In “Kamala“ übernimmt zum allerersten Mal überhaupt Leon selbst die Rolle des Sängers und somit ist jedes Element in diesem Stück von ihm selbst eingespielt oder eingesungen. Wieder zeigt sich Leons Zuneigung für die Psychedelic Musik der 70er Jahre, da die Lyrics übernommen wurden von dem eigentlichen Stück “Kamala”, das 1972 von Donald R. Hooker geschrieben wurde. Durch persönliche Lebenserfahrungen blieb der Text tief in den Gedanken eingeprägt und nahezu im Traum entstand die Interpretation von LCAW.

Der junge Produzent, Multi-Instrumentalist und Wahlberliner stieg innerhalb von kürzester Zeit hoch auf in der 2014 hochgehandelten Deep House Szene rund um Kygo, Robin Schulz und Felix Jaehn und erreichte mit seinen Remixes für u.a. London Grammar, Parov Stelar, Rüfüs Du Sol & mehr Millionen von Streams. Nach ein paar Jahren bei Columbia Records entschied er sich nun, die eigenen Stücke “independent” zu veröffentlichen. Das erste Ergebnis ist der Track “Thunder”, und am 15. November erscheint nun die neue Single “Kamala”.

Am 23. März erscheint via Columbia Germany / Ultra Music der lang erwartete Debüt-Release „Meet In The Middle“ von LCAW. Die EP liefert drei brandneue Songs und die erst kürzlich veröffentlichte Single „Hummingbird“ ft. Sophie Ellis-Bextor.

„Meet In The Middle“ zelebriert den sich stetig entwickelnden Sound von LCAW und präsentiert nicht nur sein Producing-Talent, sondern auch seine Songwriter-Fähigkeiten. Jeder der vier Tracks ist ein Beispiel für das Aufeinandertreffen von perfektem Pop und Elektro.

LCAW ist der Künstlername des aus München stammenden Wahl-Berliners Leon Weber. Als Kind einer Musikerfamilie begann der 23-Jährige seine Reise mit klassischer Musik und absolvierte einer Ausbildung als Cellist und Pianist bevor er seine Karriere als Elektro-Produzent startete. Bis heute tourt Leon mit einem klassischen Quartett und schafft die Balance aus Klassikwelt und dem Leben als international angesehener Elektro-Künstler.

Sein Durchbruch in der Szene war 2013, als seine inoffiziellen Bootleg-Mixes online für Aufmerksamkeit sorgten – seitdem schart er ganze Legionen von Followern und Unterstützern um sich. Mit seiner einzigartigen Mischung aus Pop und Dance erarbeitete sich LCAW den Support von Größen wie ODESZA, Martin Garrix, Robin Schulz und Felix Jaehn. Bis heute hat er gefeierte Remixes für London Grammar, Parov Stelar, Asaf Avidan, Fritz Kalkbrenner, Marlon Roudette, ZHU und viele andere abgeliefert.

„Meet In The Middle“ ist der erste EP-Release mit eigenem Material von LCAW und der Nachfolger einer Reihe von Singles mit eigenen Songs in den letzten zwei Jahren, die u.a. Kollaborationen mit Dagny, Sophie Hintze und WhoMadeWho umfassten.

LCAW über „Meet In The Middle“: „Mit nur einer Single eine Geschichte zu erzählen, ist schwierig. Deshalb war diese EP die Erfüllung eines Traums. Der Prozess des Schreibens und Produzierens war von Anfang bis Ende extrem dankbar und es macht mich sehr glücklich, wie gut die Tracks zusammenpassen. Ich hatte die Chance, mit großartigen Sängern zu arbeiten und die Tatsache, dass Sophie Ellis-Bextor auf „Hummingbird“ dabei ist, ist tatsächlich etwas ganz Besonderes.“

LCAW gab die Veröffentlichung seiner Debüt-EP „Meet in the Middle“ und der ersten Single Auskopplung Hummingbird feat. Sophie Ellis-Bextor bekannt.

LCAW beginnt das Jahr 2018 mit einem Knall und veröffentlichte mit Hummingbird feat. Sophie Ellis-Bextor einen brandneuen Song. Erschienen ist der Track am 26. Januar über Columbia Deutschland /Ultra Music.

Jetzt folgt die Video-Premiere!

LCAW gibt die Veröffentlichung seiner Debüt-EP Meet in the Middle und der ersten Single Auskopplung Hummingbird feat. Sophie Ellis-Bextor bekannt.

LCAW beginnt das Jahr 2018 mit einem Knall und veröffentlicht mit Hummingbird feat. Sophie Ellis-Bextor einen brandneuen Song. Erscheinen wird der Track am 26. Januar über Columbia Deutschland /Ultra Music.

Hummingbird ist die erste Auskopplung aus LCAWs Debüt-EP Meet in the Middle, die im März erscheinen und ausschließlich neue Tracks beinhalten wird. Weitere Informationen dazu folgen in kürze.

LCAW ist das Alias des Münchners Leon Weber. Der 23-Jährige hat seine Wurzeln in der klassischen Musik, wuchs in einer Musikerfamilie auf und erhielt Klavier- und Cellounterricht bevor er zu einem der renommiertesten Produzenten für elektronische Musik wurde.

Seine einzigartige Mischung aus Pop und Dance Musik hat ihm bereits die Bewunderung von Größen wie ODESZA, Martin Garrix, Robin Schulz und Felix Jaehn eingebracht. Außerdem lieferte er gefeierte Remixe für London Grammar, Parov Stelar, Asaf Avidan, Fritz Kalkbrenner, Marlon Roudette und ZHU, um nur einige zu nennen.

Nachdem seine Remixe mehr als 60 Millionen Mal auf Soundcloud und YouTube gestreamt wurden, veröffentlichte LCAW 2016 seine Debut Single Painted Sky, die ihm eine Top 50 Platzierung in den deutschen Airplay Charts bescherte. Seine nachfolgenden Singles Man in the Moon (feat. Dagny), Staring at the Sun (feat. Sophie Hintze), Nobody Else But You und Desires (feat. WhoMadeWho) erreichten mehr als 10 Millionen Streams weltweit und ließ seine Anhängerschaft weiter wachsen.

Hummingbird  ist das Resultat einer Londoner Studio Session mit Sophie Ellis-Bextor. Ursprünglich hatte LCAW einen anderen Song für die Zusammenarbeit mit Sophie vorgesehen. Aber nachdem diese die ersten Resultate seiner gerade entstehenden EP hörte, entschied sie sich umgehend für ein anderes Instrumental.

Hummingbird ist ein sehr persönlicher Track mit einem Downbeat-Vibe“, sagt LCAW. „Ich glaube das war einer der Hauptgründe, warum Sophie sich mit dem Song so verbunden gefühlt hat. Ihre Stimme hat einen sehr einzigartigen Charakter und hat dem Song noch einmal eine ganz neue Dimension verliehen. Wir hatten eine Aufnahmesession in einem kleinen Studio in Notting Hill, wo auch schon Leute wie Adele, James Blunt und Lana del Rey gearbeitet haben. Die Atmosphäre dort war sehr besonders.

Hummingbird ist der Startschuss für einen neuen Stil in meiner Musik, eine moderne Art von Disco & Funk. Ich freue mich sehr, dass Sophie ein Teil davon ist. Die Arbeit an meiner EP war eine sehr aufregende Zeit für mich und ich kann es kaum erwarten, bis die Ergebnisse zu hören sind.“

„Mit Leon zu arbeiten war großartig“, fügt Sophie Ellis-Bextor hinzu. „Er ist sehr talentiert. Wir hatten eine großartige Session und ich bin sehr zufrieden mit dem, was daraus entstanden ist. Es ist immer aufregend neue Musik zu erschaffen.“

Sophie Ellis-Bextor wurde als Sängerin auf Spillers Nummer-Eins-Hit Groovejet quasi über Nacht bekannt und legte mit Take Me Home und dem weltweiten Hit Murder on the Dancefloor zwei überaus erfolgreiche Singles nach. Ihr Soloalbum Read My Lips wurde 2001 veröffentlicht, schaffte es bis auf den zweiten Platz der UK Album Charts und wurde mit Doppel-Platin ausgezeichnet. Das Album wurde weltweit mehr als zwei Millionen Mal verkauft. Im Anschluss veröffentlichte Sophie ihre Alben Shoot from the Hip (2003), Trip the Light Fantastic (2007) und Make a Scene (2011). Ihr singer/songwriter Album Wanderlust, bei dem Ed Harcourt Regie führte war ein sowohl von der Kritik gefeierter als auch ein kommerzieller Erfolg. Das Album war 3 Wochen in den Top 10 UK Album Charts und lieferte außerdem den Hit Young Blood.  Im Anschluss an diese Kollaboration veröffentlichte Sophie 2016 ihr Album Familia auf dem auch der Dancefloor Radio-Hit Come With Us zu finden war.