Gerade erst hat sich SIDO mit Andreas Bourani und dem gemeinsamen Song „Astronaut“ raketenhaft auf Platz 1 der Single-Charts katapultiert und könnte es sich dort auf dem Erfolgs-Olymp und aktueller Position 2 für die Single eigentlich gemütlich machen. Aber nein – er ist schon wieder zurück. Zurück auf dem Boden der manchmal grausamen und schockierenden Tatsachen. Mit „Gürtel am Arm“ hat SIDO aktuell einen weiteren Song aus dem am Freitag erscheinenden neuen Album „VI“ öffentlich gemacht und dazu parallel ein gleichermaßen schonungsloses und verstörendes Video ins Netz gestellt. Den Clip kann man HIER anschauen, er ist jedoch nichts für zarte Seelen. Denn „Gürtel am Arm“ thematisiert ein Höllenszenario – die Heroinsucht.

Und zeigt einmal mehr: SIDO ist mit seinen Songs aktuell wohl einer der besten Chronisten unserer Zeit und unseres Daseins. In all seiner Zerrissenheit, in all seiner Paradoxie. Zwischen schön und schrecklich, zwischen Himmel und Hölle. In seiner Sprache, dem RAP. In der Präzision eines Chirurgen setzt er sein textliches Skalpell an. Auf seinem neuen Album legt er den Irrsinn frei, operiert – wie auf „Gürtel am Arm“ – am offenen Körper einer Gesellschaft, nimmt sich dann aber auch Nadel und Faden und überlässt den sezierten Organismus seinem Heilungsprozess. Vielleicht mit einem letzten Rest Hoffnung, vielleicht auch nur mit der allzu menschlichen Sehnsucht nach Feierabend, nach einem Ort und einem Zustand, wo Frieden herrscht. Einem Ort, an dem die Seele sich erholen kann, wie in dem Song „Zuhause ist die Welt noch in Ordnung“ feat. Adel Tawil.

Das kann nur der, der einen langen Weg gegangen ist. Von den Hochhäusern des MV's in die Frankfurter Jahrhunderthalle. Vom Überlebenskampf in der Armut zum Master Of Ceremony seines eigenen MTV UNPLUGGED. Von der “Persona non grata“ zum geachteten Musiker und Schauspieler. Vom ewig polternden Provokateur und Outsider zum Freidenker und kritischen Geist. “Zu nett für das Ghetto; und zu Ghetto für die Spießer“ heißt es in einem seiner neuen Titel. Für das neue Album „VI“ heißt das: SIDO weiterhin unangepasst und ehrlich. Zwischen da, wo es weht tut und da, wo man sich wohlfühlt. Meisterhaft.

Parallel zum Album erscheint am 4. September das langersehnte Video zu „Astronaut“.

 

SIDO live

01.11. Frankfurt – Jahrhunderthalle
02.11. Hof / Saale – Freiheitshalle
04.11. Heilbronn – Festhalle Harmonie
05.11. Saarbrücken – Saarlandhalle
06.11. Würzburg – S.Oliver Arena
07.11. Ravensburg – Oberschwabenhalle
08.11. Neu-Ulm – Ratiopharm Arena
10.11. Villingen-Schwenningen – Helios Arena
11.11. München – Freimann – Zenith, die Kulturhalle
12.11. Regensburg – Donau Arena
13.11. Stuttgart – Porsche-Arena
14.11. Köln – LANXESS arena
16.11. Essen – Grugahalle
18.11. Freiburg – Rothaus Arena
19.11. Mannheim – SAP Arena
20.11. Augsburg – Schwabenhalle
21.11. Bamberg – Brose Arena
23.11. Zwickau – Stadthalle Zwickau
24.11. Göttingen – Lokhalle
25.11. Hannover – Swiss Life Hall
26.11. Bremen – Bürgerweide – Messe Halle 7
27.11. Lingen (Ems) – EmslandArena
29.11. Bielefeld – Seidensticker Halle Bielefeld
30.11. Münster – MCC Halle Münsterland
02.12. Erfurt – Messehalle Erfurt
03.12. Magdeburg – Stadthalle Magdeburg

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar