Mit Säge, Pinsel und Hammer sieht man Alex Diehl (28) im Booklet des zweiten Albums seine eigene kleine Bühne bauen, die dann als „Bretter meiner Welt“ auf dem Cover zu sehen ist. Es war seine eigene Idee, die im Grunde alles darstellt, um was es Alex geht. Er macht sein eigenes Ding und erfüllt sich hier seinen größten Wunsch. Er wollte immer schon Musik machen mit größtmöglicher Ehrlichkeit – auch in der Produktion. Echte Instrumente, Verstärker und ein analoges Aufnahmeverfahren bestimmen den Sound. „Es war mir wichtig, ein echtes Cello mit allen Nebengeräuschen wie dem Strich über die Saiten auf Band zu haben. Das entspricht vielleicht nicht den aktuellen Hörgewohnheiten, aber genau so sollen meine Songs klingen.“ Der Titelsong „Bretter meiner Welt“ führt uns auch gleich mit kraftvoll, sphärischen Analogsounds in Alex musikalischen Kosmos. Er tritt „aus dem Schatten ins Licht“, hinauf auf die Bretter seiner selbst gebauten Welt aus Musik.

Neben Songs mit aufrichtigen Botschaften wie dem deutschlandweit schon bekannten Friedensong „Nur ein Lied“ sind auf „Bretter meiner Welt“ vor allem auch sehr persönliche, autobiografische Songs zu finden. Die erste Single aus dem Album „In meiner Seele“ ist so ein Song mit viel Gefühl und Tiefgang. Die Musik ist ehrlicher Singer-Songwriter Folk-Pop mit akustischer Prägung.

„In meiner Seele“ ist ein melancholisches und leidenschaftliches Abschiedslied an die erste große Liebe. „Ich war unsterblich verliebt in meiner erste große Liebe“, erzählt Alex zu dem Song. „Wir sind zusammen erwachsen geworden, sind in die erste gemeinsame Wohnung gezogen. Wir haben die erste Haushaltsrechnung erstellt und das erste Mal zusammen in der eigenen Küche etwas gekocht. Sie war wunderschön und ein Traum. Wir waren 5 Jahre zusammen.

Ich hatte immer im Kopf, die heirate ich mal, wenn es mit der Musik endlich läuft. Irgendwann kam der Tag, an dem sie sagte ‚Ich oder die Musik‘. Ich war so verzweifelt, unendlich traurig. Da steht sie neben mir und sagt diesen Satz. Von Jetzt auf Jetzt stand sie zwar noch neben mir, fühlte sich aber unerreichbar weit weg an – „bist jetzt meilenweit entfernt“.

ALEX DIEHL – „Bretter meiner Welt“-Tour
präsentiert von musix, Slam Magazin, Plattenladentipps, Schall Magazin

14.09.16 Krefeld // Kulturfabrik
15.09.16 Bielefeld // RInglokschuppen
16.09.16 Wuppertal // Live Club Barmen
17.09.16 Mannheim // Alte Seilerei
18.09.16 Kempten // kultBOX
21.09.16 Stuttgart // ClubCann
22.09.16 Burglengenfeld // VAZ
23.09.16 Rottau / Grassau // Landgasthof Messerschmied
24.09.16 Waging // Kurhaus
25.09.16 Freising // Lindenkeller
28.09.16 Potsdam // Lindenkeller
29.09.16 Rostock // M.A.U. Club
30.09.16 Bremen // Kulturbahnhof
14.10.16 Erfurt // DasDie
19.10.16 Aschaffenburg // Colos-Saal
20.10.16 Bamberg // Kulturboden Hallstadt
22.10.16 Burghausen // Bürgersaal

Mit Säge, Pinsel und Hammer sieht man Alex Diehl (28) im Booklet des zweiten Albums seine eigene kleine Bühne bauen, die dann als „Bretter meiner Welt“ auf dem Cover zu sehen ist. Es war seine eigene Idee, die im Grunde alles darstellt, um was es Alex geht. Er macht sein eigenes Ding und erfüllt sich hier seinen größten Wunsch. In den Songs von Alex Diehl geht es um echte Geschichten, Emotionen und Botschaften, die direkt aus dem Leben des Singer-Songwriters stammen.

Ein Song des Albums hat mit dieser Ideallinie schon deutschlandweite Berühmtheit erlangt: „Nur ein Lied“! Mit dem Titel trat Alex Diehl beim Vorentscheid zum ESC am 25. Februar 2016 in Köln auf und landete nach zwei hochemotionalen Auftritten auf einem hervorragenden zweiten Platz. Entstanden ist der schon legendäre Song aus einem spontanen Affekt heraus, direkt nach den Anschlägen in Paris. Mit seiner Handykamera hat er „Nur ein Lied“ spontan aufgenommen und sofort aus einem emotionalen Impuls heraus auf Facebook hochgeladen. Keine 24 Stunden später hatte „Nur ein Lied“ über eine Million Aufrufe, mittlerweile sind es weit über 8 Millionen.

Mit „Bretter meiner Welt“ geht Alex noch konsequenter seinen Weg. Es geht hier weniger um blumige und popaffine Soundwolken, sondern um direkte, natürliche Klänge. Jedes Instrument und jeder Studiomusiker ist mehr als nur musikalischer Erfüllungsgehilfe, gibt seine ganze Virtuosität und Seele in die Lieder. Weil ihm das wichtig war, hat er sich einen großen Wunsch erfüllt und viele von ihm bewunderte Musiker ins Studio eingeladen. Die Lieder sollten alles bekommen, was sie brauchen, um so zu klingen, wie es sich Alex erträumt hat. Auch wenn es ihm den letzten Cent gekostet hat, das war ihm völlig egal. Alex Diehl setzt mit seinen Songs ein Zeichen in unseren turbulenten Zeiten, steht mit seinen Liedern für Herz, Seele, Gerechtigkeit und Ehrlichkeit. Das sind die Bretter seiner Welt und nicht nur seiner…

Alex Diehl hat seinen Song zum Terroranschlag in Paris „Nur ein Lied“ am 7. Dezember 2015 nochmal neu mit dem Münchner Rundfunkorchester eingesungen. Dies geschah in Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk. Man muss an dieser Stelle sicher nicht betonen, dass für Alex ein großer Traum in Erfüllung ging. „Nur ein Lied“ aufgenommen mit großem Orchester und alles für einen guten Zweck – für die Hilfsorganisation „SAVE THE CHILDREN“.

Der Grund für diese außergewöhnliche Neuaufnahme war, dass nach den tragischen Ereignissen in Paris eine Musikredakteurin von Bayern 3 das Video von Alex Diehl bei Facebook gesehen und direkt Kontakt zu Alex Diehl aufgenommen hatte. Der Song wurde recht schnell dort gespielt und Alex in den Sender eingeladen. Bei seinem Besuch beim BR wurde ganz schnell klar, dass Bayern 3 einen engagierten und emotionalen Künstler wie Alex Diehl unbedingt unterstützen möchte und flugs war die Idee geboren, den Song mit dem Münchner Rundfunkorchester im großen Studio 1 im Sendesaal der BR aufzunehmen.

Der Singer-Songwriter Alex Diehl (27) hatte wie viele andere das Länderspiel am Freitagabend im Fernsehen verfolgt und anschließend die ganze Nacht hindurch die Meldungen in den Liveblogs von Nachrichtenportalen. Das Thema Hass und die Hetze der Rechten in Deutschland hat ihn dabei schon lange berührt und wütend gemacht. Als Humanist und Menschenfreund stand diese Angelegenheit von je her ganz oben auf seiner Agenda. Doch nach den Anschlägen war er so wütend, dass er mit einem Song reagieren musste. Mit seiner Handykamera hat er dann „Nur ein Lied“ spontan aufgenommen und sofort aus einem emotionalen Impuls heraus auf Facebook hochgeladen. Keine 24 Stunden später hatte "Nur ein Lied" über eine Million Aufrufe, mittlerweile sind es über 7 Millionen.

Alex Diehl, Singer-/Songwriter aus Bayern, hat wie viele andere das Länderspiel am Freitagabend im Fernsehen verfolgt und anschließend die ganze Nacht hindurch die Meldungen in den Liveblogs von Nachrichtenportalen. Das Thema Hass und die Hetze in Deutschland hat ihn dabei schon lange berührt und wütend gemacht. Als Humanist und Menschenfreund stand diese Angelegenheit von je her ganz oben auf seiner Agenda. Doch nach den Anschlägen war er so wütend, dass er reagieren musste. "All das was sich bei mir über Wochen und Monate angestaut hat, habe ich aufgeschrieben“, lässt er die Entstehung des Songs Revue passieren. „Ich hab den Text nicht einmal noch angefasst. Er war nach zehn Minuten fertig." Mit seiner Handykamera hat Diehl „Nur ein Lied“ dann aufgenommen und sofort aus einem emotionalen Impuls heraus auf Facebook hochgeladen. Keine 24 Stunden später hatte "Nur ein Lied" über eine Million Aufrufe, mittlerweile sind es 6 Millionen.

Die Reaktionen auf seinen Song sind ausnahmslos positiv. Gerade erst hat ihn eine französische Talk-Show eingeladen und die deutsche Medienwelt steht auch schon Schlange für Interviews. Alex Diehl hat den Song nun auch im Studio aufgenommen, wo er gerade sowieso schon dabei war, sein neues Album aufzunehmen.

Ab Freitag, dem 20. November wird dieser Song nun auch im Verkauf sein. Universal Music Deutschland hat die Betreuung der Veröffentlichung übernommen. Die Erträge aus der Veröffentlichung kommen der Hilfsorganisation "Save the Children" zu Gute.

Nach Hausmusik mit der Großmutter und Besuchen im Proberaum der Bluescombo seines Vaters verdient Diehl sich die ersten öffentlichen Sporen als Frontmann der Schulband im heimischen Chiemgau. Dabei verliebt er sich Hals über Kopf in Musik, so dass er das Abitur für ein Leben aus Gitarrenunterricht und Gelegenheitsgigs eintauscht. Damit ist nicht jeder einverstanden – insbesondere seine Eltern nicht, die ihn daraufhin rauswerfen – aber er lässt sich nicht beirren. Feste Engagements in einer Jazzband sowie einer Metal-Formation folgen und irgendwann in 2010 sein erster Song auf Deutsch. Jetzt kommt Fahrt auf. Diehl macht eine Solo-EP, veranstaltet wie ein Besessener Konzerte, dreht Videos in Eigenregie und gewinnt immer mehr Fans, die nicht nur auf seine Songs sondern auch auf seine explosive Bühnenshow abfahren. Ein Höhepunkt ist der Auftritt im Vorprogramm von Volbeat inkl. Duett mit dem Sänger der dänischen ECHO-Preisträger. – Diese Biografie, die mancher als ‚quer durch den Garten’ interpretieren mag, ist in Wahrheit eine echte Musikerlaufbahn. Jede Menge Erfahrung, aus der Diehl, trotz seiner erst 26 Jahre, die aufwühlende Authentizität seiner Songs und seine überraschend mächtige Livepräsenz schöpft.

Konsequenterweise ist es dann auch die Energie auf seinen Shows, die Diehl 2013 einen Plattenvertrag und sein erstes Solo-Album verschafft. Drei Monate arbeitet er an den 14 Tracks, die vergangenen August unter dem Titel „Ein Leben lang“ erschienen sind und weite Kreise gezogen haben. Einerseits weil seine Songs wie die Singles „Robin Hood“ und „Furchtlos“ eine Sogwirkung entfalten, der man sich nur schwer entziehen kann, und andererseits wegen der wuchtigen, analogen Produktion von Stephan Zeh, der der Persönlichkeit von Diehl vielleicht auch deshalb so nah kommt, weil er Keyboarder in Diehls Band ist. Auf der Record-Release-Tour, bei den Supportshows für Revolverheld, Andreas Gabalier und Xavier Naidoo sowie zahlreichen TV- Auftritten begleiten Diehl neben Zeh außerdem Sebastian Gieck am Bass und Johannes Vogt an den Drums. Ein durchschlagendes Quartett.

Und das ist erst der Anfang: Ab 13.01.2015 ist Diehl auf Laith Al-Deens „Was wenn alles gut geht“-Tour live zu sehen und supportet den Kollegen, der kürzlich mit seinem achten Studioalbum auf #2 der Charts eingestiegen ist. Parallel dazu veröffentlicht Alex Diehl im Januar die „Ein Leben lang“ Live EP mit fünf grandiosen Aufnahmen seines Auftritts auf dem Zeltl'n Festival in Waging am See vom Oktober dieses Jahres. Perfekt für diejenigen, die noch keine Show von Alex Diehl gesehen haben – und ein heiß ersehntes Souvenir für alle, die ihn schon live erleben durften.

Die Live EP „Ein Leben lang“ erscheint am 9.01.2015 als Digipak und Download. Das Debütalbum „Ein Leben lang“ ist weiterhin im Handel erhältlich.

Alex Diehl, 25-jähriger Sänger, Songwriter und Musiker aus Bayern, der über eine mächtige Stimme verfügt, aus der mancher Fan schon einen Sänger von einem gewaltigen Kaliber heraushört, weiß, dass jeder von uns seinen Teil für eine bessere Welt beitragen kann. Darum geht es in „Robin Hood“, einer maßgeschneiderten Pophymne und somit exzellenten Visitenkarte, die ihm allerorten Tür und Tor öffnen sollte.

„Robin Hood“ ist zugleich die Vorhut zum am 23. Mai 2014 erscheinenden Debütalbum „Ein Leben lang“. Darauf finden sich nicht nur weitere patente Songs als Appell an die Gesellschaft, sondern auch jede Menge nachdenklich-pointierte Lieder über glückliche und weniger glückliche Momente im Leben. Zweifellos hat Alex Diehl das nötige Rüstzeug, eine der großen Entdeckungen des noch jungen Jahres zu werden. „Robin Hood“ ist sein leuchtendes Beispiel, dass Popmusik mehr sein kann als bloße Unterhaltung. Hier kommt Alex. Und er wird uns wohl noch lange Zeit begleiten.

Alex Diehls Debütsingle „Robin Hood“ inkl. den Bonustracks „Du hast mich gefunden“ & „Ein Platz für dich (Akustik-Version)“ und dem Musikvideo zum Titeltrack erscheint am 7. März 2014 als Digipak-Single und Download.