Nach ihrem internationalen Smash-Hit „Summer Air“ machen die Jungs um Frontmann Mathias Metten im wahrsten Sinne des Wortes mit Pauken und Trompeten wieder von sich hören!

Ihre neue Single „Inside Out“ stellt auf ein neues unter Beweis, dass das mehrfach Gold- und Platin ausgezeichnete Dance Pop Projekt in den letzten Jahren eine unglaubliche musikalische Entwicklung durchgemacht hat. Im Jahre 2018 positioniert sich die powervolle Kombo ganz klar im breiten Bereich des Pop. Bereit neue Wege einzuschlagen, wird es Zeit so vielen Leuten da draußen wie möglich vom Phänomen der ItaloBrothers genauer zu berichten: Mittlerweile haben die Jungs aus einem kleinen Ort in Niedersachsen bereits jeden Club und jedes Festival in ganz Skandinavien mit ihrer powervollen Live-Show bespielt.

Anbei ein neues Video über ihren unglaublichen Werdegang und Infos darüber inwieweit die aktuelle Single „Inside Out“ sie persönlich betrifft:

„Well, people called me Mr One-Night-Stand…“ singt Mathias Metten, das Gesicht, der MC und die Stimme der ItaloBrothers in der ersten Strophe ihrer neuen Single „Inside Out“. Tatsächlich besitzen diese Zeilen autobiografischen Charakter, wie der energetische Frontmann anmerkt. Aber „Inside Out“ singt keine Lobeshymne auf Unverbindlichkeit, flüchtige Abenteuer. Eine Hymne ist dem international erfolgreichen Pop-Act aus Nordhorn mit ihren neuen Feel-Good-Groover dennoch zweifellos gelungen.

Es geht darum, der einen Person im Leben ein Liebeslied zu singen, die es schafft, einen vormaligen Unberechenbaren „auf links zu drehen“. Das verdeutlicht auch das Cover der Single – ein echter Hingucker. Die Feine hat den Brocken, den Elefanten gezähmt. Wild, neugierig und eindeutig feierlaunig ist Mathias Metten, der in Dänemark sesshaft geworden ist, geblieben. „Inside Out“ unterstreicht mit großem Chorus und einnehmender Hook den Fortschritt der ItaloBrothers.

Früher war’s Türenklinkenputzen, nachdem die ursprünglich drei Musikverrückten ihren musikalischen Bastelkeller verlassen hatten. Die erste Klinke war die einer Türe zu einer Disco in Dänemark. Im nu nahm der gute Ruf der ItaloBrothers eine massive Eigendynamik an. Die Nordics, Skandinavien, wollte erobert werden. Es ging nach Dänemark, Schweden, Finnland und 2009 kam der Big Bang: „Stamp On The Ground“ – ein Mega-Welterfolg, der die Hands Up- und Dance-Frohbotschaft der drei Jungs auch über den großen Teich nach Amerika trug.

Inzwischen zu viert, sorgten die ItaloBrothers im letzten Jahr mit „Summer Air“ auch im deutschsprachigen Raum für einen weiteren Smash. Die Musik hat sich verändert, ist erwachsener geworden. Der Begriff Pop fällt neuerdings oft, wenn es um „Inside Out“ geht. Zu Recht. Zu groß, zu melodiös für die reine Club-/Dance-Ausrichtung und gleichzeitig dynamisch-pulsierend – das schaffen nur Acts von internationalem Popformat. Wie die ItaloBrothers mit „Inside Out“.

Endlich veröffentlichen die ItaloBrothers mit „Looking Back Someday“ ihren sehnsüchtig erwarteten Follow-Up zum internationalen Über-Hit „Summer Air“. Der Song, der im Oktober 2016 erschienen war, platzierte sich in zahlreichen europäischen Charts (u.a. Platz zwei und Vierfach-Platin in Norwegen, Platz sechs und Platin in Finnland, Platz zehn und Dreifach-Platin in Schweden, Platz vierzehn und Platin in Dänemark) und erreichte in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit Goldstatus. Mittlerweile steht der Song bei mehr als 140 Millionen Spotify-Streams.

Für ihre neue Single „Looking Back Someday“ taten sich die ItaloBrothers mit Nico Santos, Alex Tidebrink und Topic zusammen – gemeinsam schufen sie den perfekten Soundtrack des Sommers 2018!