„Ich hatte einfach Lust auf etwas Neues. Ich wollte ein Album machen, dessen Songs etwas Positives ausstrahlen. Songs, zu denen die Leute tanzen können.“

Gesagt, getan – „Eureka“, da ist es! Das neue und gleichnamige Album von Leslie Clio. Es ist die spielerische Erkundung des „Pop“ in all seiner positiven Leichtigkeit und macht dem Plan alle Ehre! Angeführt von der ersten Single-Auskopplung „My heart ain’t that broken“ (VÖ 03. April) erscheint „Eureka“ am 17. April 2015 bei Vertigo Berlin.

In jedem der insgesamt 12 Songs auf der Standard-Version und 17 Songs auf der Deluxe-Version des neuen Albums zeigt Leslie Clio, wie viel frische Energie frei werden kann, wenn man keine Angst vor Veränderung hat. Neugierig sein, experimentieren, ausprobieren, offen sein – das ist bei ihr „Phase“.

Sie selbst ist ihr Kompass. Wo dieser Kompass bei „Gladys“ noch in Richtung Soul-Hoffnungsträgerin aus Deutschland gezeigt hat, zeigt er bei „Eureka“ ganz klar aufs Pop-Firmament. „Ich habe mich gefragt: wer bist du, was willst du? Ich wollte eine Platte machen, die im Licht steht. Ich wollte Sonnenschein“, so Leslie Clio zur musikalischen Temperatur des neuen Albums.

Den gibt es nun ganze 12, beziehungsweise 17 Mal auf „Eureka“. Allen anderen Songs voran gleich auf der ersten Single-Auskopplung „My heart ain’t that broken“. Die knüpft quasi nahtlos an die Erfolgssingle „I couldn’t care less“ vom ersten Album „Gladys“ an. Das hatte ihr, neben einem Charteinstieg auf Platz 11 der Albumcharts, gleich eine Nominierung in der Kategorie „Künstlerin Rock/Pop national“ beim wichtigsten deutschen Musikpreis „ECHO“ beschert. Außerdem Fernsehauftritte bei Inas Nacht oder Schlag den Raab, sowie Festivalauftritte unter anderem bei Rock am Ring und Rock im Park. Außergewöhnlich für eine Newcomerin! Eine eigene erfolgreiche Tour sowie Support-Slots bei Phoenix, Bosse, Keane oder Joss Stone wurde ebenso gespielt. Die Single-Auskopplungen „I couldn’t care less“, „Told you so“ und „Twist the knife“ avancierten zu Dauerbrennern im Radio, die Videos verzeichnen über fünf Millionen Aufrufe bei YouTube.

Der Entstehungsprozess von „Eureka“ war von Begegnungen und kreativem Austausch mit Sparringspartnern über den halben Globus geprägt. Hamburg, Berlin, Kopenhagen, Stockholm, London, Los Angeles und Nashville wurden zu Inspirationsorten.

„Ich war mehr an Songs interessiert, als an einem festen Konzept für das Album“, so Leslie Clio. „Ich habe das Album immer wie eine Art Collage betrachtet oder verschiedene Gemälde in einer Galerie.“ Das ist ihr vortrefflich gelungen! Bunt ist die Collage geworden, positiv und spielerisch leicht.

Produziert wurden die Songs von Dimitri Tikovoi (Placebo/Goldfrapp/Sophie Ellis-Bextor), gemischt von Lasse Mårtén (Lykke Li/Johnossi/Chrissie Hynde). Den Rahmen bildet Leslie Clio selbst. Mit ihrer unverkennbaren und ausdrucksstarken Stimme und ihren ganz eigenen musikalischen und lyrischen Variationen, Anschauungen und Interpretationen des zwischenmenschlichen Beziehungsgeflechts.

Immer noch verpackt wohl keine Künstlerin in Deutschland sowohl Liebes- als auch Trennungsgeschichten in so positive Klanggewänder wie Leslie Clio. Sie überzeugt auch den Zweifler und die Zweiflerin in der letzten Ecke, dass Leiden, Trübsal blasen und (Selbst)Mitleid doch eigentlich nur verschwendete Zeit bedeuten. Ärmel hochkrempeln und nach vorne schauen, das war schon immer ihr Prinzip. Und ist die durchgängige Botschaft, die sie in allen Songs des neuen Albums auf den Punkt bringt. Auf ihren Punkt.

„Die Songs auf „Eureka“ waren mein Gefühl der letzten zwei Jahre, und das war Pop!“, so Leslie Clio.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar