Eines der absoluten Kult-Unikate der deutschen Musiklandschaft feiert in diesem Jahr sein sage und schreibe 30-jähriges Bühnenjubiläum: satte drei Jahrzehnte machen die Erlanger Spaßrocker von J.B.O. mit ihrem verschmitzt-schelmischen, oftmals sehr hintergründigen Humor die Musiklandschaft ein ganzes Stück bunter. Da zum runden Jubiläum ein neues Studioalbum natürlich nicht fehlen darf, wird eines am 28. Juni via AFM Records/Soulfood Music erscheinen. Der Titel dafür steht nun fest: „Wer lässt die Sau raus“.

Bevor es jedoch soweit ist, laden die Franken im Frühjahr noch für einige Shows zum „Fest Vorglühen“. Am 28.und 29. Juni findet mit EIN FEST dann das offizielle Jubiläums-Open Air in Weingarts bei Forchheim statt. Passend dazu wird am 28. Juni „Wer lässt die Sau raus“ veröffentlicht. An dieser musikalischen Freilassungs-Aktion arbeiten J.B.O. derzeit im Studio mit Hochdruck. Erste Details dazu werden in Kürze bekannt gegeben.

Im Herbst gibt es dann die Feste Jubiläumstour zum neuen Album.

In ihr großes Jahr zum 30-Jährigen sind Vito, Hannes, Ralph und Wolfram ganz gebührend mit einigen rauschenden Blast Christmas-Parties Ende Dezember gestartet.  Vier der fünf Shows waren bereits im Vorfeld restlos ausverkauft. Insgesamt war die Tour die bislang mit Abstand erfolgreichste der Blast Christmas-Reihe.

Hier die Termine der „Fest-Vorglühen“-Tour:

03.05. Jena, F-Haus
04.05. Burg, Stadthalle
17.05. Kiel, Pumpe
07.06. Görlitz, 2 Linden
08.06. Münster, Sputnikhalle
09.06. Lindau, Club Vaudeville

EIN FEST gibt es an diesem Termin:

28. und 29.06. Weingarts/Kunreuth, DJK Gelände

mit u.a. Hämatom, Feuerschwanz, Kissin´ Dynamite, Freedom Call, Atze Bauer, Götz Widmann uvm

Wer lässt die Sau raus- Jubiläumstour:

01.11. Wuppertal, Stadthalle
02.11. Fulda, Kreuz
15.11. Karlsruhe Festhalle Durlach
16.11. Bremen, Schlachthof
22.11. Bielefeld, Stereo
23.11. Hamburg, Markthalle
29.11. München, Backstage
30.11. Stuttgart, LKA
06.12. Leipzig, Hellraiser
07.12. Dresden, Reithalle
13.12. Hannover, Faust
14.12. Berlin, Huxleys
20.12. Oberhausen, Turbinenhalle
22.12. Saarbrücken, Garage

Zwei weitere Termine werden in Kürze bekannt gegeben!

Mit ihrem aktuellen Album „Deutsche Vita“ haben J.B.O. erneut bewiesen, dass ihr Comedy Metal, für den sie stilprägend sind, noch immer schwer angesagt ist. Platz 3 in den Charts, etliche ausverkaufte Shows und ein Videoclip, der binnen nur weniger Wochen die 1-Millionen-Marke auf Youtube knacken konnte („Alles Nur Geklaut“ – https://llnk.it/1miogeklaut)

Wie alles begann:

1989 fruchtet die schicksalhafte Begegnung zwischen  Vito C. und Hannes „G. Laber“ Holzmann in der sagenumwobenen Gründung des James Blast Orchesters. Aus dem „Spaßprojekt“ wird dann über Nacht Ernst: einer von J.B.O.s ersten eigenen Songs „Ein guter Tag zum Sterben“ wird beim örtlichen Radiosender plötzlich rauf und runter gespielt. Das erste „richtige“ Studioalbum mit 20 Tracks erscheint 1995 unter dem Titel „Explizite Lyrik“ bei einem Independent Label und sollte fast ohne Marketing so gut verkaufen, dass es in die deutschen Charts einsteigt!

Einen Plattendeal im Gepäck geht der Traum auf der rosaroten Wolke weiter: Das Album  „Laut!“ steigt auf Platz 13 in die deutschen Charts ein. 1997 beweisen die 4 Metal-Franken, dass sie nicht nur ihre Instrumente, sondern auch die Massen immer besser beherrschen: Sie bespielen die Republik mit mehr als 100 Konzerten vor nicht weniger als 100.000 begeisterten Zuschauern.

 

Von den großen Metal-Festivals wie Wacken, Summer Breeze, Rock Harz etc. sind J.B.O. von jeher nicht mehr wegzudenken.

Wie kaum eine andere Gruppe verfügen sie aber auch über die Fähigkeit, Fans aus allen Genre-Schichten für sich begeistern zu können. So wurden ihre Shows auch auf Rockfestivals wie Rock am Ring/Rock im Park, Taubertal Open Air, Open Flair usw. immer zu frenetisch gefeierten Partys.

Seit fast drei Jahrzehnten sorgen die Erlanger Spaßrocker von J.B.O. mit ihrem schräg-geistreichen, Lausbuben-artig verschmitzten Humor für Aufruhr in der deutschen Musiklandschaft. Mit ihrem neuen Album „Deutsche Vita“, welches am 30. März via AFM Records/Soulfood Music erscheint, zollen sie der selbigen Tribut. Natürlich auf ihre ganz eigene Art und Weise.

Auf dem Album – dem mittlerweile zwölften ihrer Karriere – bieten die Franken einen ganz eigenen Streifzug durch die deutsche Poplandschaft und covern Klassiker, von denen (sicher nicht nur) sie sich beeinflusst fühlen. Teils einfach nur modern und mit eigener Handschrift gecovert („Lummerlandlied“, „Wickie“…), teils mit gewohntem Textwitz verstehen wie in „Wer ist der Fahrer“/=“Carbonara“ oder in dem voller Selbstironie strotzenden „Alles nur geklaut“ bietet das Album einen Querschnitt durch die „Deutsche Vita“ der Musik. Dabei kommen auch Ost-Klassiker wie Automobil/Nina Hagens „Du hast den Farbfilm vergessen“, das bei J.B.O. ganz zeitgemäß zu „Du hast Dein Smartphone vergessen“ wird, nicht zu kurz.

„Wir haben mit einigen Songs gearbeitet, die uns auch persönlich sehr am Herzen liegen. Dabei stand dieses Mal ganz bewusst der jeweilige Song und seine Bedeutung für uns und die deutsche Musiklandschaft im Vordergrund“, so die Band über die Besonderheit von „Deutsche Vita“.

J.B.O. zeigen damit ein Jahr vor ihrem 30-jährigen Jubiläum eine etwas andere Seite von sich – ob die nun „erwachsen“ heißen muss, darf jeder für sich selbst entscheiden.

Fakt ist, dass J.B.O. ein absolutes Unikat der deutschen Musikszene sind. Die ungewöhnliche Melange aus beinharter Rockmusik und schräg-geistreichem Humor, getarnt in quietschbuntes Rosa besitzt längst Kultstatus.

Direkt mit Veröffentlichung von „Deutsche Vita“ geht es für die Mittelfranken auf Tour.

 

Termine
präsentiert von Metal Hammer, EMP, Musix, Slam, metal.de, venue.de

24.03. Feucht, Rock im Reichswald
30.03. Bremen, Aladin
31.03. Dillingen, Lokschuppen
06.04. Hannover, Capitol*
07.04. Glauchau, Alte Spinnerei*
13.04. Köln, Essigfabrik*
14.04. Stuttgart, LKA*
20.04. Berlin, Columbia Theater*
21.04. Dresden, Reithalle*
27.04. Hamburg, Markthalle*
28.04. Oberhausen, Turbinenhalle*
04.05. Fulda, Kreuz*
05.05. München, Backstage Werk*
07.07. Heiligenstadt, Teuchatz
16.-18.8. Dinkelsbühl, Summer Breeze Festival
24.-25.08. Schleswig, Baltic Open Air

* Support: RAMMELHOF

Die Erlanger Spaßrocker von J.B.O. Haben ein Lyric Video zum Song „Alles nur geklaut“ veröffentlicht. Das Video ist die erste Single von dem am 30. März erscheinenden neuen Studioalbum „Deutsche Vita“ (via AFM Records/Soulfood Music).

Auf dem Album – dem mittlerweile zwölften ihrer Karriere – bieten die Franken einen ganz eigenen Streifzug durch die deutsche Poplandschaft und covern Klassiker, von denen (sicher nicht nur) sie sich beeinflusst fühlen. Teils einfach nur modern und mit eigener Handschrift gecovert („Lummerlandlied“, „Wickie“…), teils mit gewohntem Textwitz verstehen wie in „Wer ist der Fahrer“/=“Carbonara“ oder in dem voller Selbstironie strotzenden „Alles nur geklaut“ bietet das Album einen Querschnitt durch die „Deutsche Vita“ der Musik. Dabei kommen auch Ost-Klassiker wie Automobil/Nina Hagens „Du hast den Farbfilm vergessen“, das bei J.B.O. ganz zeitgemäß zu „Du hast Dein Smartphone vergessen“ wird, nicht zu kurz.

„Wir haben mit einigen Songs gearbeitet, die uns auch persönlich sehr am Herzen liegen. Dabei stand dieses Mal ganz bewusst der jeweilige Song und seine Bedeutung für uns und die deutsche Musiklandschaft im Vordergrund“, so die Band über die Besonderheit von „Deutsche Vita“.

J.B.O. zeigen damit ein Jahr vor ihrem 30-jährigen Jubiläum eine etwas andere Seite von sich – ob die nun „erwachsen“ heißen muss, darf jeder für sich selbst entscheiden.

Fakt ist, dass J.B.O. ein absolutes Unikat der deutschen Musikszene sind. Die ungewöhnliche Melange aus beinharter Rockmusik und schräg-geistreichem Humor, getarnt in quietschbuntes Rosa besitzt längst Kultstatus.

 

Termine
Support: Rammelhof (außer Dillingen, hier: AC Angry)

31.03. Dillingen, Lokschuppen (Support AC Angry)
06.04. Hannover, Capitol
07.04. Glauchau, Alte Spinnerei
13.04. Köln, Essigfabrik
14.04. Stuttgart, LKA
20.04. Berlin, Columbia Theater
21.04. Dresden, Reithalle
27.04. Hamburg, Markthalle
28.04. Oberhausen, Turbinenhalle
04.05. Fulda, Kreuz
05.05. München, Backstage Werk

Die fränkischen Comedy Metaller von J.B.O. Haben einen offiziellen Videoclip zum Song „Ich hätt gern mehr“ veröffentlicht, welcher auf dem am 8.7. Erscheinenden neuen Album „11“ sein wird. Der Song ist ab sofort auch als digitale Single erhältlich.
Sie sind so etwas wie die rockende Kreuzung eines Paradiesvogels und eines Chameleons: bunt, schrill und süffisant brechen die Erlanger Spaßrocker von J.B.O. seit mehr als zweieinhalb Jahrzehnten mit sämtlichen Klischees, die der Rock – und Metalszene so anhaften. Sämtliche Genre-Trends, egal ob sich diese nun Grunge, Pagan Metal oder wie auch immer nannten, haben sie damit souverän überdauert und präsentieren sich heute so erfolgreich wie eh und je.

Wie gewohnt präsentieren sich die Mittelfranken als humorvolles Spiegelbild der Musikwelt und versehen so manchen bekannten und beliebten – oder weniger beliebten – Titel mit ihrer ganz eigenen Komponente. Egal ob beim sarkastischen „Panzer Dance“, der Open Air-Hymne „Wacken ist nur einmal im Jahr“ oder den durchgeknallten Eigenkompositionen bleibt bei „11“ kein Mundwinkel neutral.

Mehr als 2,5 Millionen Alben haben J.B.O. in ihrer Karriere bislang verkauft und dabei zwei Gold Awards für damals noch über 250.000 verkaufte Tonträger erhalten.

Für das aktuelle Album „11“ konnte man sogar Staatsminister Markus Söder  gewinnen – sozusagen. Für den Song „Söderla“ – der eine der vielen ungewöhnlichen Seiten von J.B.O. zeigt – avancierte der oberbayerische Kabarettist Joe Heinrich (bekannt aus der BR-Sendung „Quer“) mit seiner Markus Söder-Puppe kurzerhand zu „MC Söder“, um sich mit Bassist Ralph Bach ein Duett zu liefern. Dieser und der werte Herr Staatsminister besuchten nämlich vor einigen Jahrzehnten gemeinsam die Schule! – Grund genug, um sich auf „11“ auch einmal über diesen Tellerrand zu wagen.

Das ganze ist selbstverständlich sportlich zu sehen – und wenn „11“ dann am 8.7. erscheinen wird und in der laufenden EM bereits so manche Elf nach Hause fahren musste, werden J.B.O. mit ihrer „11“ das Ding rocken.

 

„11“-Tour
präsentiert von EMP, Metal Hammer, Musix, Piranha, Guitar, Drumheads, metal.de, venue.de

14.10.16 A-Klagenfurt, Stereo
15.10.16 A-Traun, Spinnerei
28.10.16 Hamburg, Markthalle
29.10.16 Markneukirchen, Event Halle
03.11.16 Frankfurt, Batschkapp
04.11.16 Erfurt, HsD
05.11.16 Leipzig, Täubchenthal
11.11.16 A-Wien, Simm City
12.11.16 A-Wörgl, Komma
17.11.16 Berlin, Postbahnhof
18.11.16 München, Backstage Werk
19.11.16 Stuttgart, LKA Longhorn
24.11.16 Köln, Live Music Hall
25.11.16 Hannover, Music Hall
26.11.16 LUX-Esch-sur-Alzette, Rockhal
09.12.16 Oberhausen, Turbinenhalle 2
10.12.16 Geiselwind, Christmas Bash
16.12.16 CH-Solothurn, Kofmehl
17.12.16 Karlsruhe, Knock Out Festival
27.12.16 Herford, X

27.01.17 Gießen, Hessenhalle
28.01.17 Pirmasens, Quasimodo
03.02.17 Dresen, Tante Ju
04.02.17 Lohr, Stadthalle
11.02. 17 Regensburg, Airport Obertraubling
17.02.17 Aschaffenburg, Colosaal
18.02.17 Memmingen, Kaminwerk
03.03.17 Rostock, MAU Club

Das Cover des neuen J.B.O.-Albums mit dem Titel „11“ steht fest. Die Band hat es ganz romantisch und mit vielen rosaroten Wölkchen am gestrigen Valentinstag liebevoll auf ihrer Homepage zum ersten Mal präsentiert. Das Album wird am 8.7. Erscheinen und das, wer hätte es gedacht, elfte Studioalbum in der Karriere der Kult-Band sein. Am 6.7. Wird es bereits seine Premiere beim Rock Harz Festival in Ballenstedt feiern.

Dort treten J.B.O. als Headliner im Rahmen der AFM-Jubiläumsnacht auf – neben dem einen oder anderen brandneuen Song wird vor Ort auch das Album exklusiv als erstes erhältlich sein.  Der Auftritt wird dabei natürlich gebührend zum Album-Release ein ganz Besonderer werden und einige sehr, sehr rosarote Überraschungen beinhalten.

Davor wird es noch einmal sportlich werden – am 25.2. feuern J.B.O. nämlich die deutschen Basketball-Meister Brose Baskets bei ihrem Euroleague Spiel gegen Real Madrid in der Nürnberger Arena musikalisch an. Bereits zum wiederholten Mal stimmt die Band damit ein Lied für die Bamberger Mannschaft an. Bereits 2013 hatte sie im Rahmen der Veröffentlichung ihrer EP „S.P.O.R.T.“ die Hymne „Bamberch – Freak City“ für die derzeit erfolgreichsten deutschen Basketballer veröffentlicht. Ihr Auftritt am 25.2. Steht übrigens unter einem guten Vorzeichen – bislang haben die Brose Baskets immer gewonnen, wenn J.B.O. vor Ort waren!

Im Herbst wird die Band dann auf „Elf Tour“ gehen.
Derzeit befinden sich J.B.O.  im Studio, um den Songs von „11“ ihren Feinschliff zu verpassen. Wie bereits sein Vorgänger „Nur die Besten werden alt“ (Top 5 in den Media Control Charts) wird die CD über AFM Records/Soulfood Music erscheinen.
Mehr als 2,5 Millionen Alben haben die Erfinder des „Comedy Metal“ in ihrer Karriere bislang verkauft, darunter alleine über 400.000 vom Debüt „Explizite Lyrik“, zu dessen Jubiläum die Band in Kürze noch einmal auf Tour ist. Von den großen Metal-Festivals  sind J.B.O. nicht mehr wegzudenken. Wie kaum eine andere Gruppe verfügen sie aber auch über die Fähigkeit, Fans aus allen Genre-Schichten für sich begeistern zu können. Beim Rock Harz werden sie das einmal mehr unter Beweis stellen – dann  sogar mit einer ganz besonderen Release-Show, bei der ganz viel Rosa garantiert ist. Die Verteidiger des Blöedsinns (sic!)  werden auch in ihrem 27. Jahr des Bestehens nicht müde zu beweisen, dass Heavy Metal durchaus fröhlich und lustig sein kann.

Letzte Termine, „Explizite Lyrik“:
22.01. CH-Lyss, Kufa
23.01. CH-Schaffhausen, Kammgarn
26.03. Magdeburg, Factory
27.03. Freiberg, Tivoli
28.03. Saarbrücken, Garage
01.04. Mannheim, Alte Seilerei
02.04. Bonn, Brückenforum
08.04. Ingolstadt, Westpark
09.04. Adelshausen, Live Factory
15.04. Hameln, Sumpfblume
16.04. Geiselwind, MusicHall

„Elf“-Tour
11.07. Nürnberg, Serenadenhof
14.10.16 A-Klagenfurt, Stereo
15.10.16 A-Traun, Spinnerei
22.10.16 LUX-Esch-sur-Alzette, Rockhal
28.10.16 Hamburg, Markthalle
29.10.16 Markneukirchen, Event Halle
03.11.16 Frankfurt, Batschkapp
04.11.16 Erfurt, HsD
05.11.16 Leipzig, Täubchenthal
11.11.16 A-Wien, Simm City
12.11.16 A-Wörgl, Komma
17.11.16 Berlin, Postbahnhof
18.11.16 München, Backstage Werk
19.11.16 Stuttgart, LKA Longhorn
24.11.16 Köln, Live Music Hall
25.11.16 Hannover, Capitol