TOPICs SONY-Debüt Anfang 2018 war ein voller Erfolg: „Perfect“, die Kollabo mit Fifth Harmony-Sängerin Ally Brooke, entpuppte sich mit bis dato knapp 14 Millionen Streams weltweit als Hit. Mit „SOLO CONTIGO“ schickt der 26-jährige Musiker und Produzent jetzt den nächsten hochwertigen Track ins Rennen und hat sich dafür gleich zwei Stars ins Boot geholt. Die spanischen Vocals kommen von Latin-Music-Größe JUAN MAGÁN, einem der meistgestreamten spanischen Musiker überhaupt, und den englischen Part übernimmt gewohnt lässig LENA (Meyer-Landrut), die seit ihrem 2010er Triumph beim Eurovision Song Contest mit vier Platin- bzw. Gold-Alben beindruckend nachgelegt hat.

Die Tatsache, dass viele Köche manches Gericht erst richtig schmackhaft machen, mag noch nicht überall angekommen sein, ist aber deshalb nicht weniger wahr: Im Fall von „SOLO CONTIGO“ kommt von allen Beteiligten eine perfekt austarierte musikalische Zutat, die den Track zum heißen Anwärter auf das Tanzmonster dieses Sommers macht. Auch Freund und Kollege Nico Santos, mit dem TOPIC schon „Home“ schrieb, hat als Co-Writer seinen Anteil an dem extrem sinnlichen Track, bei dem die geniale Mischung aus Tiefe und Leichtigkeit, aus rauh und geschmeidig, aus Lateinamerika und Deutschland den besonderen Reiz ausmacht. Wie der Chorus schon sagt: Es geht um Vibes, um Moves, um die Chemie mit einer bestimmten Person. Um den Menschen, bei dem unmittelbar die Funken fliegen – und wenn dann noch der Rhythmus passt, weiß man, dass man nie wieder mit jemand anderem tanzen will, sondern: „SOLO CONTIGO“

Auf der Suche nach kreativer Inspiration geht Lena gern neue mitunter aber auch ungewöhnliche Wege. Andere Länder oder gar Kontinente, überraschende Kollaborationen mit anderen Künstlern – all das sind willkommene und unbedingt erwünschte Einflüsse, die sich in ihrer Musik wiederfinden. So verschlug es Lena zum Songwriting ihres vierten Albums neben Berlin auch nach Los Angeles und London, wo sie in den letzten Monaten mit namhaften Songwritern zusammen arbeitete. Hier konnte sie fern von ihrer Heimat in Ruhe und intensiv an neuen Songs und Melodien feilen. Für ihren Longplayer „Crystal Sky“ holte Lena sich Support vom Produzententeam BIFFCO aus Brighton sowie den Beatgees – jeweils Meister ihres Fachs.

Nun steht Lena nicht nur mit ihrer neuen Single-Auskopplung „Beat To My Melody“ in den Startlöchern, sondern präsentiert uns unter demselben Titel gleich eine ganze Remix-EP.  „Beat To My Melody“ ist einer Lenas absoluter Lieblingssongs und entstand zusammen mit Sam Preston (u.a. Songwriter von Olly Murs) und Kat Vinter in London im Studio von Jonny Coffer (u.a. Songwriter von Naughty Boy, Sam Smith, Leona Lewis). Für den Radio-Edit von „Beat To My Melody“ holte sich Lena das erfolgreiche Produzententeam Madizin mit ins Boot. Aus der Schmiede des deutschen Produzententeams stammen internationale Hits und Remixe von u.a. Tokio Hotel, Alvaro Soler, Leyk & Lockvogel, Sarah Connor und Glasperlenspiel. Gerade erst erreichten Madizin mit ihrem Remix von „Geiles Leben“ Platinstatus.

EP Tracklisting:
1.    Beat To My Melody – Dayne S Remix
2.    Beat To My Melody – YOUNOTUS Remix
3.    Beat To My Melody – Sterio Remix
4.    Beat To My Melody – Robin Grubert Remix
5.    Beat To My Melody – Madizin Lake House Mix

Es scheint fast, als würde auch das neue Jahr für Lena im gleichen rasanten Tempo zu beginnen wie das letzte aufgehört hat. Dem beeindruckenden Erfolg der letzten Single „Wild And Free“, dem Titelsong aus dem Riesen-Blockbustererfolg „Fack Ju Göhte 2“, die den Goldstatus erreichte, wird auch die neue Single in nichts nachstehen.

Einfach das zu machen, worauf sie Lust hatte. Diesem Grundsatz folgte Lena auch bei ihrem mittlerweile vierten Album „Crystal Sky“ und der Erfolg gibt ihr Recht. So schaffte „Crystal Sky“ den direkten Sprung auf Platz 2 der offiziellen Album Charts, aktuell ist sie in der Kategorie „Best German Act“ für den European Music Award 2015 nominiert.

Ihre „musikalischen Visionen“ wirken ausgereifter und damit auch ihre innovativen Ideen für ihren neuen Longplayer. Für diesen arbeitete sie gleich mit einer ganzer Reihe namhafter Songwriter und Produzenten – so beispielsweise mit dem englischen Producer-Team BIFFCO (Ellie Goulding, Kylie Minogue oder Atomic Kitten) oder Songwriter Jonny Coffer (Sam Smith, Emili Sandé und Naughty Boy) und Kat Vinter aus der Beatgees-Schmiede, mit der sie gleich mehrere Stücke.

Herausgekommen ist ein elektronisches Glitzerwerk mit kunstvoll komponierten Ecken und Kanten, teils hymnisch, zart und doch kraftvoll, detailverliebt und stets aufs Neue überraschend. Retro-Synthie-Sounds neu interpretiert im Stil bester moderner Berliner Elektro-Schule und über allem diese einzigartige Stimme auf den Spuren der ganz großen Pop-Diven unserer Gegenwart – spannend, erfrischend und noch immer unverwechselbar Lena!

Ab 23.10. wird das Album „Crystal Sky“ als Deluxe Version (CD+DVD) erhältlich sein. Diese kommt mit einer ganzen Menge zusätzlichem Inhalt daher: Neben einer zusätzlichen DVD mit exklusiven Videos der MTV Live Sessions sind insgesamt vier neue Songs auf dem Album – u.a. exklusiv die zweite Hit-Single „Wild & Free“ – der offizielle Titelsong zum aktuellen Kino-Blockbuster „Fack Ju Göthe 2“. Fans können sich darüber hinaus auf die Videos zu den Songs „Wild & Free“ (mit Elyas M'Barek), „Traffic Lights“, „Catapult“ (mit Kat Vinter & Little Simz)  und „Home“ sowie zwei exklusiven "Making Of"-Videos zu den offiziellen Singles freuen.

Mit ihrem letzten Erfolgs-Album „Stardust“ räumte sie Gold ab, oben drauf gab es den Echo für das beste nationale Musikvideo sowie die Auszeichnung ‚Best German Act’ bei den MTV European Music Awards. Nun steht Lena mit ihrem am 15. Mai erscheinenden viertem Album „Crystal Sky“ in den Startlöchern. Die Fans können sich auf ein elektronisches Glitzerwerk mit kunstvoll komponierten Ecken und Kanten freuen, teilweise hymnisch, teils in süße Schwermut verhüllt, dabei erwachsen verträumt, oder feminin fordernd, und immer getragen von Lenas wunderbarer schnurrend-lieblicher Glöckchenstimme. Ein Album so zart und kraftvoll wie ein Frühlingsanfang und ein beeindruckendes Zeugnis des Werdegangs einer der bedeutendsten deutschen Musikerinnen unserer Zeit.

Für "Crystal Sky" holte sich Lena u.a. das Produzententeam BIFFCO an ihre Seite, die bereits mit Ellie Goulding, Sia, Marina & The Diamonds, Hurts und Leona Lewis gearbeitet haben. Ebenfalls dabei sind die Beatgees, die u.a. mit Tim Bendzko, Flo Mega, Olson, Curse und Rosenstolz im Studio waren. Für kreative Impulse sorgten auch London, Los Angeles und Berlin. Dort arbeitete Lena zusammen mit einigen namhaften Songwritern in den letzten Monaten intensiv an neuen Songs und Melodien. Spielerisch auf der Suche nach ihrem Sound – dies bleibt auch beim vierten Album eine Herangehensweise, die Lena nun zu unterschiedlichsten elektronischen Beats und Klängen geführt hat. Die Einflüsse variieren auch beim neuen Werk und unterstreichen, dass Lena die Weiterentwicklung ihrer Idee von Popmusik leidenschaftlich vorantreibt.

Es ist ein erstes musikalisches Ausrufezeichen aus dem neuen Album „Crystal Sky“ und ein perfekter Vorgeschmack auf das neue Kapitel ihres kreativen Schaffens: Lena präsentiert mit „Traffic Lights“ die erste Single aus ihrem im Mai erscheinenden Album „Crystal Sky“. Der Song feierte gestern Premiere und ist ab sofort im deutschen Radio zu hören.

Bevor im Mai das komplette neue Werk „Crystal Sky“ in die Läden kommt, liefert „Traffic Lights“ dem Publikum einen grandiosen Frühlingssoundtrack: „Traffic Lights“ vereint ein elektronisches Glitzerwerk mit kunstvoll komponierten Ecken und Kanten, hymnische Elemente ebenso wie süße Schwermut zu einem unwiderstehlichen Klangteppich für Lenas Stimme.

Für "Crystal Sky" holte sich Lena u.a. das Produzententeam BIFFCO an ihre Seite, die bereits mit Ellie Goulding, Sia, Marina & The Diamonds, Hurts und Leona Lewis gearbeitet haben. Ebenfalls dabei sind die Beatgees, die u.a. mit Tim Bendzko, Flo Mega, Olson und Curse im Studio waren. Für  kreative Impulse sorgten auch London, Los Angeles und Berlin. Dort arbeitete Lena zusammen mit einigen namhaften Songwritern in den letzten Monaten intensiv an neuen Songs und Melodien. Bei der ersten Single "Traffic Lights" waren BIFFCO und die Beatgees gemeinsam am Werk und verpassten dem Track seinen einzigartigen Sound.

Es ist die Art, mit Pop zu spielen und dabei ihren Sound ebenso herauszufordern wie neu zu (er)finden, die für Lena wie ein Motor im kreativen Prozess fungiert. Lena zieht auch auf Album Nummer 4 alle Register und lässt sich auf unterschiedlichste elektronische Beats und Klänge ein. Für 2015 setzt Lena mit „Crystal Sky“ zum leidenschaftlichen Rundumschlag an und sich dabei wie immer keine musikalischen Grenzen. „Traffic Lights“ ist der perfekte Auftakt für das neue Album und ab sofort im Radio zu hören.

Zweieinhalb Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres letzten Albums vergangen. Von Schaffenspause kann aber keine Rede sein, denn im Mai meldet sich Lena mit ihrem neuen Album "Crystal Sky" zurück!

Für "Crystal Sky" holte sich Lena u.a. das Produzententeam BIFFCO an ihre Seite, die bereits mit Ellie Goulding, Sia, Marina & The Diamonds, Hurts und Leona Lewis gearbeitet haben. Ebenfalls dabei sind die Beatgees, die u.a. mit Tim Bendzko, Flo Mega, Olson, Curse und Rosenstolz im Studio waren. Für  kreative Impulse sorgten auch London, Los Angeles und Berlin. Dort arbeitete Lena zusammen mit einigen namhaften Songwritern in den letzten Monaten intensiv an neuen Songs und Melodien. Spielerisch auf der Suche nach ihrem Sound – dies bleibt auch beim vierten Album eine Herangehensweise, die Lena nun zu unterschiedlichsten elektronischen Beats und Klängen geführt hat. Die Einflüsse variieren auch beim neuen Werk und unterstreichen, dass Lena die Weiterentwicklung ihrer Idee von Popmusik leidenschaftlich vorantreibt.

Mit ihrem vierten Album "Crystal Sky" schlägt Lena ein weiteres, spannendes Kapitel ihrer Musikkarriere auf. Ihr Debütalbum "My Cassette Player" wurde 2010 veröffentlicht und erreichte Doppelplatin. Es folgte "Good News" im Jahre 2011 und die Platinauszeichnung. Das dritte Werk "Stardust" erschien 2012 und bescherte Lena u.a. die Goldauszeichnung, den ECHO und den MTV EMA.

Bereits die ersten beiden Single-Auskopplungen aus ihrem aktuellen Album „Stardust“ sind zu erfolgreichen Radio- und Chart-Hits geworden. Dabei ist die gleichnamige 1. Single „Stardust“ auf ihrem dritten Longplayer eher eine Ausnahme, weil diese nicht von Lena selbst geschrieben wurde. Mit der zweiten Single „Neon (Lonely People)“ präsentierte die Anfang 20-Jährige dann auch prompt einen ersten Song aus eigener Feder. Klar – mit Unterstützung der Co-Autoren Matt Benbrook und Pauline Taylor –  aber eben doch von Lena mitgeschrieben.

Und das setzt sich nun auch mit der neuen Single „Mr. Arrow Key“ fort. Hierfür hatte sie die wunderbare Linda Carlsson („Miss Li“) – schwedische Singer-/ Songwriterin – an Bord. Die Produktion hat Sonny Gustafsson übernommen, der in Schweden ebenfalls sehr erfolgreich ist. Der Song kommt so fröhlich und leicht daher, dass man fast vergessen könnte, wovon er eigentlich handelt. Es geht darum, seinen Weg zu finden bzw. Jemanden, der einem den Weg „weist" – seinen ganz eigenen persönlichen Wegweiser, der einen in jeder Situation, die vielleicht ein wenig neu und ungewohnt und deshalb „ungemütlich“ ist mit Rat zur Seite steht. Ein Gefühl, was wohl jeder schon einmal im Leben hatte. So auch Lena: „In den letzten Jahren hätte ich mir manchmal Jemanden gewünscht, der mir schwierige Entscheidungen abnimmt. Jemanden mit einem ultimativen Plan für mein Leben. Eine Art ganz persönliches Navigationssystem. Und genau darum geht’s in „Mr. Arrow Key“.

Lenas künstlerische Entwicklung und ihr Ehrgeiz sind schlicht bemerkenswert. Schon nach ihren überragenden Eurovision-Song-Contest-Erfolgen und den beiden beeindruckend lässig und qualitativ hochwertig dargebotenen Nr. 1 Alben hätte sie es sich bequem machen können. Doch sie nahm sich viel Zeit und veröffentlichte mit „Stardust“ ein großartiges Album, das so nicht erwartet und in Kritiker- und Fankreisen gleichermaßen gefeiert wurde. Mittlerweile ist „Stardust“ in allen Bestenlisten des Jahres 2012 anzutreffen und hat wie die gleichnamige erste Single Goldstatus erreicht. Und wieder wäre es zum Jahreswechsel 2013 für Lena ein Leichtes gewesen, einfach eine weitere Single auszukoppeln und so die gängigen Mechanismen zu bedienen. Doch Lena ist anders – sie möchte mehr.

Und so erscheint die zweite Singleauskopplung „Neon (Lonely People)“ in einem komplett neuen Gewand. Jochen Naaf, der schon u.a. für Klee, Polarkreis 18 und Lady Gaga Mixe anfertigte, ließ es sich nicht nehmen, dem ohnehin schon tollen Song mit seinem Remix noch das gewisse Etwas zu verleihen. 

Geschrieben hat Lena den Song gemeinsam mit Matthew Benbrook, von dessen Qualitäten bereits Paolo Nutini, Faithless oder Dido profitierten. „Neon (Lonely People)“ gehört zweifelsohne zu den musikalisch anspruchsvollsten Songs, die Lena je veröffentlicht hat. Der Song ist vielschichtig, baut durch Tempoverschleppung an den richtigen Stellen Spannung auf, wird dann wieder schneller, ehe er im Refrain sein ganzes Potenzial entfaltet. Es sind die verspielten Details, die den Song so interessant machen und für die es sich lohnt, genauer und immer wieder hinzuhören. Bei allen Raffinessen ist „Neon (Lonely People)“ aber immer noch Pop-Musik vom Feinsten. Der Song verliert nicht ansatzweise an dem typischen Charme, den Lenas Songs von der ersten Sekunde an ausstrahlen. In ihrer einzigarten Art besingt die 21-Jährige das melancholische Gefühl der Einsamkeit, obwohl man sich unter Leuten befindet und den Wunsch, diesem Zustand zu entfliehen: „As the sun goes down / Neon is all we have / And it’s calling all the lonely people / As the night goes on / We’re trying a different song / So we won’t be one of the lonely people.“

Lena geht mit „Neon (Lonely People)“ ihren Weg konsequent weiter. Einmal mehr gelingt es ihr, sich weiterzuentwickeln, dabei zu überraschen und wieder eine ganz besondere Pop-Nummer zu veröffentlichen, die zu 100 % Lena ist.

 

LENA Live

02.04.13 Stuttgart / Theaterhaus
03.04.13 München / Theaterfabrik
04.04.13 Nürnberg / Löwensaal (wegen großer Nachfrage verlegt aus Hirsch)
06.04.13 Dresden / Schlachthof
08.04.13 Berlin / Postbahnhof
10.04.13 Hamburg / Große Freiheit (verlegt aus Grünspan)
11.04.13 Kiel / Max
13.04.13 Münster / Jovel
14.04.13 Dortmund / FZW
16.04.13 Köln / Essigfabrik
17.04.13 Saarbrücken / Garage
19.04.13 Hannover / Capitol (ausverkauft)
21.04.13 Offenbach / Capitol (verlegt aus Frankfurt / Gibson)
22.04.13 Wien / Arena

Bereits eine Woche nach Veröffentlichung stieg Lenas aktuelles Album „Stardust“ von null auf Platz 2 der offiziellen MediaControl Albumcharts ein, bei iTunes war es sogar auf der Pole-Position. Nun lässt sich der Erfolg des Albums in Edelmetall messen, denn mit mehr als 100.000 verkauften Einheiten erhält Lena den Gold-Award. Das ist ein toller Erfolg für die 21-jährige Hannoveranerin, für die das Album einen ganz besonderen Stellenwert einnimmt. „Stardust“ ist nicht nur ein sehr persönliches Album, sondern es markiert im wahrsten Sinne des Wortes eine kreative Reise. So arbeitete Lena für die insgesamt zwölf Albumsongs mit internationalen Größen des Musikbusiness wie z.B. Miss Li oder Johnny McDaid von „Snow Patrol“ zusammen. Auf die gleichnamige erste Single-Auskopplung „Stardust“ folgt nun die zweite Single „Neon (Lonely People)“ (VÖ: 15.03.13) in einem komplett neuen Single-Mix-Edit. Zusätzlich zum Produzenten Swen Meyer (u.a. Tim Bendzko, Tomte) sorgte der Kölner Jochen Naaf (u.a. Produzent für Bosse, Klee, Polarkreis 18) mit einem neuen Mix für den nötigen Feinschliff.

Lenas künstlerische Entwicklung und ihr Ehrgeiz sind bemerkenswert. Schon nach ihren tollen Eurovision-Song-Contest-Erfolgen und den beiden Nr. 1 Vorgänger-Alben hätte sie es sich bequem machen können. Doch mit „Stardust“ veröffentlichte sie ein großartiges Album, das so nicht erwartet und in Kritiker- und Fankreisen gleichermaßen gefeiert wurde. Für dieses Album und ihre bisherige außergewöhnliche Musikkarriere ist Lena für den diesjährigen ECHO nominiert und darf sich große Hoffnungen auf eine Trophäe in der Kategorie Beste Sängerin Rock / Pop National machen. Der wohl begehrteste Musikpreis Deutschlands wird in diesem Jahr am 21. März in Berlin verliehen und live im Fernsehen übertragen.

Bereits am 14. Februar wird Lena beim diesjährigen ESC-Vorentscheid in Hannover für eine kleine Überraschung sorgen. Die Show „Eurovision Song Contest 2013 – Unser Song für Malmö“ wird abends ab 20:15h im Ersten übertragen.

Am 02. April 2013 startet in Stuttgart Lenas große „No One Can Catch Us“ – Tournee in Deutschland. Einige der Termine mussten aufgrund großer Nachfrage bereits in einen größeren Venue verlegt werden, das Capitol in Hannover ist sogar bereits ausverkauft.

 

Tourdaten

02.04.13 Stuttgart / Theaterhaus
03.04.13 München / Theaterfabrik
04.04.13 Nürnberg / Löwensaal (wegen großer Nachfrage verlegt aus Hirsch)
06.04.13 Dresden / Schlachthof
08.04.13 Berlin / Postbahnhof
10.04.13 Hamburg / Große Freiheit (verlegt aus Grünspan)
11.04.13 Kiel / Max
13.04.13 Münster / Jovel
14.04.13 Dortmund / FZW
16.04.13 Köln / Essigfabrik
17.04.13 Saarbrücken / Garage
19.04.13 Hannover / Capitol (ausverkauft)
21.04.13 Offenbach / Capitol (verlegt aus Frankfurt / Gibson)
22.04.13 Wien / Arena

Nach über einem Jahr Pause meldet sich Lena mit ihrem neuen Studio-Album „Stardust“ zurück. Ein kreatives Jahr, das vor allem einen musikalischen Neustart markiert. Es war geprägt von vielen Reisen u.a. nach Schweden und London, wo sie sich mit Songwritern (u.a. Miss Li, Johnny McDaid von „Snow Patrol“) traf, um mit ihnen gemeinsam an neuen Songs zu arbeiten. Das Ergebnis kann sich mehr als hören lassen: Bereits die gleichnamige erste Single-Auskopplung „Stardust“ stieg von null auf Platz 2 der MediaControl Single-Charts ein und war damit der höchste Single-Neueinsteiger der Woche.

Nun zieht das Album nach und steigt in dieser Woche ebenfalls von null auf Platz 2 der offiziellen MediaControl Album-Charts ein, bei iTunes war Lena in der letzten Woche sogar auf Platz 1. „Stardust“ ist ihr bisher persönlichstes Album. Die zwölf sehr unterschiedlichen Albumsongs sind teils verspielt, teils eigenwillig und bieten musikalisch eine Bandbreite von emotionalen Liebesliedern über positive Mitsingsongs bis hin zu dem organisch Titelsong „Stardust“. Allen Titeln ist anzumerken, dass Lena sich intensiv in die Kompositionen und Aufnahmen eingebracht hat.

Das Album erscheint wie auch schon die erste Single beim "USFO"- Label, dem Kooperationslabel von Universal Music, Raab-TV/ Brainpool und dem ProSiebenSat.1-Label Starwatch Entertainment.

Im April 2013 wird Lena auch endlich wieder live unterwegs sein und auf große „No One Can Catch Us“ – Deutschland-Tournee gehen. Tourauftakt ist am 02. April im Stuttgarter Theaterhaus, danach geht es weiter u.a. nach München, Dresden, Berlin, Hamburg, Kiel, Münster, Dortmund oder auch Hannover und Frankfurt. Insgesamt stehen 13 Termine auf dem Plan.

 

Tourdaten

02.04.13 Stuttgart / Theaterhaus
03.04.13 München / Theaterfabrik
04.04.13 Nürnberg / Hirsch
06.04.13 Dresden / Schlachthof
08.04.13 Berlin / Postbahnhof
10.04.13 Hamburg / Grünspan
11.04.13 Kiel / Max
13.04.13 Münster / Jovel
14.04.13 Dortmund / FZW
16.04.13 Köln / Essigfabrik
17.04.13 Saarbrücken / Garage
19.04.13 Hannover / Capitol
21.04.13 Frankfurt / Gibson