David Garrett ist es im Laufe der letzten sieben Jahre wie keinem anderem gelungen, Menschen sämtlicher Altersstufen für die Klassik zu begeistern. Mit „TIMELESS – Brahms & Bruch Violin Concertos“ schlägt der Stargeiger ein neues spannendes Kapitel in seiner Karriere auf.

Für Garrett stellt das Album „TIMELESS – Brahms & Bruch Violin Concertos“ einen vorläufigen Höhepunkt seiner gemeinsamen Aktivitäten mit Zubin Mehta dar: „Es ist natürlich eine große Ehre für mich, mit diesem großartigen Orchester und Dirigenten zwei der bedeutendsten romantischen Violinkonzerte einspielen zu dürfen.“ Während Max Bruch sein Violinkonzert von 1866 bis 1868 komponierte, entstand das Violinkonzert von Johannes Brahms im Jahr 1878. Es ist nicht nur die zeitliche Nähe, die die beiden Werke auf besondere Weise miteinander verbindet. Alle zwei Violinkonzerte sind auch dem großen Geiger Joseph Joachim gewidmet, der beide Werke als Solist zur Uraufführung brachte.

Ein inspirierendes Spannungsfeld für den Geigenvirtuosen David Garrett: „Ich erinnere mich daran, dass ich als Kind viele Aufnahmen gehört habe, auf denen die Konzerte mit bedeutenden Interpreten zu hören waren. In genau diese Tradition wollte ich mich einreihen.“ Auch die Musiker des Israel Philharmonic Orchestra verbindet eine besondere Liebe zu diesen spätromantischen Stücken. „Sie spielen die Orchesterparts der Violinkonzerte von Brahms und Bruch, als wenn sie diese bereits mit der Muttermilch aufgesogen hätten. Die Instrumentalisten sind mit diesen zwei Stücken groß geworden. Deshalb atmen wir mit dem Solisten, wir schwimmen förmlich mit ihm im Raum. Es ist ein wahres Vergnügen“, erklärt der große Dirigent Zubin Mehta.

„TIMELESS – Brahms & Bruch Violin Concertos“ ist ab Freitag in der Standard und der Deluxe Version erhältlich.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar