Zwei Jahre nach dem Top-5 Album „Leitbild“  veröffentlichen Blutengel ihr neues Album „Un:Gott“. Einmal mehr gewährt Frontmann Chris Pohl einen Blick in seine Welt, die musikalisch wie auch textlich vor allem eins geworden ist: Größer!
Ihr eingängiger Düster-Vampir-Pop erobert derzeit die Musikwelt im Sturm: Fans von „Shades Of Grey“ oder „Twilight“ haben in den Berlinern BLUTENGEL ihren ultimativen Soundtrack gefunden.

Tour:
15.02. Leipzig, Haus Auensee
26.04. München, Freiheiz
27.04. CH-Pratteln, Z7
10.05. Erfurt, HsD
11.05. Köln, Live Music Hall
12.05. Dortmund, FZW
18.05. Hamburg, Große Freiheit 36
25.05. Dresden, Alter Schlachthof
15.06. Berlin, Astra Kulturhaus

Wo vor genau 20 Jahren mit „Child Of Glass“ die Reise begann, schließt sich der Kreis nun, denn „Un:Gott“ schlägt den Bogen von der Frühzeit bis in die Zukunft.

Epische Melodiebögen verbinden sich mit tanzbaren Beats zu sinistren, absolut eingängigen Hymnen, die vom Sangesduo Chris Pohl und Ulrike Goldmann getragen werden.

Wo der Unmensch ein Mensch ist, der Schlechtes tut, verbreitet der „Un:Gott“ Hoffnungslosigkeit und lässt schlimme Dinge passieren. Sollte man einen solchen Gott anbeten und seine strengen Regeln befolgen? Oder ist man dann nicht auf der Gegenseite besser aufgehoben? Die Frage nach dem Tod und dem was danach kommt, drängt sich förmlich auf. Doch auch der Mensch mit seinen Leiden und Lastern hat seinen Platz, einschließlich dem, was sein größter Segen und sein schlimmster Fluch ist: Die Liebe.

Sie sind die Hitfabrik des Düster-Pop und Berlins wohl mutigste Subkultur-Stilpräger.

Wenn die Formation um den charismatischen Frontmann Chris Pohl, BLUTENGEL, ein neues Album Veröffentlicht, dann ist das ein Statement. Ein Statement für Individualität, für Anderssein und für puren Hauptstadt-Pulsschlag.

Regelmäßig landen seine Alben in den Top 5 der Media Control Charts, bis zu 12 Millionen Clicks sind seine Videos auf youtube schwer.
Kaum jemand lebt und atmet die Berliner Subkultur-Szene wie BLUTENGEL: charakterstark, sexy, ein wenig kühl, morbide im Kern und schillernd von ihrer Erscheinung sind sie der Herzschlag einer neuen Popkultur. Einer Popkultur, die auch die dunklen, weniger schönen Seiten des (Nacht-)Lebens reflektiert und die das Anderssein integriert.

Am 17. Februar erscheint ihr neues Album „Leitbild“ via Outofline Music/RoughTrade.

Termine:
07.04. München, Technikum
08.04. Dresden, Alter Schlachthof
09.04. Hamburg, Docks
29.04. Erfurt, Gewerkschaftshaus
30.04. Halle/Saale, Walpurgisnacht
05.05. CH-Pratteln, Z7
06.05. Mannheim, MS Connexion Complex
07.05. Köln, Live Music Hall
12.05. Berlin, Astra
13.05. Berlin, Astrablut

„In einer Welt, die stark genormt ist und deren Alltag wenig Platz für Individualismus bietet, wollen wir ganz bewusst fürs Anderssein stehen“, so Sänger und Mastermind Chris Pohl. „Wir sind gegen Uniformierung jeglicher Art…
Das Leben gehört uns und wir wollen nicht wie die Lemminge Parolen folgen, die die falschen Menschen in die Welt schreien. Jeder Mensch kann ein selbständig denkendes Individuum sein, mit eigenen Meinungen und Vorstellungen – wenn man mutig genug dafür ist nicht aus Bequemlichkeit in der grauen Masse verschwindet um jeglichen Widerstand zu vermeiden. Es spielt dabei keine Rolle, welcher Szene man sich zugehörig fühlt oder welchen Kleidungsstil man bevorzugt! Nicht die Äußerlichkeiten zählen sondern der Weg, den wir einschlagen.“

„Leitbild“ ist ein tiefgründiges Werk geworden, das zwischen all seinen treibenden, mitreißenden dunklen Club-Sounds und seinen Gänsehaut-Hymnen  den textlichen Stoff für alle Großstadt-Gefühlskrieger in sich birgt. Philosophisch, träumerisch, mahnend und realitätsverschmolzen führt das Album textlich durch die (Unter-)Welt.
In der Single „Lebe deinen Traum“ geht es um die individuelle Verwirklichung in einer genormten Welt, in Songs wie „Unser Weg“ oder „The Days Of Justice“ spielen Gesellschaftskritik und der Wunsch, anders zu sein, eine Rolle – und auch Nachdenkliches wie Verlust („Der Himmel Brennt“) oder Religion „Wasting The Years“ finden ihren Platz auf dem Album. Die erste Single „Complete“ behandelt den Verlust eines Menschen und beschäftigt sich damit, wie man damit umgehen sollte. „Man sollte dankbar für die Zeit sein, die man hatte und nicht der Trauer die Oberhand lassen“, so Pohl.

Als ihr letztes Studioalbum  zeitgleich zum Filmstart von „50 Shades Of Grey“ erschien und auf Platz 4 in die Charts einstieg, wurden Stimmen laut, die das Album „Save Us“ als den wahren Soundtrack zum Film hielten. Es erschien dazu sogar ein eigenes Parfüm von BLUTENGEL, das sich mit seinem geheimnisvollen, nach Patschuli und Orient duftendem Grundton perfekt für alle „Kinder der Nacht“ eignet und im Nu ausverkauft war.

Zeitgleich mit dem neuen Studioalbum erscheint auch eine Biografie des Berliners Chris Pohl, in der er als einer der einflussreichsten Szene-Künstler der heutigen Zeit tiefe Einblicke in seine Geschichte gibt. Die Autobiografie „Lebe deinen Traum“ erzählt davon, wie er zu dem wurde, was er heute ist, was ihn bewegt und was seine persönlichen Träume hinter BLUTENGEL sind.
Wohl kaum hätte sich Chris Pohl jedoch träumen lassen, dass er innheralb von nur anderthalb Dekaden zu einem der wichtigsten Acts seines Generes und darüber hinaus entwächst.