Die vier Jungs aus Berlin, schlagen musikalisch eine Brücke zwischen Rock und  „elektronischer Tanzmusik“. ABBY schaffen es nahezu beispiellos, aus herzwärmendem Indie-Pop, Floor-gerechte, einen Club bis in den letzten Winkel euphorisierende und wirklich jedes Publikum in einen Rave-Mob verwandelnde, four-to-the-floor-Jams abzuleiten. Dabei lassen sie sich auf keinen Fall von übertrieben vielen digitalen Hilfsmitteln den Beat vorgeben, sondern tragen eben genau diesen in sich.

Aus Instrumenten wie Cello oder Blockflöte, zerren ABBY genau jenen Sound, der die Live-Dynamik nochmal in die Höhe schraubt. Ihre Stücke selbst, bilden ein musikalisches Konzept, bei dem die einzelnen Songs Mosaiksteine einer großen Erzählung bilden. Je mehr Songs man hört, desto mehr vervollständigt sich das Puzzle und es entsteht ein großes Ganze. Wie und in welcher Reihenfolge muss der Hörer selbst herausfinden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar