Auf seinem Album „Nostalgia“ spielt Danya Vodovoz mit komplexen Arrangements, wie in „All Good“ und „Playing the Game“ und mit ungewöhnlichen Zählzeiten, wie in „King of Cool“ und „El Topo“ und auch in den Stücken „FourTwenty“ und „Train of Thought“ verschmelzen Retro-Elemente mit glasklarem Sound. Dieses Album ist die bisher ehrgeizigste Veröffentlichung des Hannoveraner Produzenten. Danya hat das Material für diese für ihn besonderen Songs über zwei Jahrzehnte gesammelt und im Laufe der Jahre immer wieder verändert und neu interpretiert. Die Ideen und Arrangements entstanden, als er für andere Künstler gearbeitet und produziert hat. In den vergangenen zwei Jahren hat er die Zeit gefunden, seine Skizzen zu einem retrospektiven Konzeptalbum zu transformieren. Als Sohn von Musiker Eltern lernte Danya Vodovoz bereits mit drei Jahren Musik kennen, als er in den 70ern zum ersten Mal das Klavier und die Tonbandmaschine seiner Eltern entdeckte.

Das Album „Nostalgia“ spiegelt sowohl deine klassischen Wurzeln, als auch seine stärkeren Einflüsse aus dem Jazz, dem Easy Listening der 60er und 70er und der elektronischen Musik der 90er wieder. Das gesamte Album umfasst ein vielfältiges musikalisches Spektrum, von Chillout über Bossa Nova bis hin zu Trip Hop und Neo-Soul.
Er wollte dabei musikalische Kurzfilme für den Kopf kreieren und ließ sich von seinen Lieblingskomponisten Quincy Jones, Lalo Schifrin und Philip Glass sowie von seinen Lieblingsregisseuren David Lynch, Alejandro Jodorowsky und Stanley Kubrick inspirieren.