Am Samstag, den 12.03.2016, gastierte „Die Schlagernacht des Jahres 2016“ in Hannover und feierte Premiere!

Pünktlich um 18 Uhr begrüßte Moderatorin Kerstin Werner das Hannoveraner Publikum leider mit einer schlechten Nachricht: Andrea Berg hatte sich am Vorabend krank melden müssen. Doch für adäquaten Ersatz wurde gesorgt: Howard Carpendale erklärte sich kurzfristig bereit einzuspringen.

Christin Stark eröffnete die Schlagernacht mit ihrem Titel „Mond“. Die Newcommerin begeisterte im Anschluss mit dem Wolfgagn Petry-Klassiker „Wahnsinn“ und ihrem eigenen, beim Publikum sehr gut ankommenden, Titel „Nicht ich“.

Im Anschluss hatte Andy Borg die Ehre, der es nicht fassen konnte, dass „um diese Uhrzeit schon soviel los ist“. Er wusste mit einem bunten Potpurri seiner Hits wie „Angelo mio“, „Adios Amor“ oder „Die berühmten drei Worte“ und seiner offenen und lustigen Art zu überzeugen.
Vanessa Mai (Wolkenfrei), welche das erste Mal in Hannover gastierte, präsentierte u.a. ihre bisherigen Hits wie „Mein Herz schlägt Schlager“, „Wolke 7“ aber auch mit ihrem neuen Titel „Wie ein Blitz“.

Für viele Gäste des Abends sicherlich der Höhepunkt: Roland Kaiser! Als einziger Künstler des Abends präsentierte der Gentlemen des deutschen Schlagers drei seiner insgesamt acht gesungenden Titel mit Unterstützung seiner in Teilen anwesenden Band. Es folgten Standing-Ovations und nicht enden wollender Applaus nach seinem letzten Titel „Joana“.

Die Jungs von Fantasy folgten und präsntierten Songs ihres letzten aber auch neuen, mit Dieter Bohlen produzierten, Albums.

Bevor es dann in die Pause ging absolvierte Howard Carpendale noch seinen vielumjubelten Auftritt. „Am gestrigend Abend saß ich noch bei mir zu Hause in München im Sessel und ahnte nichts böses“, witzelte er. Ein Querschnitt aus neuen und alten Titeln folgten und brachte das Publikum vor der kommenden Pause noch einmal in absolute Feierlaune.

Nach der Pause startete Maria Voskania in die zweite Runde des Abends. Die Newcommerin, welche bereits seit 2010 bei Helene Fischer als Background-Sängerin zum Einsatz kommt, präsentierte nebst ihrer eigenen Titel ein Medley aus dem Besten der „letzten 40 Jahre Schlager“ und brachte das Publikum so weiterhin in Stimmung. Es folgten weitere Größen der Schlagerbranche wie Nino de Angelo, Nicole.

G.G. Anderson wusste mit Titeln wie „Sommernacht in Rom“ oder „Cherio“ zu überzeugen und auch Michelle sorgte nun mit Titeln wie „Ich möchte die sein“, „Wer liebe lebt“ oder ihrem letzten Single-Hit „Paris“ dafür, dass auch noch der Letzte Tanz- und Gesangsmuffel einstimmte.

Die Prinzessin des deutschen Schlagers, Beatrice Egli, präsentierte im Anschluss einen Querschnitt ihrer letzten drei Alben und kündigte für den April diesen Jahres ihr neues Album „Kick im Augenblick“ an.

Hätte man nun nicht bereits einen absolut sehens- und vor allem hörenswerten Abend gehabt, hätte man fast gesagt „und das Beste kommt zum Schluss“. Im Vorjahr noch musste er seine „25 Jahre: Verdammt ich lieb dich“-Tournee krankheitsbedingt unterbrechen und nun steht er, passend zu seinem neuen Albumtitel, wie der „Phoenix“ aus der Asche da: Matthias Reim! Bei Titeln wie „So auf dich (euch) freut“ oder „Du bist mein Glück“ gab es in der Halle absolut kein halten mehr. Und wie es sich viele wohl gewünscht hatten, stand auch Michelle noch einmal mit ihm zusammen auf der Bühne und performte mit ihm zusammen ihren gemeinsamen Titel „Idiot“.
Abgerundet wurde der Abend nach über sechs Stunden Programm dann mit Matthias Reim absoluten Mega-Hit „Verdammt ich lieb dich“.

 

Am 18.03.2017 gastiert „Die Schlagernacht des Jahres“ das nächste Mal in Hannover – der Vorverkauf hat bereits begonnen.

Wer dieses absolut sehenswerte Fest des deutschen Schlagers, mit tlw. wächselnden Künstlern, in diesem Jahr noch sehen möchte kann diese noch in folgenden Städten tun:

19.03.2016    Hamburg, Barclaycard Arena
02.04.2016    Mannheim, SAP-Arena
09.04.2016    Leipzig, Arena-Leipzig
30.04.2016    Köln, LANXESS arena
04.06.2016    Berlin, Waldbühne (Open Air)
12.06.2016    Bregenz, Seebühne
15.10.2016    Stuttgart, Schleyer-Halle
05.11.2016    Oberhausen, König-Pilsener-ARENA
19.11.2016    Berlin, Mercedes-Benz Arena
20.11.2016    Wien, Wiener Stadthalle D
26.11.2016    Frankfurt, Festhalle Frankfurt