Mit „Rosenfeuer“ erschien am 17. August 2018 der mit Spannung erwartete Nachfolger von Christin Starks zweiten Ariola-Album „Hier“. Nachdem „Hier“ schon mit einem ersten Charteinstieg auf Platz 77 brillierte, schafft Christin Stark mit „Rosenfeuer“ nun den endgültigen Durchbruch und steigt mit einem hervorragenden 30. Platz in die Top 30 der Offiziellen Deutschen Charts ein. In Österreich stieg das Album sogar auf Platz 19 ein, in der Schweiz auf Rang 63. Das sind die besten Platzierungen ihrer Karriere und sie belegen, dass der Erfolgsweg der sympathischen Sängerin weiter nach oben geht. Ihre ständige künstlerische Weiterentwicklung hat somit Früchte getragen.

Heute hat Christin Stark das Video zu „Der Mann aus meinem Traum“ veröffentlicht.

Zum Entfachen und Anschüren der Flammen auf „Rosenfeuer“ stand ihr als Produzent einmal mehr ihr bewährter Studiopartner Matthias Reim zur Seite. Die Aufnahmen fanden im „STARK-REIM“-Studio statt“. Zum weiteren Kompetenzteam, das die sympathische Sängerin im Verlauf des Entstehungsprozesses um sich scharte, gehörten u.a. Hans-Joachim Horn-Bernges (Howard Carpendale, Helene Fischer, Andrea Berg, Nino de Angelo, Michelle), Justin Balk (Udo Lindenberg), Amadeus Crotti (Matthias Reim, Tom Jones) und Felix Gauder (Vanessa Mai, Fantasy, Maite Kelly).

Wer sich von Christin Starks Live-Qualitäten überzeugen will, kann das im Herbst auf Tour mit Beatrice Egli tun.

 

WOHLFÜHLGARANTIE TOUR 2018 (SUPPORT FÜR BEATRICE EGLI)

28.10.2018 – Regensburg, Donau-Arena
29.10.2018 – Dresden, Kulturpalast  -ausverkauft-
08.11.2018 – Nürnberg, Meistersingerhalle
09.11.2018 – Passau, Dreiländerhalle
10.11.2018 – Augsburg, Schwabenhalle
11.11.2018 – Stuttgart, Liederhalle
15.11.2018 – Köln, E – Werk
16.11.2018 – Wetzlar,  Rittal Arena
17.11.2018 – Trier, Arena
22.11.2018 – Hannover, Capitol
23.11.2018 – Kiel, Sparkassen-Arena
24.11.2018 – Berlin, Tempodrom
30.11.2018 – Mannheim, Rosengarten
01.12.2018 – Oberhausen, König-Pilsener-ARENA
02.12.2018 – Ulm, Congress Centrum
03.12.2018 – München, Philharmonie
06.12.2018 – A – Wien, Stadthalle F
07.12.2018 – CH – Basel, Musical Theater
08.12.2018 – CH – Sursee, Stadthalle
09.12.2018 – CH – Zürich, Halle 622
12.12.2018 – Hamburg, Mehr! Theater
13.12.2018 – Frankfurt am Main, Jahrhunderthalle
14.12.2018 – Würzburg, Congress Centrum
15.12.2018 – Kempten, BigBox

Mit „Rosenfeuer“ erschien am 17. August 2018 der mit Spannung erwartete Nachfolger von Christin Starks zweiten Ariola-Album „Hier“. Nachdem „Hier“ schon mit einem ersten Charteinstieg auf Platz 77 brillierte, schafft Christin Stark mit „Rosenfeuer“ nun den endgültigen Durchbruch und steigt mit einem hervorragenden 30. Platz in die Top 30 der Offiziellen Deutschen Charts ein. In Österreich stieg das Album sogar auf Platz 19 ein, in der Schweiz auf Rang 63. Das sind die besten Platzierungen ihrer Karriere und sie belegen, dass der Erfolgsweg der sympathischen Sängerin weiter nach oben geht. Ihre ständige künstlerische Weiterentwicklung hat somit Früchte getragen. So hat sie z.B. auch die aktuelle Single „Herz zurück“ selbst geschrieben.

Zum Entfachen und Anschüren der Flammen auf „Rosenfeuer“ stand ihr als Produzent einmal mehr ihr bewährter Studiopartner Matthias Reim zur Seite. Die Aufnahmen fanden im „STARK-REIM“-Studio statt“. Zum weiteren Kompetenzteam, das die sympathische Sängerin im Verlauf des Entstehungsprozesses um sich scharte, gehörten u.a. Hans-Joachim Horn-Bernges (Howard Carpendale, Helene Fischer, Andrea Berg, Nino de Angelo, Michelle), Justin Balk (Udo Lindenberg), Amadeus Crotti (Matthias Reim, Tom Jones) und Felix Gauder (Vanessa Mai, Fantasy, Maite Kelly).

Wer sich von Christin Starks Live-Qualitäten überzeugen will, kann das im Herbst auf Tour mit Beatrice Egli tun.

Markus Hartmann (Vice President Ariola & RCA GSA) zum Charteinstieg: „Christin Stark ist eine wunderbare neue Künstlerin im modernen Schlager. Entdeckt von Matthias Reim, der auch das sehr starke 2te Album Rosenfeuer mit Ihr produziert hat. Wir freuen uns sehr, dass Christin damit in die Top #30 der Albumcharts eingestiegen ist und mit Rosenfeuer schon jetzt viele neue Fans gewonnen hat“.

In wenigen Tagen ist es endlich so weit: mit „Rosenfeuer“ legt Christin Stark ihr neues Album vor. Der Longplayer, der von Matthias Reim aufgenommen wurde, ist der Follow-Up zum Album „Hier“, das 2016 erschien und der Sängerin und Songwriterin ihre erste Platzierung in den Offiziellen Deutschen Albumcharts bescherte.

„Der Albumtitel stammt von einem Freund“, erklärt sie. „In der Entstehungsphase des Albums sah er mich an und sagte: ‚In deinen Augen brennt ein Rosenfeuer‘. Ab diesem Moment wusste ich, wie ich mein Album nennen werde.“ Zum weiteren Entfachen und Anschüren der Flammen stand ihr einmal mehr ihr bewährter Studiopartner Matthias Reim zur Seite. „Er hat es geschafft, meinen Ideen und künstlerischen Fähigkeiten einen starken, eigenständigen Klang zu geben“, schwärmt die 28-jährige Christin über die Aufnahmen. „Wenn einer Gefühle in Produktionen verwandeln kann, dann er.“ Zum weiteren Kompetenzteam, das die sympathische Sängerin im Verlauf des Entstehungsprozesses um sich scharte, gehören u.a. Hans-Joachim Horn-Bernges (Howard Carpendale, Helene Fischer, Andrea Berg, Nino de Angelo, Michelle), Justin Balk (Udo Lindenberg), Amadeus Crotti (Matthias Reim, Tom Jones) und Felix Gauder (Vanessa Mai, Fantasy, Maite Kelly).

„Die Aufnahmen fanden in meinem geliebten ‚STARK-REIM‘-Studio statt“, schwärmt sie. „Ich bin sehr stolz und voller Vorfreude auf die Veröffentlichung!“ Und stolz kann die in Gadebusch in Mecklenburg-Vorpommern geborene Musikerin auch uneingeschränkt sein: Mehr als jemals zuvor wirkte sie an der Entstehung der Musik mit und lieferte essentiellen Input für die Stücke. „Viele Songs gewähren einen tiefen Einblick in mein Seelenleben“, erklärt sie. „Mal sind es Glücksmomente, die man festhalten möchte, an die man sich noch einmal mit einem Lächeln zurück erinnert. Mal sind es Wunden, die unter Tränen heilen müssen. Letzten Endes ist es immer das Leben, das die besten Songs schreibt – meine Titel sind voller Leben und so nah dran.“

Einen persönlichen Favoriten im Tracklisting vermag Christin Stark aber nicht zu nennen. „Jeder einzelne Titel bedeutet für mich 100% Gefühl“, erklärt sie. „Somit gibt es auch keinen Lieblingssong oder Prioritäten. Wenn man in einer Familie mehrere Kinder hat, hat man ja auch kein Lieblingskind.“

In wenigen Tagen ist es endlich so weit: mit „Rosenfeuer“ legt Christin Stark ihr neues Album vor! Der Longplayer, der von Matthias Reim im „STARK-REIM“-Studio aufgenommen wurde, ist der Follow-Up zum Album „Hier“, das 2016 erschien und der Sängerin und Songwriterin ihre erste Platzierung in den Offiziellen Deutschen Albumcharts bescherte. Die Wartezeit auf„Rosenfeuer“ verkürzt die 28-Jährige mit einer weiteren Single-Auskopplung, bei der sie ihre Ausnahmestimme erneut unter Beweis stellen kann: „Herz zurück“ ist nach dem im April erschienen Airplay-Hit „Komm, komm“ ein weiterer starker Song mit großartiger Hookline. Inhaltlich geht es einmal mehr um die emotionalen Aufräumarbeiten in einer Beziehung, die vertrauenstechnisch unter einer Herausforderung steht. Christins Fazit fällt dabei durchaus ernüchternd aus und sie stellt die unschöne Frage: „Warst du vielleicht nur verschwendete Zeit?“ – In dieser Phase fordert sie die umgehende Rückgabe ihres Herzens. Ein durchaus nachvollziehbarer und gerechtfertigter Wunsch.

Das heiß ersehnte, neue Album ist ab dem 17. August erhältlich. „Der Albumtitel ‚Rosenfeuer‘ stammt von einem Freund“, erklärt sie. „In der Entstehungsphase des Albums sah er mich an und sagte: ‚In deinen Augen brennt ein Rosenfeuer‘. Ab diesem Moment wusste ich, wie ich mein Album nennen werde.“ Zum weiteren Entfachen und Anschüren der Flammen stand ihr einmal mehr ihr bewährter Studiopartner Matthias Reim zu Seite. „Er hat es geschafft, meinen Ideen und künstlerischen Fähigkeiten einen starken, eigenständigen Klang zu geben“, schwärmt Christin über die Aufnahmen. „Wenn einer Gefühle in Produktionen verwandeln kann, dann er“. Neben Reim wirkten u.a. Hans-Joachim Horn-Bernges (Howard Carpendale, Helene Fischer, Andrea Berg, Nino de Angelo, Michelle), Justin Balk (Udo Lindenberg etc.), Amadeus Crotti (Matthias Reim, Tom Jones u.a.) und Felix Gauder (Vanessa May, Fantasy, Maite Kelly etc.) an der Entstehung der Songs mit.

„Ich bin sehr stolz und voller Vorfreude auf die Veröffentlichung!“ Und stolz kann die in Gadebusch in Mecklenburg-Vorpommern geborene Musikerin auch uneingeschränkt sein – mehr als jemals zuvor wirkte sie an der Entstehung der Musik mit und lieferte essentiellen Input für die Stücke. „Viele Songs gewähren einen tiefen Einblick in mein Seelenleben“, erklärt sie. „Mal sind es Glücksmomente, die man festhalten möchte, an die man sich noch einmal mit einem Lächeln zurückerinnert. Mal sind es Wunden, die unter Tränen heilen müssen. Letzten Endes ist es immer das Leben, welches die besten Songs schreibt – meine Titel sind deshalb voller Leben und gleichzeitig so nah dran.“

Christin Starks Single „Herz zurück“ ist ab sofort digital erhältlich. Ihr neues Album „Rosenfeuer“ erscheint am 17. August.

Zwei lange Jahre ist es bereits her, dass Christin Stark mit ihrem Album „Hier“ ihren Einstand beim legendären Ariola-Label feierte. Mit dem von Matthias Reim produzierten Longplayer erfüllte sich die Sängerin nicht nur einen absoluten Herzenswunsch, er bescherte ihr auch die allererste Notierung in den Offiziellen Deutschen Charts. Mit „Rosenfeuer“erscheint nun am 1. Juni 2018 der mit Spannung erwartete Nachfolger des 28-jährigen Schlagerstars. Mit „Komm, Komm“liegt ab sofort die erste Vorabsingle aus dem zwölf Lieder umfassenden zweiten Christin-Stark-Albums vor. Produziert wurde die hocheingängige Uptempo-Hymne wie das gesamte Album einmal mehr von Matthias Reim. „Er hat es geschafft, meinen Ideen und künstlerischen Fähigkeiten einen starken, eigenständigen Klang zu geben“, schwärmt die Sängerin über die Aufnahmen. „Wenn einer Gefühle in Produktionen verwandeln kann, dann er.“

Und die Gefühle stehen bei „Komm, Komm“ unmissverständlich auf Extrem-Sehnsucht. Der Song erzählt von einer Situation, die wohl jeder schon einmal erlebt hat: die zufällige Begegnung mit einem Menschen und der plötzliche, unstillbare Wunsch, diese Sehnsucht leben zu können – eine Romanze im Hier und Jetzt und das gegenseitige Verlangen füreinander. Oder in den beschwörenden Worten von Christin Stark: „Diese Nacht darf nicht verglühn‘, ohne dass wir uns berühren“.

Schnell geklärt sind derweil Herkunft und Bedeutung des Albumtitels. „Der Name ‚Rosenfeuer‘ stammt von einem Freund“ , erklärt Christin . „In der Entstehungsphase des Albums sah er mich an und sagte: ‚In deinen Augen brennt ein Rosenfeuer ‘.Ab diesem Moment wusste ich, wie ich mein Album nennen werde.“ Neben Matthias Reim standen der sympathischen Sängerin u.a. Hans-Joachim Horn-Bernges (Howard Carpendale, Helene Fischer, Andrea Berg, Nino de Angelo, Michelle), Justin Balk (Udo Lindenberg etc.),  Amadeus Crotti (Matthias Reim, Tom Jones u.a.) und Felix Gauder (Vanessa May, Fantasy, Maite Kelly etc.) in puncto Songwriting zur Seite.

Christin Starks Single „Komm, Komm“ ist bereits digital erhältlich. Ihr neues Album „Rosenfeuer“ erscheint am 01. Juni.

Zwei lange Jahre ist es bereits her, dass Christin Stark mit ihrem Album „Hier“ ihren Einstand beim legendären Ariola-Label feierte. Mit dem von Matthias Reim produzierten Longplayer erfüllte sich die Sängerin nicht nur einen absoluten Herzenswunsch, er bescherte ihr auch die allererste Notierung in den Offiziellen Deutschen Charts. Mit „Rosenfeuer“ erscheint nun am 1. Juni 2018 der mit Spannung erwartete Nachfolger des 28-jährigen Schlagerstars. Mit „Komm, Komm“ liegt ab sofort die erste Vorabsingle aus dem zwölf Lieder umfassenden zweiten Christin-Stark-Albums vor. Produziert wurde die hocheingängige Uptempo-Hymne wie das gesamte Album einmal mehr von Matthias Reim. „Er hat es geschafft, meinen Ideen und künstlerischen Fähigkeiten einen starken, eigenständigen Klang zu geben“, schwärmt die Sängerin über die Aufnahmen. „Wenn einer Gefühle in Produktionen verwandeln kann, dann er.“

Und die Gefühle stehen bei „Komm, Komm“ unmissverständlich auf Extrem-Sehnsucht. Der Song erzählt von einer Situation, die wohl jeder schon einmal erlebt hat: die zufällige Begegnung mit einem Menschen und der plötzliche, unstillbare Wunsch, diese Sehnsucht leben zu können – eine Romanze im Hier und Jetzt und das gegenseitige Verlangen füreinander. Oder in den beschwörenden Worten von Christin Stark: „Diese Nacht darf nicht verglühn‘, ohne dass wir uns berühren“.

Schnell geklärt sind derweil Herkunft und Bedeutung des Albumtitels. „Der Name ‚Rosenfeuer‘ stammt von einem Freund“, erklärt Christin. „In der Entstehungsphase des Albums sah er mich an und sagte: ‚In deinen Augen brennt ein Rosenfeuer‘. Ab diesem Moment wusste ich, wie ich mein Album nennen werde.“ Neben Matthias Reim standen der sympathischen Sängerin u.a. Hans-Joachim Horn-Bernges (Howard Carpendale, Helene Fischer, Andrea Berg, Nino de Angelo, Michelle), Justin Balk (Udo Lindenberg etc.),  Amadeus Crotti (Matthias Reim, Tom Jones u.a.) und Felix Gauder (Vanessa May, Fantasy, Maite Kelly etc.) in puncto Songwriting zur Seite.

Es war ein ganz normaler Frühsommermorgen, als Christin beim Frühstück die Morgenzeitung zur Seite legte, den Kopf schüttelte und mehr laut als leise vor sich hin sagte: “Die Welt ist völlig aus den Fugen, wo ist die Liebe hin?“ Matthias sah sie an, überlegte kurz, sagte beiläufig: “Auf den Punkt getroffen“, und verschwand im Tonstudio des gemeinsamen Hauses. Nur einige Stunden später sang Christin den neuen Song ein! „Wo ist die Liebe hin?“, eine Frage, etwas wehmütig, zuversichtlich, mit einem Augenzwinkern und doch in allen Bereichen des menschlichen Lebens immer wieder so präsent! So einfach! Das geschieht in einem Musikerhaushalt, wo sonst?

Wo ein Wort, eine Frage, eine Erkenntnis der Schlüsselmoment für die Entstehung eines tollen besonderen Songs wird, den Christin Stark so beeindruckend interpretiert, der erste ausgekoppelte Song aus ihrem kommenden zweiten Studioalbum. Allgegenwärtig, im Privaten wie in der großen weiten Welt, sucht diese Frage „Wo ist die Liebe hin?“ immer wieder nach einer Antwort. Einen Ansatz der Lösung hat der Titel auch parat. Die Erkenntnis: Sie ist bestimmt nicht weg, sie hat sich nur versteckt.

Durch die Zusammenarbeit mit Reim stößt Stark auf viele Talente, derer sie sich vorher gar nicht bewusst war. „Matthias hat mich singen lassen, wie ich es mir immer gewünscht hatte.“ Und das ist auch gut so. Es ist der Quantensprung, den Starks Kreativität benötigte. „Ich arbeite an allem intensiv und ausführlich mit. Bei den Songs, die geschrieben werden, sitze ich daneben, denn ich möchte es lebensnah und absolut authentisch“ berichtet sie. „Und manchmal löse ich sie sogar aus“, lächelt sie, „mal eben bei einem gemeinsamen Frühstück“.

Mit der Single-Auskopplung „Wo ist die Liebe hin?“ ist es Christin Stark und Matthias Reim gelungen, ein gerade heute so aktuelles Thema musikalisch umzusetzen, ohne mahnenden Zeigefinger oder gar politischer Motivation.
Einfach Mensch bleiben mit all den kleinen und großen Sorgen, mit dem Herz am rechten Fleck. Die Liebe wird es immer geben. Man muss manchmal nur genauer hinschauen!

Die neue Christin Stark Single „Wo ist die Liebe hin?“ ist als Download erhältlich.

Es war ein ganz normaler Frühsommermorgen, als Christin beim Frühstück die Morgenzeitung zur Seite legte, den Kopf schüttelte und mehr laut als leise vor sich hin sagte: “Die Welt ist völlig aus den Fugen, wo ist die Liebe hin?“ Matthias sah sie an, überlegte kurz, sagte beiläufig: “Auf den Punkt getroffen“, und verschwand im Tonstudio des gemeinsamen Hauses. Nur einige Stunden später sang Christin den neuen Song ein! „Wo ist die Liebe hin?“, eine Frage, etwas wehmütig, zuversichtlich, mit einem Augenzwinkern und doch in allen Bereichen des menschlichen Lebens immer wieder so präsent! So einfach! Das geschieht in einem Musikerhaushalt, wo sonst?

„Wo ist die Liebe hin?“ Stream und Donwload: https://christinstark.lnk.to/WoIstDieLiebeHin

Wo ein Wort, eine Frage, eine Erkenntnis der Schlüsselmoment für die Entstehung eines tollen besonderen Songs wird, den Christin Stark so beeindruckend interpretiert, der erste ausgekoppelte Song aus ihrem kommenden zweiten Studioalbum. Allgegenwärtig, im Privaten wie in der großen weiten Welt, sucht diese Frage „Wo ist die Liebe hin?“ immer wieder nach einer Antwort. Einen Ansatz der Lösung hat der Titel auch parat. Die Erkenntnis: Sie ist bestimmt nicht weg, sie hat sich nur versteckt.

Für Matthias Reim, Produzent und Songschreiber, ist die Begeisterung für das künstlerische Potential von Christin Stark heute noch größer als schon zu Beginn ihrer Zusammenarbeit! Daraus hat Matthias Reim seine Vision für Christin Stark abgeleitet: „gefühlvolle Songs, aus dem Leben, mit all den menschlichen Emotionen und Sehnsüchten und gern auch mal mit einem Augenzwinkern!“

Durch die Zusammenarbeit mit Reim stößt Stark auf viele Talente, derer sie sich vorher gar nicht bewusst war. „Matthias hat mich singen lassen, wie ich es mir immer gewünscht hatte.“ Und das ist auch gut so. Es ist der Quantensprung, den Starks Kreativität benötigte. „Ich arbeite an allem intensiv und ausführlich mit. Bei den Songs, die geschrieben werden, sitze ich daneben, denn ich möchte es lebensnah und absolut authentisch“ berichtet sie. „Und manchmal löse ich sie sogar aus“, lächelt sie, „mal eben bei einem gemeinsamen Frühstück“.

Mit der Single-Auskopplung „Wo ist die Liebe hin?“ ist es Christin Stark und Matthias Reim gelungen, ein gerade heute so aktuelles Thema musikalisch umzusetzen, ohne mahnenden Zeigefinger oder gar politischer Motivation.
Einfach Mensch bleiben mit all den kleinen und großen Sorgen, mit dem Herz am rechten Fleck. Die Liebe wird es immer geben. Man muss manchmal nur genauer hinschauen!

Die neue Christin Stark Single „Wo ist die Liebe hin?“ ist ab sofort als Download erhältlich.

„Hier“, so heißt das neue Album von Christin Stark, das heute veröffentlicht wird und von Matthias Reim produziert worden ist.

Christin Stark entwickelte sich hoch musikalisch auf einer ganz anderen Ebene! Sie hat keine Berührungsängste vor anderen Genres und goutiert die speziell von Reim favorisierte Mischung aus Rock Pop und Schlager enorm. Eine Ballade wie „Hier“ könnte mit englischem Text und Gitarren-Solo auch durchaus im Classic Rock-Radio laufen. „Ich befinde mich noch immer auf dem Weg, auf meiner Reise. Das Ganze ist ein ständig andauernder Prozess, bis man merkt, was einem liegt und woran man Spaß hat.

Ein Herzstück von „Hier“ ist zweifelsohne die Coverversion des Clowns & Helden-Hits „Ich liebe dich“ aus dem Jahr 1986. Ein Juwel aus der Zeit der ausklingenden Neuen Deutschen Welle (NDW), das in der Stark-Version so richtig zur Entfaltung kommt. „Das Stück war schon immer mein Favorit“ schwärmt sie. „Ich bin sehr stolz darauf, dass wir diese tolle Nummer umgesetzt haben.“ Sie hat ihre Idee auch gegen anfängliche Bedenken durchsetzen können. Und das Resultat spricht für sie, emotionaler geht es kaum.

Christin Stark steht zu ihren Gefühlen und sie weiß sie zu transportieren. Sie habe die Fähigkeit, sich in Dinge hineinsteigern und noch Stunden daran zehren zu können, aber dann auch wieder Probleme, aus dieser Emotionalität auszusteigen. Eine Fähigkeit, die sie aber richtig einzuschätzen weiß und die dazu führt, dass Christin Stark schon in jungen Jahren eine Künstlerin ist, die sich nicht von ihrem Weg abbringen lässt. Wer käme sonst auf die Idee, auf einem Schlager-Album ein Intro zu verwenden, was eng an Beethovens „Mondschein Sonate“ angelehnt ist wie in „Hallo Mond“ geschehen?

Man sieht, durch die Zusammenarbeit mit Reim stößt Stark auf viele Talente, denen sie sich vorher gar nicht bewusst war. „Matthias hat mich singen lassen, wie ich es mir immer gewünscht hatte.“ Und das ist auch gut so. Es ist der Quantensprung, den Starks Kreativität benötigte. „Ich arbeite an allem intensiv und ausführlich mit. Bei den Songs, die geschrieben werden, sitze ich daneben. Ich habe für mich eine genaue Vorstellung wie alles präsentiert werden sollte, denn ich möchte es lebensnah und absolut authentisch“ berichtet sie.

Seht hier das Video zu "Wollen wir uns": https://youtu.be/2_LWDQak2KY

Auf der Platte steht Christin Stark. „Das ist mein Leben und ich muss dafür gerade stehen.“

„Dieses Album musste wachsen und gedeihen, genau wie ich. Manches im Leben braucht seine Zeit“ sagt Christin Stark, deren Album „Hier“ am 19. Februar veröffentlicht wird.

Während ihre Freundinnen um die Häuser zogen, sitzt sie mit 20 im Studio und schaut Produzenten/Musikern über die Schulter: „Ich habe alles neugierig aufgesogen, was ich zum Thema Musik lernen konnte“. Man muss eben Prioritäten setzen. Und es hat sich gelohnt. Denn, dass die Mitzwanzigerin eine großartige Sängerin ist, beweist sie jetzt mit ihrem neuen Album „Hier“.       

Seht hier das Video zur ersten Singleauskopplung "Wollen wir uns": https://youtu.be/2_LWDQak2KY

„Das Resultat ist beeindruckend und hat mit dem Schlager von der früheren Christin Stark nicht mehr viel zu tun“, kommentiert Produzent Matthias Reim. „Es ist ein Neuanfang. Ein Entwicklungsprozess. Etwas wurde kreiert, intensiv und geheimnisvoll, hochmusikalisch, romantisch, verträumt und doch lebensnah…!“ „Ich habe Matthias´ Songs schon immer gemocht, er weiß, wie er mit Worten und Kompositionen die Menschen berühren kann.“ Mit dieser Einstellung fügt sich Stark in die nächste Generation moderner deutscher Schlager-Sänger ein. Sie hat keine Berührungsängste vor anderen Genres und goutiert die speziell von Reim favorisierte Mischung aus Rock Pop und Schlager enorm. Eine Ballade wie „Hier“ könnte mit englischem Text und Gitarren-Solo auch durchaus im Classic Rock-Radio laufen.

Die junge Christin Stark macht mit dem Album „Hier“ ein Statement: Ein Statement zu dem steinigen Weg eines Newcomers, ein Statement zu ihren Gefühlen, ein Statement musikalische Grenzen zu überschreiten, ein Statement, das jung auch reif klingen kann, ein Statement, dass nur Gefühltes und Erlebtes überzeugend den Hörer erreicht. Auf der Platte steht Christin Stark. „Das ist mein Leben und ich muss dafür gerade stehen.“ Dass sie mit dieser Einstellung perfekt in der Gegenwart angekommen ist, untermauert „Hier“ – ein weiteres Beispiel dafür, wie moderner Schlager 2016 zu klingen hat.