-Parts tanzen bei Mama über gechillte Beats und Synthie Sounds. Mama ist das, was passiert, wenn ein DJ und zwei gestandene Musiker aufeinander treffen: Es wird tanzbar, singbar und sogar was fürs Radio.

Die EP „The Call“ von Mama erscheint am 15. Dezember.

 

TRACKLIST:
1. Favour
2. The Jordan
3. Heavenly Father
4. Heavenly Father (Sebastian Klausing Club Mix)
5. Closer
6. Favour (Daniel Ledwa Remix)

MaMa sind zurück mit einer Hymne an den Sommer. “You Get Me“ mischt elektronische Beats mit Vocals und Funk-Attitüde. Es sind keine Franzosen die diesen ungewöhnlichen Sound kreieren aber hinter Justice oder Daft Punk müssen sich die Erfurter Musiker von MAMA nicht verstecken. Mit “You Get Me“ geht es Richtung Sommer, zurück zum Gefühl der ersten Rollschuhdisco und dank Disco Trap Remix von Eskei83 füllt sich die Tanzfläche schnell mit bunten Menschen. Diese Band sollte man nicht aus den Augen verlieren, es gibt viel zu hören und zu entdecken in Zukunft.

MaMa – es ist eher die Story dreier Musiker, die irgendwie wohl seit Jahren aneinander vorbei komponieren obwohl sie alle in die gleiche Richtung wollen und in ihrer Heimat Erfurt quasi um die Ecke nichtsahnend gleiche Wege benutzen. Nach erfolgreichem, zufälligen Zusammen – und Einschluss im Studio kam da eine große Ladung uniquen elektronischen Indie Pops aus den Boxen. Tragende Vocals auf charmant gespielten Gitarren und Klavier-Parts tanzen bei MaMa über gechillte Beats und Synthie Sounds. Es ist genau was passieren musste, wenn ein DJ und zwei gestandene Musiker aufeinander treffen: Es wird tanzbar, singbar und sogar was fürs Radio.

Die Single „You Get Me“ ist ab heute erhältlich.

Auf die Räder, fertig los. „You Get Me“ ist der perfekte Rollschuh Track, treibend, flächig, funky. Es sind keine Franzosen, die diesen ungewöhnlichen Sound kreieren aber hinter Justice oder Daft Punk müssen sich die Erfurter Musiker von MAMA nicht verstecken. Mit “You Get Me“ geht es Richtung Sommer, zurück zum Gefühl der ersten Rollschuhdisco und dank Disco Trap Remix von Eskei83 füllt sich die Tanzfläche schnell mit bunten Menschen. Diese Band sollte man nicht aus den Augen verlieren, es gibt viel zu hören und zu entdecken in Zukunft.

Der erste Ausschnitt aus dem Video zu „You Get Me“ macht Lust auf mehr:

MaMa – schon wieder so ein Junggesellen-Musik-Casting. Das könnte man denken, wenn man die Geschichte von MaMa auf Papier bringen möchte. Stimmt aber nicht. Es ist eher die Story dreier Musiker, die irgendwie wohl seit Jahren aneinander vorbei komponieren obwohl sie alle in die gleiche Richtung wollen und in ihrer Heimat Erfurt quasi um die Ecke nichtsahnend gleiche Wege benutzen. Nach erfolgreichem, zufälligen Zusammen- und Einschluss im Studio kam da eine große Ladung uniquen elektronischen Indie Pops aus den Boxen. Tragende Vocals auf charmant gespielten Gitarren und Klavier-Parts tanzen bei MaMa über gechillte Beats und Synthie Sounds. Es ist genau was passieren musste, wenn ein DJ und zwei gestandene Musiker aufeinander treffen: Es wird tanzbar, singbar und sogar was fürs Radio. MaMas Ältester stammt aus dem Hip Hop Bereich, der Mittlere dreht die elektronischen Platten wahrscheinlich so lang er stehen kann und der Zögling hat schon vor den größten Crowds bestanden. Ein Traum von einem Sommerprojekt.

Auf die Räder, fertig los. „You Get Me“ ist der perfekte Rollschuh Track, treibend, flächig, funky. Es sind keine Franzosen die diesen ungewöhnlichen Sound kreieren aber hinter Justice oder Daft Punk müssen sich die Erfurter Musiker von MAMA nicht verstecken. Mit “You Get Me“ geht es Richtung Sommer, zurück zum Gefühl der ersten Rollschuhdisco und dank Disco Trap Remix von Eskei83 füllt sich die Tanzfläche schnell mit bunten Menschen. Diese Band sollte man nicht aus den Augen verlieren, es gibt viel zu hören und zu entdecken in Zukunft.

MaMa – schon wieder so ein Junggesellen-Musik-Casting. Das könnte man denken, wenn man die Geschichte von MaMa auf Papier bringen möchte. Stimmt aber nicht. Es ist eher die Story dreier Musiker, die irgendwie wohl seit Jahren aneinander vorbei komponieren obwohl sie alle in die gleiche Richtung wollen und in ihrer Heimat Erfurt quasi um die Ecke nichtsahnend gleiche Wege benutzen. Nach erfolgreichem, zufälligen Zusammen – und Einschluss im Studio kam da eine große Ladung uniquen elektronischen Indie Pops aus den Boxen. Tragende Vocals auf charmant gespielten Gitarren und Klavier-Parts tanzen bei MaMa über gechillte Beats und Synthie Sounds. Es ist genau was passieren musste, wenn ein DJ und zwei gestandene Musiker aufeinander treffen: Es wird tanzbar, singbar und sogar was fürs Radio. MaMa’s Ältester stammt aus dem Hip Hop Bereich, der Mittlere dreht die elektronischen Platten wahrscheinlich so lang er stehen kann und der Zögling hat schon vor den größten Crowds bestanden. Ein Traum von einem Sommerprojekt.