TV-Serien wie „Das Traumschiff“, „Derrick“ oder „Die Schwarzwaldklinik“ haben dem Publikum unvergessene Momente einer glanzvollen Fernsehepoche beschert. Und auch die markanten Erkennungsmelodien konnten sich längst zu heimischem Kulturgut entwickeln. Auf seinem neuen Album widmet sich Jay Alexander den Filmmusiken der beliebtesten deutschen Kultserien, die der Tenor erstmals mit Texten versehen ließ und mit seiner prägnanten Stimme wieder auferstehen lässt.

Nachdem Jay Alexander mit seinen letzten beiden Alben „Geh‘ aus, mein Herz“ (2015) und dem 2017 veröffentlichten Nachfolger „Schön ist die Welt“ jeweils aus dem Stand auf Platz 1 der deutschen Klassik-Charts schoss, lädt der 47-jährige Sänger seine Fans ein zu einer kleinen Zeitreise in die Tage seiner Kindheit und Jugend.

Nachdem er auf seinem Vorgängeralbum die Musik- und Filmperiode der 30er bis 50er Jahre Revue passieren ließ, bittet der charismatische Tenor zum gemütlichen Fernseh-abend, auf dem er die beliebtesten TV-Melodien der 70er, 80er und 90er Jahre neu interpretiert.

„Schon als kleiner Junge war ich das, was man heute ganz modern als `Serienjunkie` bezeichnet“, so
Jay Alexander. Auf „Serienhits“ verbindet er zwölf bekannte TV-Ohrwürmer mit von Songwriterin Jovanka v. Wilsdorf (Tim Benzko, Johannes Oerding, Annette Humpe) komponierten Texten zu einem harmonischen Kopfkino-Mix zwischen Pop, Klassik und Filmmusik.

Gemeinsam mit der Vogtland Philharmonie Greiz Reichenbach und den Kai Müller Chören verwandelt er das Intro zu „Diese Drombuschs“ in ein luftig-leichtes Liebeslied mit Operettenflair. Mit seiner bombastisch arrangierten Version von „Derrick“ schaut er dem gleichnamigen Polizeikommissar über die Schultern und begleitet den „Landarzt“ auf Hausbesuch in die idyllischen Weiten Norddeutschlands. Vom maleri-schen Ostseestrand führt ihn sein Fernweh erst auf das Romantik-Deck des „Traumschiffs“, von dem der Tenor von einem Shanty-Chor begleitet auf ein Kreuzfahrtschiff aus der ostdeutschen Produktion „Zur See“ überwechselt – der seinerzeit populärsten Fernsehserie der DDR.

Schließlich nimmt Jay Alexander wieder Kurs auf seine Heimat, den Schwarzwald. Und natürlich auf die berühmte Klinik, deren Erkennungsmelodie er zu einer mutmachenden Hymne auf die Hoffnung und die Freude am Leben erweitert hat.

„Ich möchte meine Hörer in ihre Jugend zurückversetzen und vergessene Bilder wiedererwecken, die mich durch verschiedene Lebensabschnitte begleitet haben. All diese Erfahrungen sind untrennbar mit gewissen Serienmelodien verbunden. Ich hoffe, meine Fans haben genauso viel Freude beim Hören, wie ich beim Aufnehmen!“

Das Album „Serienhits“ erscheint am 03.05.19.

„Schön ist die Welt“ transportiert Jay Alexanders persönliche Begeisterung für die Hits alter Heimatfilme und ist ein Musikererlebnis mit Gute-Laune-Garatie.

Jay Alexanders leidenschaftlicher Umgang mit der Musik hat ihn vor zwei Jahrzehnten blitzschnell zu einem der beliebtesten, erfolgreichsten und charismatischsten Künstler innerhalb der deutschen Musiklandschaft werden lassen. „Wenn ich singe, spüre ich Freiheit, Energie, Kraft und die Magie des Lebens“, sagt der Tenor. Und das kann man hören! Sein unverwechselbarer und unerschrockener Mix aus Klassik und Unterhaltung steht für ein völlig neues Genre, das die gewohnten Pfade der Klassiklandschaft verlässt und die Songs zu einem faszinierenden, sinnlichen Erlebnis macht.

Das warme Timbre seiner Tenorstimme bringt jeden Ton zum Leuchten. Die außergewöhnliche Mischung aus Operette und Filmmusik fängt die besondere klangliche Ästhetik der 30er und 50er Jahre ein, die – allen politischen und gesellschaftlichen Abgründen der Zeit zum Trotz – auch für Romantik, Heimatverbundenheit und große Gefühle steht.

Mit „Schön ist die Welt“ beweist sich Jay Alexander sich einmal mehr als einer der überzeugendsten und vielseitigsten Tenöre unserer Zeit und erfüllt sich zugleich einen persönlichen Traum, das weite musikalische Spektrum der verschiedenen Jahrzehnte auf einem Album zusammen zu fassen.

Das Singen hat für mich etwas Göttliches. Wenn ich singe, spüre ich Freiheit, Energie, Kraft und die Magie des Lebens“ – pure Emotion und Leidenschaft, die man Jay Alexander mit jedem gesungenen Ton, mit jeder noch so kleinen Geste anmerkt. Seit mittlerweile zwei Dekaden zählt der süddeutsche Star-Tenor zu den beliebtesten, erfolgreichsten und charismatischsten Künstlern innerhalb der deutschen Musiklandschaft, in der er sich mit seiner einzigartigen Mischung aus Klassik und Unterhaltung ein völlig neues Genre erschaffen hat. Mit dem warmen Timbre seiner wunderschönen Tenorstimme begeistert Jay Alexander in regelmäßigen Abständen sowohl Fans als auch Kritiker – ob während seiner mitreißenden Auftritte oder auf seinen Alben, mit denen er bereits mehrfach die Klassik-Charts auf einem sensationellen 1. Platz enterte.

Auf seinem neuen Album „Schön ist die Welt“ transportiert der Pforzheimer mit seiner außergewöhnlichen Mischung aus Operette und handverlesenen Filmtiteln die klangliche Ästhetik der glorreichen Jahrzehnte zwischen den 30ern und 50ern einfühlsam in die Gegenwart und hat sich mit seinem neuen Album ein ganz persönliches Heimatfilmkopfkino erschaffen!

Mit seiner warmen, ausdrucksstarken Interpretation bewegt sich der Tenor mit einer schier unglaublichen Leichtigkeit zwischen den Genres, während zu jeder Zeit eines ganz klar im Vordergrund steht: Seine unbändige Liebe zur Musik.

Schön ist die Welt“ enthält 18 zeitlose Remakes von Stücken aus ausgesuchten Heimatfilmen und beliebten Operetten verschiedener Jahrzehnte, die der experimentierfreudige Tenor gemeinsam mit dem Stuttgarter Orchester der Kulturen auf moderne, frische Art arrangiert und elegant ins Hier und Jetzt geführt hat. Als besonderen Gast begrüßt Jay Alexander die weltberühmte Sopranistin Marlis Petersen, die nach Engagements an der Wiener Staatsoper, der New Yorker Metropolitan Opera oder der gerade eröffneten Hamburger Elbphilharmonie auf zwei Duetten zu erleben ist.

Das Album „Schön ist die Welt“ ist ab 07. April erhältlich.